Zahl der Anfragen wächst an
EDA-Notrufnummer wird immer häufiger gewählt
publiziert: Sonntag, 5. Aug 2012 / 14:27 Uhr
EDA-Notrufnummer: Im Jahr 2012 seien beim Team Helpline pro Monat durchschnittlich 2500 Anfragen eingegangen. (Symbolbild)
EDA-Notrufnummer: Im Jahr 2012 seien beim Team Helpline pro Monat durchschnittlich 2500 Anfragen eingegangen. (Symbolbild)

Bern - Bei der Notrufnummer des Eidg. Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) sind im Juli 3000 Anfragen eingegangen. Auch die Plattform «Itineris» für Auslandreisende wird rege genutzt. In der vergangenen Woche wurde erstmals ein SMS-Alarm ausgelöst.

2 Meldungen im Zusammenhang
Wegen bewaffneter Auseinandersetzungen im tadschikischen Pamirgebirge habe das EDA jene Schweizer, die sich im zentralasiatischen Staat aufhielten, «regelmässig per SMS über die aktuelle Lage informiert», teilte EDA-Sprecher Pierre-Alain Eltschinger auf Anfrage mit. Er bestätigte entsprechende Berichte in der «NZZ am Sonntag» sowie in der «SonntagsZeitung».

Die Plattform «Itineris» wurde im Juni ins Leben gerufen. Wer sich vor seiner Reise unter Angabe der Personalien, der Reiseroute sowie der Kontaktdaten registriert, wird vom EDA im Ernstfall kontaktiert - etwa beim Ausbruch gewaltsamer Konflikte oder im Fall von Naturkatastrophen im Zielland.

Mithilfe des neuen Angebots will das Aussendepartement in Notfällen die Erreichbarkeit von Touristen und Geschäftsreisenden sicherstellen. «Itineris» soll ausserdem die Suche nach Vermissten erleichtern. Laut Eltschinger haben sich bis Anfang August mehr als 10'500 Personen auf der Plattform registriert.

Beliebte Notrufnummer

Wer sich im Ausland mit Problemen konfrontiert sieht, kann sich seit Anfang 2011 ausserdem an die Notrufnummer des EDA wenden. Im Jahr 2012 seien beim Team Helpline pro Monat durchschnittlich 2500 Anfragen eingegangen, so Eltschinger. Im Juli waren es gar 3000 Anrufe.

Laut Eltschinger bedeutet dies eine Verdoppelung der Anfragen im Vergleich zum ersten Jahr. Häufig würde die Nummer wegen verlorener Reisedokumente oder bei Unfällen beansprucht. Aber auch aus der Schweiz gingen Anfragen ein - etwa bei Fragen zu Visa-Formalitäten.

Bereits etabliert haben sich die Reisehinweise des EDA für einzelne Länder. Seit rund einem Jahr werden diese auch über den Kurznachrichtendienst Twitter verbreitet. Geplant ist zudem eine Reisehinweis-App für Smartphones.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die beiden freigekommenen Schweizer Geiseln sind aus Pakistan zurückgekehrt. Sie kamen am frühen ... mehr lesen
Die beiden ehemaligen Geiseln kammen heute am Flughafen Zürich-Kloten an.
Tunesisches Hotel.
Bern - Nach der Verschärfung der politischen Lage in Tunesien haben die ... mehr lesen
Bundesrat Johann Schneider-Ammann.
Bundesrat Johann Schneider-Ammann.
Zuwanderung  Bern - Arbeitnehmer und Arbeitgeber können sich nicht über die Verstärkung der flankierenden Massnahmen einigen. Die vom Bundesrat eingesetzte Arbeitsgruppe hat die heisse Kartoffel zurückgegeben. Nun muss die Regierung selber entscheiden, wie es weitergeht. 
Roche-Präsident warnt vor voreiligen Schlüssen Bern - Der Präsident des Pharmakonzerns Roche, Christoph Franz, warnt vor ...
Schutz für alle Arbeitnehmenden Bern - Die Gewerkschaft Unia will Angriffe auf die Arbeitsbedingungen und Löhne sowie das ...
25 Prozent weniger als im Dezember  Bern - Die Zahl der Asylgesuche ist im Januar stark zurückgegangen. 3618 Personen ...
Der Rückgang wird auf die Wintermonate zurückgeführt. (Symbolbild)
Mehr Flüchtlinge ersuchten in der Schweiz 2015 Asyl.
39'523 Asylgesuche in der Schweiz Bern - In der Schweiz sind im vergangenen Jahr 39'523 Asylgesuche eingereicht worden, wie das Staatssekretariat für Migration (SEM) am ...
Nationalrat gegen systematische Grenzkontrollen Bern - Eine systematische Kontrolle der Landesgrenzen ist keine Option in ... 2
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3721
    Diese... Meldung dürfte besonders bei den CH-Polizeikorps zu einem erheblichen ... heute 12:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3721
    Bei... der bisherigen Political Corectness kann man der Polizei in solchen ... Mo, 08.02.16 21:50
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3721
    Es... gilt weiterhin: für die afrikanischen Staaten ist es besser, wenn die ... So, 07.02.16 19:31
  • Midas aus Dubai 3761
    Ja Dreck! Ich kann als Dreck bezeichnen, wen ich will. Mörder, Vergewaltiger, ... Do, 04.02.16 23:23
  • Midas aus Dubai 3761
    Redaktionelles Wunder Ich frage mich schon warum Sie Wulle-Bascht-Tante alle auf's gröbste ... Do, 04.02.16 23:21
  • Kassandra aus Frauenfeld 1664
    Ein Mensch ist niemals Dreck! Vor gut 50 Jahren wurde der Kongo selbstständig. Bis dahin mussten ... Mi, 03.02.16 17:40
  • Pacino aus Brittnau 710
    Unsere Richter haben das Vertrauen verspielt . . . . . . das ist der eigentliche Skandal und alle Künstler, ... Di, 02.02.16 17:01
  • Midas aus Dubai 3761
    Nicht teuer Das ist nich teuer Zombie, das zahlt der Staat. Copyright Sozi-Idiot ... Mo, 01.02.16 02:51
 
Wettbewerb
   
Die geladenen Gäste werden eine Fahrt durch den mit 57 Kilometern längsten Bahntunnel der Welt machen.
Gotthard-Basistunnel  Bern - 160'000 Personen haben sich bis zum Ablauf des Wettbewerbs für Fahrkarten in jenen beiden Zügen beworben, die am 1. ...
Eröffnungsfahrt zu gewinnen  Bern - Wer am 1. Juni 2016 in einem der beiden Züge, die den Gotthard-Basistunnel eröffnen, mitfahren will, kann sich nun um Fahrkarten bewerben. ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich -2°C -2°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel -2°C -1°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen -1°C 1°C bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 1°C 4°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 2°C 4°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 3°C 5°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 3°C 8°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten