Bedrohung unterschätzt - Kooperation mit Schädlingsbekämpfern nötig
E. coli: Ratten für Menschen und Geflügel als Gefahr
publiziert: Montag, 18. Jan 2016 / 23:37 Uhr / aktualisiert: Montag, 18. Jan 2016 / 23:56 Uhr
Ratten nehmen Krankheitserreger wie ein Schwamm auf.
Ratten nehmen Krankheitserreger wie ein Schwamm auf.

Vancouver - Ratten können Krankheitserreger aus ihrer Umgebung aufnehmen und verbreiten.

2 Meldungen im Zusammenhang
Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der University of British Columbia. Das Team um Chelsea Himsworth hat nachgewiesen, dass diese Gefahr bisher unterschätzt worden ist.

Multiresistente Stämme

Die Analyse des Kots von Ratten auf einer Geflügelfarm auf dem Land zeigte, dass sie alle aviäres pathogenen E. coli in sich trugen. Dieses Bakterium kann bei Geflügel und möglicherweise auch bei Menschen Krankheiten verursachen. Mehr als ein Viertel der Ratten verfügte über multiresistente Stämme des Bakteriums.

Die aktuellen Forschungsergebnisse stützen Theorien der leitenden Forscherin, wonach Ratten wie ein Schwamm Krankheitserreger aufnehmen. "Können Ratten pathogenes E. coli aufnehmen, dann können sie auch die Quelle für andere Krankheitserreger sein, die wir gar nicht erwartet haben", erläutert Himsworth. Sie leitet ausserdem das Vancouver Rat Project, das die Gesundheitsgefährdung durch Ratten näher erforscht.

"Befall mit Ratten ernst nehmen"

Dass E. coli-Stämme der Ratten auf der Farm jenen sehr ähnlich waren, die auch bei Hühnern nachgewiesen werden können, ist laut den Wissenschaftlern als alarmierend zu betrachten. Denn zusätzlich waren diese Stämme völlig anders als sie bei in Städten lebenden Ratten vorkommen. In früheren Studien hatte Himsworth bereits menschliche Krankheitserreger wie MRSA und C. difficile im Kot von Ratten in Vancouver nachgewiesen.

"Der Befall mit Ratten sollte ernst genommen werden", unterstreicht die kanadische Fachfrau. Die Wissenschaftlerin plädiert vor diesem Hintergrund für eine Zusammenarbeit zwischen Forschern und professionellen Schädlingsbekämpfern. Die Forschungsergebnisse werden im "Journal of Wildlife Diseases" veröffentlicht.

(fest/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Sie bevölkern U-Bahnschächte, Abflusskanäle und Parks: Wegen der Rattenplage in New York sind in ... mehr lesen
Tausende Ratten tummeln sich auf dem Gelände des Spitals. (Symbolbild)
Neu Delhi - Mehr Nagetiere als Patienten: Schädlingsbekämpfer haben auf ... mehr lesen
Hypnose und Hypnosetherapie in Baden / Aargau
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Experten: Europa muss sich auf die Zika-Epidemie vorbereiten Kopenhagen - «Die Zeit ist nicht auf unserer Seite. Das Zika-Virus zeigt nicht nur sein ...
Das Zika-Virus kann auch bei Erwachsenen schwerwiegende neurologische Erkrankungen auslösen.
Sorge bereite die Zunahme der Todesfälle wegen Überdosierungen in einigen Ländern.
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten