Initiative «Stopp der Überbevölkerung» dem Nationalsozialismus nahegelegt
ECOPOP reicht Klage gegen Roth-Bernasconi und Hodgers ein
publiziert: Freitag, 14. Sep 2012 / 20:52 Uhr
Maria Roth-Bernasconi ist von der Umweltvereinigung ECOPOP wegen Ehrverletzung angeklagt worden.
Maria Roth-Bernasconi ist von der Umweltvereinigung ECOPOP wegen Ehrverletzung angeklagt worden.

Bern - Die Umweltvereinigung ECOPOP reicht Klage wegen Ehrverletzung gegen zwei Genfer Mitglieder des Nationalrats ein: gegen die Sozialdemokratin Maria Roth-Bernasconi und den Grünen Antonio Hodgers.

Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
5 Meldungen im Zusammenhang
Gemäss den Klagen sollen die beiden Politiker die Volksinitiative von ECOPOP in die Nähe des Nationalsozialismus gerückt haben. Die Klagen wurden am Freitag bei der Staatsanwaltschaft Brugg AG eingereicht, wie ECOPOP der Nachrichtenagentur sda am Abend mitteilte.

Nationalrätin Roth-Bernasconi hatte am 22. August im Politblog auf Tagesanzeiger.ch/Newsnet geschrieben, das ECOPOP-Initiativkomitee verfolge mit der Volksinitiative «Stopp der Überbevölkerung» unter «pseudoökologischen» Vorwänden «geradezu eugenische Ziele».

Der Grüne Antonio Hodgers wiederum hatte gegenüber den Westschweizer Zeitungen «Tribune de Genève» und «24 heures» vom 8. August gesagt, es solle mit Volksbegehren dieser Art ein Paradies geschaffen werden, das auf einer beschränkten Anzahl Einwohner beruhe.

Dies sei kein Nationalsozialismus mehr, sondern National-Ökologismus. (Original: «Ce n'est plus du national-socialisme, c'est du national-écologisme.»)

Wie ECOPOP-Mediensprecher Albert Fritschi auf Anfrage der sda sagte, sollen die Klagen «ein Schuss vor den Bug» der Parlamentarier sein. Im Hinblick auf die Behandlung der Initiative in den eidgenössischen Räten sei es notwendig, gegen Aussagen dieser Art vorzugehen.

Roch auch im Komitee

Mit der Klage beantragt die Organisation zudem, die parlamentarische Immunität von Roth-Bernasconi und Hodgers aufzuheben.

ECOPOP sammelt derzeit Unterschriften für die Initiative, die verlangt, dass die Schweizer Bevölkerung im dreijährigen Durchschnitt nicht um mehr als 0,2 Prozent pro Jahr wachsen darf. Die Sammelfrist ist am 3. November 2012.

Die Umweltorganisation meldet zudem einen prominenten Neuzugang im Unterstützungskomitee für die Initiative: Philippe Roch, der langjährige Direktor des früheren Bundesamts für Umwelt (BUWAL), habe sich spontan bereit erklärt, die Initiative in der Öffentlichkeit zu unterstützen.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Franz Weber unterstützt die Ecopop-Iniative «Stopp der Überbevölkerung» nicht. Von der Umweltorganisation kontaktiert, ... mehr lesen
Franz Weber
Bern - Nach der Organisation Ecopop und der SVP haben nun auch die Schweizer Demokraten eine Volksinitiative gegen die ... mehr lesen 2
Asylunterkunft am Flughafen Genf: Zukünftig sollen höchstens so viele Menschen Einwandern, wie auswandern.
Zürich - Die Schweizer Wohnbevölkerung soll im Dreijahresdurchschnitt nur noch um 0,2 Prozent wachsen dürfen. Das ist das ... mehr lesen 2
Das Bevölkerungswachstum in der Schweiz soll verringert werden.
Parlament
Spannend, wie das Parlament reagieren wird! Da wäre dann wieder der Schelm, der böses dabei denkt.
Ziel !
“nicht um mehr als 0,2 Prozent pro Jahr wachsen darf”
Ziel schon verfehlt! Die Bevölkerung der CH hat langfristig abzunehmen und nicht zuzunehmen, auch nicht um nur 0, 2 %.
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER AG
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Zur Beruhigung der Lage trug die Entscheidung der Staatsanwaltschaft vom Freitag bei, Strafverfahren gegen drei weisse und drei schwarze Polizisten einzuleiten. (Symbolbild)
Zur Beruhigung der Lage trug die Entscheidung ...
Normalität kehrt allmählich zurück  Baltimore - Nach den schweren Krawallen infolge des Tods des Afroamerikaners Freddie Gray kehrt in die US-Ostküstenstadt Baltimore allmählich die Normalität zurück. Am Sonntag hob Bürgermeisterin Stephanie Rawlings-Blake nach fünf Tagen die nächtliche Ausgangssperre auf. 
Nach Tod von Freddie Gray nun Mordanklage gegen US-Polizisten Baltimore - Nach dem Tod des Schwarzen Freddie Gray in ...
Ausgangssperre in Baltimore wirkt Baltimore - Die nächtliche Ausgangssperre in der US-Grossstadt Baltimore zeigt ...
Chaos in Baltimore - Ausgangssperre verhängt Baltimore - Die zunächst friedlichen Proteste wegen des Todes eines jungen ... 1
Expo-Krawalle  Mailand - Nach den schweren Zusammenstössen mit der Polizei am Rande der offiziellen ...  
Titel Forum Teaser
Friedemann Mattern ist Professor für Informatik an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Sparen Computer Energie? Computer und Kommunikationsnetze benötigen Strom; sie sind für ein ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 10°C 14°C bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Basel 10°C 15°C bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
St.Gallen 13°C 17°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 12°C 19°C bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Luzern 12°C 19°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 13°C 19°C bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 14°C 19°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten