Schwere Attacken
Dutzende Tote bei Angriffen auf Militär in Burundi
publiziert: Freitag, 11. Dez 2015 / 11:20 Uhr / aktualisiert: Freitag, 11. Dez 2015 / 19:22 Uhr

Bujumbura - Bei den schwersten Angriffen seit dem fehlgeschlagenen Militärputsch im ostafrikanischen Burundi vor sieben Monaten sind nach Armeeangaben mindestens zwölf Menschen getötet worden.

5 Meldungen im Zusammenhang
Bei der Niederschlagung der Attacken auf zwei Militäreinrichtungen in und nahe der Hauptstadt Bujumbura seien am Freitag zwölf Angreifer getötet und 21 weitere gefangen genommen worden, sagte ein Armeesprecher. Aus Armeekreisen verlautete allerdings, es gebe auf beiden Seiten Opfer.

Gegen 04.00 Uhr morgens (03.00 Uhr MEZ) wurden zeitgleich das Armeelager Ngagara, das sich im Norden von Bujumbura weniger als ein Kilometer vom Parlament entfernt befindet, und die Militärakademie Iscam im südlichen Viertel Musaga angegriffen, wie Armeesprecher Gaspard Baratuza mitteilte. Zudem sei das Lager der 120. Brigade in Mujejuru, etwa 40 Kilometer östlich von Bujumbura, attackiert worden.

Die Angreifer seien schwer bewaffnet gewesen und nach zweistündigen Kämpfen abgewehrt worden, führte Baratuza aus. Mehrere Anwohner der Militäreinrichtungen sagten der Nachrichtenagentur AFP, die Kämpfe seien besonders heftig gewesen. Demnach gab es auch Explosionen. Am Nachmittag waren in mehreren Vierteln von Bujumbura noch hin und wieder Schüsse zu hören.

«Sehr beunruhigende Eskalation»

Die UNO und mehrere ausländische Botschaften forderten ihre Mitarbeiter auf, zu Hause zu bleiben und sich einzuschliessen. «Das ist eine sehr beunruhigende Eskalation, denn es handelt sich um echte militärische oder paramilitärische Operationen in der Hauptstadt», sagte ein europäischer Diplomat.

Der im Exil lebende Protestführer Pacific Nininahazwe sagte, bei den Angriffen seien Waffen erbeutet worden. Ausserdem hätten sich «Soldaten den Rebellen angeschlossen». Aus Armeekreisen war zunächst verlautet, es gebe dutzende Tote unter den Angreifern, doch auch die Armee habe Verluste erlitten.

Es waren die schwersten Gefechte in dem ostafrikanischen Krisenstaat Burundi seit einem gescheiterten Militärputsch Mitte Mai. Damals hatte Staatschef Pierre Nkurunziza angekündigt, für ein drittes Mandat antreten zu wollen. Die Regierung geht seitdem mit Gewalt gegen Proteste der Opposition vor.

Nach Schätzungen der Vereinten Nationen wurden bereits mindestens 240 Menschen getötet, mehr als 200'000 Burundier flüchteten ausser Landes. Mitte Juli wurde Nkurunziza bei einer umstrittenen Wahl im Amt bestätigt, die Gewalt in Burundi nahm weiter zu.

Genozid wie in Ruanda befürchtet

Der UNO-Sicherheitsrat hatte sich erst kürzlich für eine verstärkte Präsenz der UNO in dem Land ausgesprochen, um eine weitere Eskalation der Gewalt zu verhindern. Länder wie Grossbritannien warnten vor einem Genozid wie im Nachbarland Ruanda im Jahr 1994.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hatte dem UN-Sicherheitsrat Anfang Dezember drei Vorschläge gemacht, darunter die Entsendung von UNO-Blauhelmsoldaten nach Burundi zur Friedenssicherung. In einem Brief an den Rat empfahl Ban allerdings, im Moment nur ein «Unterstützungsteam» nach Burundi zu entsenden, das einen politischen Dialog zwischen der Regierung und der Opposition voranbringen soll.

Die Gewalt in dem Land habe alarmierende Ausmasse erreicht, die Aufnahme eines politischen Dialogs müsse daher absolute Priorität haben.

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bei einer blutigen Welle der ... mehr lesen 1
Burundi: Angreifer wollten Ausrüstung der Armee stehlen, um damit Gefangene zu befreien. (Symbolbild)
New York - Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hat die Angriffe auf Militärstützpunkte in Burundi verurteilt. Der UNO-Sicherheitsrat fordere alle Beteiligten zum Gewaltverzicht auf, ... mehr lesen
New York - Frankreich hat eine entschlossene Reaktion der internationalen Gemeinschaft auf die Gewalt im ostafrikanischen Burundi gefordert. Die ehemalige Kolonialmacht brachte am Montag (Ortszeit) einen Entwurf für eine Resolution im UNO-Sicherheitsrat ein. mehr lesen 
New York - Führende UNO-Vertreter ... mehr lesen
Die Zahl an Todesurteilen in Saudi Arabien ist wieder angestiegen.
Washington - Angesichts der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -3°C 1°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Basel -4°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
St. Gallen -4°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Bern -3°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Luzern -2°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Genf -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 0°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten