Dutzende Tunesier freiwillig ausgereist
publiziert: Mittwoch, 15. Aug 2012 / 15:00 Uhr
Rückkehrhilfe-Programm für Asylbewerber aus Tunesien angelaufen.
Rückkehrhilfe-Programm für Asylbewerber aus Tunesien angelaufen.

Bern - Die Rückkehrhilfe für Tunesierinnen und Tunesier findet Anklang. Nach Auskunft des Bundesamts für Migration (BFM) haben sich bisher 44 Personen dafür eingeschrieben, bereits sind 32 von ihnen freiwillig ausgereist.

Plan ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für benachteiligte Kinder und deren Familien stark macht.
3 Meldungen im Zusammenhang
Das Programm läuft seit einem Monat. Es stützt sich auf ein Abkommen, das Justizministerin Simonetta Sommaruga im Juni mit Tunesien abgeschlossen hat. Dieses sieht unter anderem vor, dass rückkehrwillige Asylbewerber von der Schweiz einen Zustupf erhalten.

Nicht für Kriminelle

Grundsätzlich erhält jede erwachsene Person 1000 Franken und jedes Kind 500 Franken. Keine Rückkehrhilfe erhalten abgewiesene Asylsuchende sowie Personen, die in der Schweiz straffällig geworden sind. Das Geld wird den Rückkehrern nach Angaben des BFM vor der Abreise am Flughafen ausbezahlt.

Drei Monate nach ihrer Ankunft in Tunesien haben sie die Möglichkeit, Ideen für eine konkretes Projekt einem Komitee vorzustellen. Dieses ist mit Vertretern der Internationalen Organisation für Migration (IOM) und des Office des Tunisiens à l'étranger besetzt.

Wenn das Projekt angenommen wird, zahlt die IOM das Geld vor Ort in mindestens zwei Tranchen aus. Asylbewerber, für deren Verfahren die Schweiz zuständig ist, erhalten bis zu 4000 Franken. Ausserdem gibt es die Möglichkeit, für Gemeinschaftsprojekte bis zu 15'000 Franken zu erhalten.

Wenig Chancen auf Asyl

Mit dem Programm will der Bund Tunesierinnen und Tunesier, die in der Schweiz um Asyl ersucht haben, mit finanziellen Anreizen zur raschen Rückkehr in die Heimat motivieren. Die Chancen auf Asyl in der Schweiz sind für sie verschwinden klein, wie die Zahlen des BFM zeigen.

Im ersten Halbjahr 2012 sind 1275 Gesuche von tunesischen Staatsangehörigen eingegangen. Drei Personen haben Asyl erhalten. Ähnlich sah es im Vorjahr aus: 2574 Gesuche wurden eingereicht, sieben Personen erhielten Asyl. Dies entspricht einer Anerkennungsquote von 0,4 Prozent.

Die Schweiz hat ein grosses Interesse an der freiwilligen Rückkehr, da die Plätze für Asylbewerber knapp sind. Nach Angaben des BFM sind derzeit alle fünf Empfangszentren sowie die temporären Asylunterkünfte Eigenthal LU und Tschorren BE voll belegt.

Der Bund fördert die freiwillige Rückkehr auch in andere Länder. Im vergangenen Jahr zahlte er an insgesamt 2771 Personen Rückkehrhilfe aus.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweizer Rückkehrhilfe hat sich aus Sicht des Bundesrates bewährt. Mit den finanziellen Zuschüssen an Menschen, ... mehr lesen 1
Seit der Einführung der Rückkehrhilfe im Jahr 1997 kehrten 168'000 Menschen in ihre Herkunftsländer zurück.
50 Prozent mehr Plätze in den Unterkünften belegt.
Basel - Die Asylsituation bei Bund und Kantonen ist angespannt, die Zahlen stiegen ... mehr lesen 1
Bern - Der Bund will Tunesierinnen und Tunesier, die in der Schweiz um Asyl bitten, mit finanziellen Anreizen zur raschen Rückkehr in ... mehr lesen 1
Tunesische Asylsuchende erhalten grosszügige finanzielle Anreize, wenn sie sich für eine Rückkehr in ihre Heimat entschliessen.
Die kommen wieder
Schnell in die CH Geld kassieren abreisen wiederkommen.

Ach noch ein paaren Bekannten sagen wie dumm die Europäer sind, damit die das Nächstemal auch mitkommen.
Falscher Titel!
Der Titel müsste heissen:

Hallo Tunesier, macht mal ein bisschen Ferien in unserer schönen Schweiz und lasst Euch Eure Rückkehr durch die dummen Schweizer Steuerzahler vergolden!
Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
Plan ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für benachteiligte Kinder und deren Familien stark macht.
Rücküberweisungen dienen in den Herkunftsländer der Migranten vorab zur Deckung von Grundbedürfnissen.
Rücküberweisungen dienen in den Herkunftsländer der ...
Starke Zunahme der Geldüberweisungen  Neuenburg - Ausländische Arbeitnehmer in der Schweiz haben 2013 Verwandte und Bekannte in ihren Heimatländern mit fast 6,5 Milliarden Franken unterstützt - mindestens. Der Betrag übersteigt die öffentliche Entwicklungshilfe der Schweiz um mehr als das Doppelte. 1
Spektakulär  Am Freitagabend begeben sich 18 Schweizer Sportstars beim Super10Kampf auf eine abenteuerliche Reise. Beim traditionellen Spektakel im Zürcher Hallenstadion werden 12'000 Zuschauer für eine gewohnt einzigartige Atmosphäre sorgen.  
Nicola Spirig: Zum dritten Mal am Sporthilfe Super10Kampf Ittigen - Olympiasiegerin Nicola Spirig, Schwinger Christian Stucki sowie die beiden ...
Für Triathletin Spirig ist es die dritte Teilnahme.
Libyen  Berlin - Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat den rivalisierenden Milizen in Libyen massive Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen. Entführungen, Folter, Brandschatzung und Hinrichtungen seien in dem nordafrikanischen Land an der Tagesordnung, heisst es in einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht.  
Titel Forum Teaser
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
ETH-Zukunftsblog Sand (Teil 2): nachhaltige Alternativen Der massive Abbau natürlicher Sandvorkommen in ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 8°C 10°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Basel 5°C 12°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 6°C 11°C leicht bewölkt, wenig Regen nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 8°C 14°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Luzern 9°C 13°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Genf 5°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten