Dutzende Tunesier freiwillig ausgereist
publiziert: Mittwoch, 15. Aug 2012 / 15:00 Uhr
Rückkehrhilfe-Programm für Asylbewerber aus Tunesien angelaufen.
Rückkehrhilfe-Programm für Asylbewerber aus Tunesien angelaufen.

Bern - Die Rückkehrhilfe für Tunesierinnen und Tunesier findet Anklang. Nach Auskunft des Bundesamts für Migration (BFM) haben sich bisher 44 Personen dafür eingeschrieben, bereits sind 32 von ihnen freiwillig ausgereist.

Plan ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für benachteiligte Kinder und deren Familien stark macht.
3 Meldungen im Zusammenhang
Das Programm läuft seit einem Monat. Es stützt sich auf ein Abkommen, das Justizministerin Simonetta Sommaruga im Juni mit Tunesien abgeschlossen hat. Dieses sieht unter anderem vor, dass rückkehrwillige Asylbewerber von der Schweiz einen Zustupf erhalten.

Nicht für Kriminelle

Grundsätzlich erhält jede erwachsene Person 1000 Franken und jedes Kind 500 Franken. Keine Rückkehrhilfe erhalten abgewiesene Asylsuchende sowie Personen, die in der Schweiz straffällig geworden sind. Das Geld wird den Rückkehrern nach Angaben des BFM vor der Abreise am Flughafen ausbezahlt.

Drei Monate nach ihrer Ankunft in Tunesien haben sie die Möglichkeit, Ideen für eine konkretes Projekt einem Komitee vorzustellen. Dieses ist mit Vertretern der Internationalen Organisation für Migration (IOM) und des Office des Tunisiens à l'étranger besetzt.

Wenn das Projekt angenommen wird, zahlt die IOM das Geld vor Ort in mindestens zwei Tranchen aus. Asylbewerber, für deren Verfahren die Schweiz zuständig ist, erhalten bis zu 4000 Franken. Ausserdem gibt es die Möglichkeit, für Gemeinschaftsprojekte bis zu 15'000 Franken zu erhalten.

Wenig Chancen auf Asyl

Mit dem Programm will der Bund Tunesierinnen und Tunesier, die in der Schweiz um Asyl ersucht haben, mit finanziellen Anreizen zur raschen Rückkehr in die Heimat motivieren. Die Chancen auf Asyl in der Schweiz sind für sie verschwinden klein, wie die Zahlen des BFM zeigen.

Im ersten Halbjahr 2012 sind 1275 Gesuche von tunesischen Staatsangehörigen eingegangen. Drei Personen haben Asyl erhalten. Ähnlich sah es im Vorjahr aus: 2574 Gesuche wurden eingereicht, sieben Personen erhielten Asyl. Dies entspricht einer Anerkennungsquote von 0,4 Prozent.

Die Schweiz hat ein grosses Interesse an der freiwilligen Rückkehr, da die Plätze für Asylbewerber knapp sind. Nach Angaben des BFM sind derzeit alle fünf Empfangszentren sowie die temporären Asylunterkünfte Eigenthal LU und Tschorren BE voll belegt.

Der Bund fördert die freiwillige Rückkehr auch in andere Länder. Im vergangenen Jahr zahlte er an insgesamt 2771 Personen Rückkehrhilfe aus.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweizer Rückkehrhilfe hat sich aus Sicht des Bundesrates bewährt. Mit den finanziellen Zuschüssen an Menschen, ... mehr lesen 1
Seit der Einführung der Rückkehrhilfe im Jahr 1997 kehrten 168'000 Menschen in ihre Herkunftsländer zurück.
50 Prozent mehr Plätze in den Unterkünften belegt.
Basel - Die Asylsituation bei Bund und Kantonen ist angespannt, die Zahlen stiegen ... mehr lesen 1
Bern - Der Bund will Tunesierinnen und Tunesier, die in der Schweiz um Asyl bitten, mit finanziellen Anreizen zur raschen Rückkehr in ... mehr lesen 1
Tunesische Asylsuchende erhalten grosszügige finanzielle Anreize, wenn sie sich für eine Rückkehr in ihre Heimat entschliessen.
Die kommen wieder
Schnell in die CH Geld kassieren abreisen wiederkommen.

Ach noch ein paaren Bekannten sagen wie dumm die Europäer sind, damit die das Nächstemal auch mitkommen.
Falscher Titel!
Der Titel müsste heissen:

Hallo Tunesier, macht mal ein bisschen Ferien in unserer schönen Schweiz und lasst Euch Eure Rückkehr durch die dummen Schweizer Steuerzahler vergolden!
Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
Plan ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für benachteiligte Kinder und deren Familien stark macht.
Viele der Flüchtlinge sagten, sie seien vor der Gewalt der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien oder dem Irak geflohen. (Symbolbild)
Viele der Flüchtlinge sagten, sie seien vor der ...
Flüchtlinge  Athen - Knapp 600 Flüchtlinge an Bord eines seit zwei Tagen im Mittelmeer treibenden Frachters sind auf die griechische Insel Kreta gebracht worden. Unter den Passagieren, die aus Syrien, Afghanistan, dem Irak und dem Iran stammen, seien viele Frauen und Kinder, sagte der Stadtpräsident des Inselortes Ierapetra, Theodosis Kalantzakis. 
So viel Geld, wie nie  Genf - Wegen der Versorgung von immer mehr Opfern bewaffneter Konflikte benötigt das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) so viel ...  
Geld für die Krisengebiete.
Auch in der Schweiz brauche es einen «Willen zum Dialog».
«Gute Dienste» der Schweiz im Interesse aller Baden AG - Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf hat die vielseitigen «Guten Dienste» der Schweiz in der Diplomatie und im ...
«Unsere Forschungen zeigten, dass Bildung wichtiger als das Bruttoinlandsprodukt ist, um die Sterblichkeitsrate nach Naturkatastrophen zu senken», berichten die Forscher in einer Mitteilung.
Klima-Studie  Wien - Investitionen in Bildung schützen Menschen in armen Ländern besser als der Bau von Deichen, Dämmen oder ...  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1071
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 49
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1071
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 49
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1524
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1071
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1071
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • LinusLuchs aus Basel 49
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science Center (ESC) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Chancen und Risiken im Energiesektor Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund das ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 4°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 8°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 5°C 6°C leicht bewölkt, wenig Regen nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 7°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Luzern 8°C 9°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 10°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 9°C bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten