EDA besorgt über «desaströse Lage» in Simbabwe
publiziert: Dienstag, 9. Dez 2008 / 16:58 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 9. Dez 2008 / 18:43 Uhr

Harare - Mit scharfen Worten hat sich das EDA zur Krise in Simbabwe geäussert. Die Lage sei «desaströs», heisst es in einer Mitteilung. Ursache für die katastrophale Situation seien Misswirtschaft, Willkür und Korruption unter Präsident Robert Mugabe.

Fast die Hälfte der simbabwischen Bevölkerung sind von internationaler Nahrungsmittelhilfe abhängig.
Fast die Hälfte der simbabwischen Bevölkerung sind von internationaler Nahrungsmittelhilfe abhängig.
7 Meldungen im Zusammenhang
Den Vorwurf der simbabwischen Regierung, wonach die desolate Lage auf die internationalen Sanktionen zurückzuführen sei, wies das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) «entschieden» zurück. Die Sanktionen seien gezielt auf Personen des Regimes Mugabe gerichtet.

US-Präsident George W. Bush hat den Machthaber erneut zum Rücktritt aufgefordert. «Es ist Zeit für Mugabe zu gehen», sagte Bush in Washington. Die Afrikanische Union (AU) hingegen lehnt einen Konfrontationskurs gegenüber Mugabe ab.

Die Wirtschaft Simbabwes befindet sich laut EDA in einem desolaten Zustand. Es fehle an minimaler medizinischer Versorgung, an sauberem Trinkwasser und an Transportmöglichkeiten. Das Resultat des Zusammenbruchs der Infrastruktur seien Cholera und andere Infektionen.

14'000 Menschen an Cholera erkrankt

Nach Angaben der Weltgesundhetsorganisation (WHO) sind in dem Land mittlerweile mindestens rund 14'000 Menschen an Cholera erkrankt und knapp 600 gestorben. Immer mehr greift die Epidemie auch auf die Nachbarländer Südafrika, Mosambik und Botswana über.

Das tatsächliche Ausmass der im August ausgebrochenen Epidemie sei aber schwer zu beziffern, sagte eine Sprecherin der WHO. Die Organisation rechnet mit bis zu 60'000 Menschen, die an Cholera erkranken könnten, falls die Situation nicht unter Kontrolle gebracht wird.

Für weitere Hilfsmassnahmen zahlt die Humanitäre Hilfe des Bundes nun zusätzliche Gelder in der Höhe von rund einer Million Franken an mehrere UNO-Organisationen. Geprüft werde zudem die Entsendung mehrerer Experten des Korps für Humanitäre Hilfe nach Simbabwe.

(smw/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
«Egal was passiert - Simbabwe ist mein Land», sagte der 84jährige Robert Mugabe.
Bindura - In Simbabwe bereitet Präsident Robert Mugabe seine Landsleute auf Neuwahlen vor. Zum Abschluss eines Parteitags seiner ZANU(PF)-Partei bei Harare rief er seine Anhänger dazu ... mehr lesen
Präsident Robert Mugabe bestreitet, dass es in Simbabwe Cholera gibt.
Musina - Die Cholera-Epidemie in ... mehr lesen
Paris - Der internationale Druck auf ... mehr lesen
Nicolas Sarkozy fordert Robert Mugabe zum Rücktritt auf.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Staatschef Robert Mugabe verliert die Kontrolle über das Militär.
Johannesburg/Harare - Hunger, Krankheiten, Schikane, Terror und Massenarmut - damit müssen die Menschen in Simbabwe seit Jahren kämpfen. mehr lesen
Harare - Simbabwe hat angesichts ... mehr lesen
Verkeimtes Wasser und mangelnde Hygiene soll sie Zahl der Infizierten auf über 60'000 steigen lassen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Bern 0°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 3°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten