Keine klaren Hinweise auf Verführung
E-Zigaretten: Experten über Gefahren weiter uneins
publiziert: Donnerstag, 19. Jun 2014 / 12:45 Uhr
Die Meinungen über E-Zigaretten gehen auseinander.
Die Meinungen über E-Zigaretten gehen auseinander.

Boston - Die Nutzung von E-Zigaretten könnte Kritikern zufolge dazu führen, dass sie Menschen, die noch nicht rauchen, in Versuchung führen und am Ende nikotinsüchtig machen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Obwohl davon ausgegangen wird, dass die Geräte sicherer als normales Rauchen sind, wird über die Langzeitfolgen ihres Einsatzes aber noch immer diskutiert. Kritiker befürchten, dass E-Zigaretten wieder zu einer Normalisierung des Rauchens führen und vor allem junge Menschen zu Zigaretten verführen. Eine Harvard-Studie mildert diese Angst aber.

Keine klaren Hinweise auf Verführung

Stanton Glantz von der University of California ist davon überzeugt, dass E-Zigaretten junge Menschen zum Rauchen von Zigaretten verführen. Seiner kürzlich veröffentlichten Studie nach steht der Einsatz von E-Zigaretten in den USA bei Zwölf- bis 18-Jährigen mit einer höheren Wahrscheinlichkeit wirklichen Rauchens in Zusammenhang.

Diese Studienergebnisse liefern jedoch keine eindeutigen Hinweise darauf, ob diese Menschen bereits rauchten, bevor sie das erste Mal E-Zigaretten ausprobierten. Daher ist es auch nicht wirklich möglich zu sagen, ob sie zum Rauchen verführt haben. Die bis jetzt grösste E-Zigaretten-Studie der Harvard School of Public Health in Europa könnte hingegen dazu beitragen, Ängste abzumildern, dass diese Geräte nur den Weg für das Rauchen normaler Zigaretten ebnen.

1,1 Prozent werden «richtige» Raucher

Für die aktuelle Studie hat das Team um Constantine Vardavas Umfragedaten von 26'500 Menschen aus 27 europäischen Ländern aus dem Jahr 2012 analysiert. Hochrechnungen ermöglichten die Schätzung, dass 29 Mio. Europäer bereits E-Zigaretten benutzt haben. Diese Menschen sind wahrscheinlich starke Raucher, die im vergangenen Jahr versucht haben aufzuhören.

E-Zigaretten wurden am häufigsten von Rauchern zwischen 15 und 24 Jahren eingesetzt. Es gab jedoch kaum Hinweise darauf, dass E-Zigaretten Nichtraucher zu Rauchern machen können. Ein Fünftel der Raucher hatten E-Zigaretten zumindest einmal ausprobiert. Das galt auch für vier Prozent der Ex-Raucher und für 1,1 Prozent der Raucher.

Minimale Nutzung durch Nichtraucher

Raucher, die in den vergangenen zwölf Monaten versucht hatten aufzuhören, versuchten es doppelt so wahrscheinlich mit E-Zigaretten als andere Raucher. E-Zigaretten waren bei denjenigen häufiger vertreten, die mehr als sechs Zigaretten am Tag rauchten, als bei jenen, bei denen es fünf oder weniger waren.

Laut Konstantinos Farsalinos vom Onassis Cardiac Surgery Center belegt die Studie, an der er nicht beteiligt war, dass E-Zigaretten das Rauchen nicht wieder normalisieren. «Die Ergebnisse zeigen nur eine minimale Nutzung durch Nichtraucher.» Details der Untersuchung wurden im Fachmagazin «Tobacco Control» veröffentlicht.

(ig/pte)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lausanne - Cool und angesagt ist die E-Zigarette in den Augen von Schweizer ... mehr lesen 1
Als wichtigsten Grund, E-Zigaretten zu rauchen, gaben die Befragten die Experimentierlust an.
Kritiker warnen vor den mögliche Langzeitfolgen.
Tokio - Die als gesündere ... mehr lesen
Genf - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat sich für ein Verkaufsverbot von E-Zigaretten an Minderjährige ausgesprochen, wie sie in Genf erklärte. mehr lesen 
Es war ja nur eine Frage der Zeit bis jemand auf die Idee kommt, nicht nur E-Zigaretten anzubieten sondern auch E-Joints. ... mehr lesen
Noch sind E-Joints harmlos und legal.
Bern - Erstmals hat das Bundesamt für Gesundheit (BAG) im Rahmen des Suchtmonitorings untersucht, wie verbreitet E-Zigaretten in der Schweiz sind. Dabei zeigte sich: Jede 15. Person hat schon einmal eine E-Zigarette konsumiert. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Der Verkauf von nikotinhaltigen E-Zigaretten soll in der Schweiz weiterhin verboten bleiben. Das fordern die beiden Ärzte-Fachgesellschaften SPG und SPGG in einer Stellungnahme. Es bestehe noch keine Klarheit über Nutzen und Risiken der elektronischen Zigaretten. mehr lesen 
E-Zigaretten verdampfen eine Flüssigkeit mit oder ohne Nikotin.
New York - Nach dem Tabak-Rauchverbot in öffentlichen Gebäuden, in Parks und an Stränden will die Stadt New York nun auch die E-Zigaretten untersagen. Die elektronischen Geräte sollen in vier ... mehr lesen
(Noch) zu wenig Einnahmen
Es wird sich schon ein Weg finden die E-Zigarette so zu besteuern und rentabel für den Staat zu machen, dass sie sogar als gesund eingestuft, und wenn möglich obligatorisch für alle wird. ;-)
Was soll man da noch glauben.
Heutzutage weiß man nicht mehr was man glauben soll. Welcher Nachricht kann man vertrauen? Welcher Studie kann man vertrauen? Man weiß ja nie, wer wirklich hinter einer Studie steckt. Welche Gelder da fließen und welche nicht. Ich denke, die Experten sind uneins, weil zu jeder echten Studie eine gefälschte Gegenstudie veröffentlicht wird. Man muss den Unterschied zwischen echt und unecht finden. Auch, wenn die E-zigarette wie hier http://www.xsmoke.com/de verdammt ähnlich wie eine echte Tabakzigarette ausschaut, so weiß man welche die Echte ist. Das würde ich mir auch von den ganzen Studien wünschen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nun bekommen die Zigarettenschachteln grössere Warnhinweise mit Fotos von durch Rauchen verursachten Gesundheitsschäden.
Nun bekommen die Zigarettenschachteln grössere Warnhinweise mit ...
In Grossbritannien und Frankreich  London/Paris/Karlsruhe - In mehreren Ländern ist am Freitag die neue EU-Tabakrichtlinie in Kraft getreten. In Deutschland müssen Hersteller Schockbilder auf Zigarettenpackungen drucken. In Grossbritannien und Frankreich dürfen künftig Packungen nur in neutralen Verpackungen angeboten werden. mehr lesen 
Tabak  Paris - Der Hersteller der französischen Zigarettenmarken Gauloises und Gitanes, die Imperial-Tobacco-Tochter Seita, klagt gegen die Pflicht zur neutralen Schachtel ab 2017 in Frankreich. Seita sieht seine Markenrechte verletzt. mehr lesen  
Europäischer Gerichtshof bestätigt EU-Tabakrichtlinie  Luxemburg - Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat mehrere Klagen gegen die EU-Tabakrichtlinie abgelehnt. Sowohl das geplante Verbot von Mentholzigaretten als etwa auch Auflagen für ... mehr lesen
Aromatisierte Zigaretten werden künftig verboten. (Symbolbild)
«Angriff auf die freie Marktwirtschaft»  Bern - Die Gesundheitskommission des Ständerates (SGK) will die Tabakwerbung im Kino oder auf Plakaten nicht verbieten. Sie stellt sich gegen das neue Tabakproduktegesetz. In den Vorschlägen des Bundesrates sieht die Kommission einen «Angriff auf die freie Marktwirtschaft». mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
St. Gallen 7°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 7°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Luzern 8°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen anhaltender Regen
Lugano 10°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten