Chile
Dutzende Verletzte bei Gedenken an Militärputsch
publiziert: Donnerstag, 12. Sep 2013 / 21:17 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 12. Sep 2013 / 23:47 Uhr
Chiles sozialistischen Präsidenten Salvador Allende vor 40 Jahren.
Chiles sozialistischen Präsidenten Salvador Allende vor 40 Jahren.

Santiago de Chile - Bei gewaltsamen Zusammenstössen am Rande des Gedenkens an den Militärputsch gegen Chiles sozialistischen Präsidenten Salvador Allende vor 40 Jahren sind dutzende Menschen verletzt worden.

2 Meldungen im Zusammenhang
264 Demonstranten seien in der Nacht zum Donnerstag in der Hauptstadt Santiago de Chile festgenommen worden, teilte das Innenministerium mit. Nach Angaben der Polizei wurden 42 Beamte verletzt, sechs von ihnen hätten durch Schüsse und Säureangriffe schwere Verletzungen erlitten.

Der Polizeichef der Hauptstadtregion sei mit einem Brandsatz attackiert worden und habe eine Gehirnerschütterung erlitten. Zur Zahl der verletzten Demonstranten machten die Behörden keine Angaben.

Drei Linienbusse und sieben weitere Fahrzeuge seien in Brand gesetzt worden, sagte Innenminister Andrés Chadwick. Auch in den Städten Valparaíso und Concepción kam es zu Ausschreitungen.

Bereits in der Nacht zuvor hatten Demonstranten in der Hauptstadt und ihrer Umgebung unter anderem Autos und Barrikaden in Brand gesetzt. Mindestens 68 Menschen wurden nach Polizeiangaben festgenommen. Um Ausschreitungen zu verhindern, waren 8000 zusätzliche Polizisten nach Santiago entsandt worden.

Tausende Mord- und Folteropfer

Der demokratisch gewählte Allende war am 11. September 1973 beim Angriff der Putschisten auf den Präsidentenpalast ums Leben gekommen. General Augusto Pinochet übernahm daraufhin die Macht, löste das Parlament auf und verbot die Arbeit politischer Parteien und Gewerkschaften.

Die Militärdiktatur war für mehr als 3200 Morde und rund 38'000 Fälle von Folter verantwortlich. Zahlreiche Menschen werden noch immer vermisst. Zu den Opfern gehörten linke Arbeiter ebenso wie kritische Intellektuelle und unbequeme Journalisten. Zehntausende Menschen wurden ins Exil getrieben.

Bei Gedenkveranstaltungen forderten in den vergangenen Tagen sowohl Chiles rechtskonservativer Staatschef Sebastián Piñera als auch die sozialistische Präsidentschaftskandidatin Michelle Bachelet eine lückenlose Aufklärung der Verbrechen während der Militärdiktatur der Jahre 1973 bis 1990.

(dap/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Santiago De Chile - Tausende Menschen haben in Chile der Opfer des ... mehr lesen
Tausende Menschen haben in Chile der Opfer des Staatsstreichs von General Augusto Pinochet (Bild) vor 42 Jahren gedacht. (Archivbild)
In Chile protestierten rund 60'000 Menschen. (Archivbild)
Santiago de Chile - Zehntausende Chilenen haben aus Anlass des 40. Jahrestags des Militärputschs für die Verteidigung der Menschenrechte demonstriert. Nach Angaben der Organisatoren ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 2°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Basel 3°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
St. Gallen 3°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeschauer
Bern 1°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, wenig Schnee
Luzern 2°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Schneeschauer
Genf 3°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 6°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich starker Schneeregen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten