Zahl der Anfragen wächst an
EDA-Notrufnummer wird immer häufiger gewählt
publiziert: Sonntag, 5. Aug 2012 / 14:27 Uhr
EDA-Notrufnummer: Im Jahr 2012 seien beim Team Helpline pro Monat durchschnittlich 2500 Anfragen eingegangen. (Symbolbild)
EDA-Notrufnummer: Im Jahr 2012 seien beim Team Helpline pro Monat durchschnittlich 2500 Anfragen eingegangen. (Symbolbild)

Bern - Bei der Notrufnummer des Eidg. Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) sind im Juli 3000 Anfragen eingegangen. Auch die Plattform «Itineris» für Auslandreisende wird rege genutzt. In der vergangenen Woche wurde erstmals ein SMS-Alarm ausgelöst.

2 Meldungen im Zusammenhang
Wegen bewaffneter Auseinandersetzungen im tadschikischen Pamirgebirge habe das EDA jene Schweizer, die sich im zentralasiatischen Staat aufhielten, «regelmässig per SMS über die aktuelle Lage informiert», teilte EDA-Sprecher Pierre-Alain Eltschinger auf Anfrage mit. Er bestätigte entsprechende Berichte in der «NZZ am Sonntag» sowie in der «SonntagsZeitung».

Die Plattform «Itineris» wurde im Juni ins Leben gerufen. Wer sich vor seiner Reise unter Angabe der Personalien, der Reiseroute sowie der Kontaktdaten registriert, wird vom EDA im Ernstfall kontaktiert - etwa beim Ausbruch gewaltsamer Konflikte oder im Fall von Naturkatastrophen im Zielland.

Mithilfe des neuen Angebots will das Aussendepartement in Notfällen die Erreichbarkeit von Touristen und Geschäftsreisenden sicherstellen. «Itineris» soll ausserdem die Suche nach Vermissten erleichtern. Laut Eltschinger haben sich bis Anfang August mehr als 10'500 Personen auf der Plattform registriert.

Beliebte Notrufnummer

Wer sich im Ausland mit Problemen konfrontiert sieht, kann sich seit Anfang 2011 ausserdem an die Notrufnummer des EDA wenden. Im Jahr 2012 seien beim Team Helpline pro Monat durchschnittlich 2500 Anfragen eingegangen, so Eltschinger. Im Juli waren es gar 3000 Anrufe.

Laut Eltschinger bedeutet dies eine Verdoppelung der Anfragen im Vergleich zum ersten Jahr. Häufig würde die Nummer wegen verlorener Reisedokumente oder bei Unfällen beansprucht. Aber auch aus der Schweiz gingen Anfragen ein - etwa bei Fragen zu Visa-Formalitäten.

Bereits etabliert haben sich die Reisehinweise des EDA für einzelne Länder. Seit rund einem Jahr werden diese auch über den Kurznachrichtendienst Twitter verbreitet. Geplant ist zudem eine Reisehinweis-App für Smartphones.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die beiden freigekommenen Schweizer Geiseln sind aus Pakistan zurückgekehrt. Sie kamen am frühen ... mehr lesen
Die beiden ehemaligen Geiseln kammen heute am Flughafen Zürich-Kloten an.
Tunesisches Hotel.
Bern - Nach der Verschärfung der politischen Lage in Tunesien haben die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen 1
Bahnchefs einigen sich auf Direktverbindung Frankfurt - Mailand Lugano - Am Vorabend der Gotthard-Basistunneleröffnung ist Lugano Treffpunkt des ...
Ein Zug des Typs ETR 610 soll auf der Strecke eingesetzt werden.
Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am ...
Schweizer Bevölkerung steht hinter Kosten für Gotthard-Basistunnel Bern - Zwei Tage vor der Eröffnung erhält der ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 2
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. Nach dem Ständerat ...
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweiter Rechtsrutsch . . . . . . weil es die Grünen und die Linken mit ihrer endlosen ... Mo, 30.05.16 13:29
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 17°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 19°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten