Dutzende Taliban bei Gefechten getötet
publiziert: Sonntag, 24. Sep 2006 / 14:56 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 24. Sep 2006 / 15:20 Uhr

Kabul - Bei Gefechten im Süden Afghanistans sind in den vergangenen Tagen nach Angaben der Nato-geführten Stabilisierungstruppe ISAF und der afghanischen Armee mehr als 60 Taliban-Rebellen getötet worden.

Die Taliban bestreiten die Berichte über Verluste unter den Rebellen regelmässig.
Die Taliban bestreiten die Berichte über Verluste unter den Rebellen regelmässig.
2 Meldungen im Zusammenhang
Allein in der Provinz Helmand seien am Samstag 40 Kämpfer der islamistischen Aufständischen ums Leben gekommen, teilte das Verteidigungsministerium in Kabul mit.

«Ein feindlicher Stützpunkt wurde vollständig zerstört», hiess es. Die ISAF berichtete von 23 toten Rebellen bei zwei Gefechten in derselben Provinz in den vergangenen Tagen.

Die Taliban äusserten sich zunächst nicht. Sie bestreiten die Berichte über Verluste unter den Rebellen jedoch regelmässig. Eine unabhängige Prüfung der Angaben ist gewöhnlich nicht möglich.

Afghanistan erlebt derzeit die schwersten Kämpfe seit dem Sturz der Taliban Ende 2001. Seit Anfang des Jahres sind dort mehr als 130 ausländische Soldaten bei Gefechten oder Unfällen ums Leben gekommen, die meisten davon US-Amerikaner, Briten oder Kanadier.

Misshandlungs-Vorwürfe gegen US-Soldaten

Derweil gibt es neue Schlagzeilen zu US-Soldaten in Afghanistan. Soldaten einer Spezialeinheit der US-Armee in Afghanistan sollen nach Informationen der «Los Angeles Times» im Jahr 2003 wehrlose Gefangene getötet und misshandelt haben. Das berichtete die «Los Angeles Times».

Im Mittelpunkt der Untersuchung standen zehn Mitglieder einer Einheit der Nationalgarde des US-Bundesstaates Alabama. Ein unbewaffneter Bauer sei nach einem schweren Gefecht auf dem Stützpunkt der Spezialeinheit verhört und dann erschossen worden.

Ein 18-jähriger Rekrut der afghanischen Armee sei ebenfalls gestorben, nachdem er auf dem Stützpunkt verhört wurde. Die Beschreibungen seiner Verletzungen hätten auf schwere Schläge und andere Misshandlungen hingedeutet. Auch mehrere andere Gefangene seien geschlagen oder gefoltert worden.

Der «Los Angeles Times» zufolge unterscheiden sich diese Vorfälle deshalb von anderen Tötungsfällen in US-Gefangenschaft, weil sie sogar vor der Militärführung verheimlicht werden konnten. Die «Los Angeles Times» untersuchte die Zwischenfälle gemeinsam mit der Organisation Crimes of War Project. Die Armee leitete inzwischen Ermittlungen ein.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Portoroz - Die NATO hat die ... mehr lesen
Isaf-Truppen in Afghanistan.
Ein ISAF-Soldat wurde bei einem zweiten Anschlag getötet.
Kandahar - Bei zwei Anschlägen in ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 10°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen anhaltender Regen
St. Gallen 9°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 9°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern 9°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 10°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
Lugano 10°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten