Auto mit Sprengstoff beladen
Dutzende Tote bei Angriff auf Ministerium in Sanaa
publiziert: Donnerstag, 5. Dez 2013 / 09:25 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 5. Dez 2013 / 17:38 Uhr
Über dem Komplex im Stadtzentrum stieg dichter Rauch auf.(Archivbild)
Über dem Komplex im Stadtzentrum stieg dichter Rauch auf.(Archivbild)

Sanaa - Bei einem Anschlag von Extremisten auf das jemenitische Verteidigungsministerium sind Dutzende Menschen getötet worden. Unter den Toten sind auch Ärzte und Patienten eines Militärspitals, das auf dem Gelände des Ministeriums liegt.

4 Meldungen im Zusammenhang
Ein Selbstmordattentäter drang mit einem mit Sprengstoff beladenen Auto in den Komplex im Zentrum der Hauptstadt Sanaa ein. Die mit Armeeuniformen bekleideten Insassen eines zweiten Wagens hätten dann im Innern des Gebäudekomplexes das Feuer eröffnet, sagte ein Vertreter der Sicherheitskräfte am Donnerstag gegenüber der Nachrichtenagentur AFP.

Wie ein anderer Vertreter der Sicherheitskräfte sagte, gelang es den Angreifern, bis zu einem Militärspital und zu zwei weiteren Gebäuden auf dem Gelände vorzudringen. Über dem Verteidigungsministerium stieg nach der Explosion dichter Rauch auf, der gesamte Komplex wurde abgeriegelt. Das Vorgehen der Attentäter erinnert an eine häufig vom Terrornetzwerk Al-Kaida eingesetzte Strategie.

Das Ministerium erklärte auf seiner Website, die Lage in dem Gebäudekomplex sei wieder unter Kontrolle. Verteidigungsminister Mohammed Nasser hält sich derzeit mit einer Delegation in den USA auf.

Spitalpersonal und Patienten getötet

Zunächst war von mindestens 20 Toten die Rede gewesen. Nach Angaben aus Sicherheitskreisen erlagen einige der Verwundeten jedoch in einem Spital ihren Verletzungen, so dass die Zahl der Toten auf mindestens 25 stieg.

Lokale Medien meldeten unter Berufung auf Spitalärzte, bei dem Angriff seien im Al-Awadi-Militärspital gezielt mehrere Ärzte, Krankenschwestern und Patienten getötet worden. Dutzende Menschen seien verletzt worden.

Ein 90-jähriger Bruder von Jemens Staatschef Abd Rabbo Mansur Hadi, der in der Klinik behandelt wurde, überlebte demnach die Attacke. Nach Angaben des Staatsfernsehens machte sich der Präsident gemeinsam mit seinen Sicherheitsberatern persönlich ein Bild vom Tatort.

Angriffe nehmen zu

Hadi habe Ermittlungen angeordnet, erste Ergebnisse würden innerhalb von 24 Stunden vorgelegt. Dem Bericht zufolge machten sich die Attentäter Bauarbeiten an der westlichen Einfahrt zu dem Gelände zunutze.

Im Jemen haben in den vergangenen Monaten Angriffe auf Polizei und Armee zugenommen, vor allem im Süden und Osten des Landes. Die Behörden machen in der Regel die Extremistengruppe Al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel dafür verantwortlich.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Al Kaida ist verantwortlich für den Anschlag auf Sanaa. (Archivbild)
Dubai - Zu dem Anschlag in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa mit 52 Todesopfern hat sich das Terrornetzwerk Al-Kaida bekannt. Das jemenitische Verteidigungsministerium ... mehr lesen
Sanaa - Mutmassliche Anhänger des Terrornetzwerks Al-Kaida haben am Freitag bei drei koordinierten Angriffen im ... mehr lesen 1
Bei einer Anschlagserie im Südjemen kamen dutzende Sicherheitskräfte ums Leben. (Symbolbild)
Sanaa - Im Jemen sind bei einem Anschlag auf einen Armeebus mindestens sechs Soldaten getötet worden. Die Bombe explodierte in einem Bus der Luftwaffe, als dieser auf dem Weg zu einem Stützpunkt nahe des Flughafens der Hauptstadt Sanaa war. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 6°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Bern 3°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 8°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 7°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Lugano 11°C 17°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, starker Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten