Rauchentwöhnungsprodukte
«E-Zigis» von der Steuer befreit
publiziert: Mittwoch, 21. Mrz 2012 / 11:32 Uhr
Es existieren verschiedene Typen von E-Zigaretten.
Es existieren verschiedene Typen von E-Zigaretten.

Bern - Auf elektronischen Zigaretten wird ab April keine Tabaksteuer mehr erhoben. Dies hat der Bundesrat am Mittwoch beschlossen. Mit dem Verzicht auf die Besteuerung erfüllt er einen Auftrag aus dem Parlament.

5 Meldungen im Zusammenhang
Neu gelten elektronische Zigaretten nicht mehr als steuerpflichtige Ersatzprodukte. Der Bundesrat hat die Tabaksteuerverordnung entsprechend geändert, wie er mitteilte.

Von der Steuer befreit sind auch andere Produkte für Raucher: In der Verordnung wird klargestellt, dass sämtliche beim Schweizerischen Heilmittelinstitut Swissmedic registrierten Rauchentwöhnungsprodukte von der Tabaksteuer ausgenommen sind.

Eine weitere Änderung betrifft die Deklarationsfrist. Diese wird verkürzt. Neu müssen Hersteller von Tabakfabrikaten ihre monatlichen Steueranmeldungen zwei Tage früher einreichen. Die Verordnungsänderung tritt am 1. April in Kraft.

Mit und ohne Nikotin

Es existieren verschiedene Typen von E-Zigaretten, solche mit und solche ohne Nikotin. Nikotinlose Varianten werden in der Schweiz in Apotheken verkauft. Nikotinhaltige E-Zigaretten dagegen dürfen in der Schweiz nicht vertrieben werden.

Die Einfuhr zum Eigengebrauch ist aber erlaubt. E-Zigaretten mit Nikotin werden oft zur Rauchentwöhnung eingesetzt. Die Raucher bleiben dabei nikotinabhängig, sind aber den übrigen giftigen Stoffen nicht mehr ausgesetzt.

Wirkung nicht nachgewiesen

Die Befürworter einer Steuerbefreiung im Parlament machten geltend, es sei nicht einsichtig, weshalb elektronische Zigaretten nicht wie Nikotin-Pflaster als steuerfreie Ausstiegshilfe anerkannt würden.

Der Bundesrat zeigte sich damals skeptisch. Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf wies darauf hin, dass der Hauptzweck der Tabaksteuer die Mittelbeschaffung zur Finanzierung der AHV/IV sei. Dabei habe der Gesetzgeber auch Takbak-Ersatzprodukte der Steuer unterstellt. Bei der E-Zigarette fehle ausserdem der Nachweis, dass sie als Rauchentwöhnungshilfe wirksam sei.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
E-Zigaretten: Konsumenten wissen nicht über Krebs- und Reizstoffe Bescheid.
Paris/Heidelberg - Viele Hersteller ... mehr lesen
Rom - In Italien hat eine Kommune das Rauchen von E-Zigaretten in öffentlichen ... mehr lesen
Elektronische Zigarette.
Bern - Auf elektronischen Zigaretten darf laut Bundesverwaltungsgericht Tabaksteuer erhoben werden. Gemäss Gericht müssen die nikotinfreien Aromaverdampfer als Ersatzprodukt für Raucherwaren gelten. Eine Steuerbefreiung der E-Zigis ist allerdings schon in Sichtweite. mehr lesen 
Bern - Der Bundesrat muss die elektronische Zigarette von der Tabaksteuer befreien. Damit hat ihn der Nationalrat am Mittwoch beauftragt. Die Motion mit dem Auftrag stammt vom Solothurner SP-Ständerat Roberto Zanetti, der den Vorstoss in seiner Kammer bereits durchgebracht hat. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nun bekommen die Zigarettenschachteln grössere Warnhinweise mit Fotos von durch Rauchen verursachten Gesundheitsschäden.
Nun bekommen die Zigarettenschachteln grössere Warnhinweise mit ...
In Grossbritannien und Frankreich  London/Paris/Karlsruhe - In mehreren Ländern ist am Freitag die neue EU-Tabakrichtlinie in Kraft getreten. In Deutschland müssen Hersteller Schockbilder auf Zigarettenpackungen drucken. In Grossbritannien und Frankreich dürfen künftig Packungen nur in neutralen Verpackungen angeboten werden. mehr lesen 
Tabak  Paris - Der Hersteller der französischen Zigarettenmarken Gauloises und Gitanes, die Imperial-Tobacco-Tochter Seita, klagt gegen die Pflicht zur neutralen Schachtel ab 2017 in Frankreich. Seita sieht seine Markenrechte verletzt. mehr lesen  
Europäischer Gerichtshof bestätigt EU-Tabakrichtlinie  Luxemburg - Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat mehrere Klagen gegen die EU-Tabakrichtlinie ... mehr lesen  
Aromatisierte Zigaretten werden künftig verboten. (Symbolbild)
«Angriff auf die freie Marktwirtschaft»  Bern - Die Gesundheitskommission des Ständerates (SGK) will die Tabakwerbung im Kino oder auf Plakaten nicht verbieten. Sie stellt sich gegen das neue Tabakproduktegesetz. In den Vorschlägen des Bundesrates sieht die Kommission einen «Angriff auf die freie Marktwirtschaft». mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
Basel 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
Genf 14°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten