E-Mail-Sharing auf Internet-Portalen im Sinkflug
publiziert: Dienstag, 9. Okt 2012 / 19:42 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 9. Okt 2012 / 23:54 Uhr
In sozialen Netzwerken kann man seine Freunde direkter erreichen.
In sozialen Netzwerken kann man seine Freunde direkter erreichen.

New York - Die bei Online-Medien oft prominent platzierte E-Mail-Ikone, mit der man Artikel an seine Freunde und Bekannten weiterleiten kann, hat laut Experten keine rosige Zukunft.

web, social media & mobile solutions
webgearing ag
Zuchwilerstrasse 2
4500 Solothurn
3 Meldungen im Zusammenhang
Dem Social Intelligence Report des Branchenmagazins BuzzFeed zufolge hat die Nutzung dieses Angebots drastisch abgenommen. Als Hauptgrund wird die Integration von sozialen Netzwerken auf Webseiten angegeben, die unter den Internet-Nutzern immer beliebter wird.

61 Prozent weniger Weiterleitungen

Für die Studie wurden einige der grössten US-Portale beobachtet, auf denen man Artikel auch per E-Mail teilen kann. Dabei wurde festgestellt, dass in nur acht Monaten die Anzahl von weitergeleiteten Artikeln um 61 Prozent gesunken ist. Im Januar 2012 wurden noch 13 Mio. Links versendet, im August konnten nur mehr fünf Mio. Weiterleitungen festgestellt werden. Die grösste Resonanz wurde auf globalen E-Mail-Portalen wie Gmail und Hotmail beobachtet.

Die Experten kommen zum Schluss, dass der Trend nicht durch die Abnahme von Lesern bedingt ist, sondern durch die grosse Konkurrenz von Facebook, Twitter und anderen sozialen Netzwerken. Vor allem die Möglichkeit Artikel zu kommentieren und zu bewerten, spielt den Forschern zufolge bei dieser Entwicklung eine grosse Rolle.

Politik bleibt Privatsache

Facebook-Shares haben in den vergangenen acht Monaten von 50 Mio. auf 70 Mio. zugelegt und Twitter konnte sich in diesem Zeitraum auf den grossen Nachrichtenportalen fast verdoppeln. Interessant ist, dass traditionelle Medien wie das Time Magazine weiterhin auf das E-Mail-Sharing setzen. BuzzFeed geht davon aus, dass politische Inhalte in der Regel nur im privaten Rahmen geteilt und diskutiert werden.

«63 Prozent der geteilten Artikel auf der Times-Webseite waren aus dem Meinungs-Segment und in der Regel politischer Natur. Die Leser wollen solche Inhalte in einem persönlichen Rahmen erörtern und greifen dabei meistens zur E-Mail. Bei anderen Inhalten, bei denen es vor allem auf den Unterhaltungswert ankommt, sind die sozialen Medien immer öfter die erste Wahl», so die Forscher von BuzzFeed.

Klassische E-Mail weiter beliebt

Während die E-Mail von Medienportalen verschwindet, stellen Forscher der comScore einen generellen Anstieg bei der herkömmlichen Nutzung fest. Im Juni haben in Europa insgesamt 276,5 Mio. Personen an ihrem Computer Angebote wie Hotmail oder Google Gmail aufgerufen, das entspricht 69,5 Prozent der Internet-Nutzer ab 15 Jahren. Die Anzahl der Nutzer von Webmail-Diensten in Europa ist damit im Vergleich zum Vorjahr um 14 Prozent und die Reichweite von Webmail-Diensten um 3,7 Prozentpunkte gestiegen.

(fest/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Der Einfluss von Smartphones und sozialen Netzwerken auf das Leseverhalten der Nutzer von Online-Medien ist in ... mehr lesen
Immer mehr Nutzer informieren sich über das Smartphone.
Bei E-Mails 90 Prozent Spam. (Symbolbild)
New York/Berlin - Das Medienunternehmen Solve Media hat den Anteil von ... mehr lesen
Facebook Adelaide/Wien - Immer mehr Arbeitssuchende machen es zur Bedingung, dass sie an ihrem Arbeitsplatz Zugang zu sozialen ... mehr lesen
Die Nutzung von Facebook am Arbeitsplatz wird immer mehr zur Normalität.
Agentur für Online Marketing und Social Media Marketing
xeit GmbH
Hohlstrasse 216
8004 Zürich
web, social media & mobile solutions
webgearing ag
Zuchwilerstrasse 2
4500 Solothurn
Strategic Support
Barack Obama zeigt Humor.
Barack Obama zeigt Humor.
Twitter-Account eingeweiht  Washington - «Hallo Twitter! Ich bin es, Barack. Echt! Nach sechs Jahren im Amt haben sie mir endlich meinen eigenen Account gegeben»: Mit diesen Worten hat US-Präsident Barack Obama am Montag sein erstes Konto im Kurznachrichtendienst Twitter eingeweiht. 
Twitter-Nachrichten kommen auf Mobil-Geräten  San Francisco - Twitter-Nachrichten bekommen einen prominenten Platz in der Google-Suche - allerdings zunächst nur auf Mobil-Geräten in den USA. So werden zum Beispiel, wenn man nach «NASA» und «Twitter» sucht, auch Twitter-Nachrichten der US-Weltraumagentur angezeigt.  
Telekom-Firmen denken über Werbe-Blockade auf Handys nach London - Es ist eine Idee, die Spannungen zwischen Telekom-Branche und Internet-Unternehmen ...
Ein solcher Schritt könnte Internet-Firmen wie Google oder Yahoo Umsätze kosten. (Symbolbild)
eGadgets Roboter «BRETT» lernt ähnlich wie Menschen Berkeley - Forscher an der University of ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


SEO, Adwords, Webdesign
socialweb+
Schwamendingenstrasse 56
8050 Zürich
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 7°C 10°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 7°C 12°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 9°C 16°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 10°C 15°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 10°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 12°C 23°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten