EDA diskutiert Wirtschaft und Menschenrechte
publiziert: Dienstag, 11. Sep 2012 / 19:12 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 11. Sep 2012 / 19:37 Uhr
Unternehmen sollen sich für mehr Menschenrechte engagieren.
Unternehmen sollen sich für mehr Menschenrechte engagieren.

Bern - Die Jahreskonferenz der EDA-Abteilung für Menschliche Sicherheit hat sich am Dienstag mit dem Thema Menschenrechte und dem Beitrag der Wirtschaft zu deren Einhaltung befasst. Rund 500 Personen diskutierten die verschiedenen Facetten des Themas.

Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
1 Meldung im Zusammenhang
Im Zentrum der Tagung stand die Vision einer Wirtschaft, die Wohlstand für viele schafft und sich global für die Einhaltung der Menschenrechte und den Frieden einsetzt, wie das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) in einem Communiqué schreibt.

Staatssekretär Yves Rossier betonte in der Eröffnungsansprache, dass im 21. Jahrhundert nicht mehr alleine Staaten und Nichtregierungsorganisationen für die Menschenrechte zuständig seien. Laut dem EDA-Communiqué lud er die privaten Unternehmen ein ihr grosses und bislang wenig genutztes Potenzial zur Förderung der Menschenrechte, zur Unterstützung von Friedensprozessen und zur Verhinderung von Konflikten einzubringen.

Dies gelte vor allem in rohstoffreichen, fragilen oder von Konflikten bedrohten Staaten. Ein solches Engagement diene auch den Interessen der Unternehmen, wird Rossier zitiert. Es schaffe Investitionssicherheit und vermindere gleichzeitig das Risiko von Reputationsschäden.

Schweiz als Standort in der Pflicht

Die Schweiz als Standort von grossen multinationalen Unternehmen habe die Pflicht, dafür zu sorgen, dass diese Firmen ihre Verantwortung wahrnehmen und sich der humanitären Tradition des Landes verpflichtet fühlten. Von einer gesetzlichen Einforderung will die Schweiz jedoch nichts wissen.

Rossier erinnerte vielmehr an den in den Augen des EDA erfolgreichen Grundsatz der Freiwilligkeit. Wegweisend seien die Leitlinien des UNO-Sonderberichterstatters John Ruggie zur Verantwortung der Unternehmen für die Einhaltung der Menschenrechte. Das Dokument wurde 2011 vom UNO-Menschenrechtsrat abgesegnet.

Eine Wirtschaft für alle

John Morrison vom «Institut für Human Rights und Business» in London unterstrich vor den Tagungsteilnehmern im Berner Kursaal, dass eine verantwortungsvoll agierende nachhaltige Wirtschaft zum gesellschaftlichen Wohle beitrage.

Auf diese Weise fördere sie auch den Frieden in und unter den Nationen. Anhand von Beispielen zeigt er, wie Regierungen, Unternehmen und NGOs zur Konfliktlösung und zu einer friedlichen Gesellschaft beitragen können, die Menschenrechte respektiert.

Bei den anschliessenden Diskussionsrunden befassten sich Fachleute aus Wirtschaft, Zivilgesellschaft, Wissenschaft, der UNO und der Verwaltung mit Fragen rund um den Beitrag der Wirtschaft zur Einhaltung der Menschenrechte. Besonderes Augenmerk wurde der Tätigkeit von Rohstoffkonzernen gewidmet und deren Einfluss auf die Länder, in denen sie Vorkommen ausbeuten.

Die Abteilung Menschliche Sicherheit (AMS) ist die Abteilung im EDA, die sich mit Friedens, Menschenrechts- und Migrationspolitik befasst. Sie stellt die Sicherheit des Menschen und deren Schutz vor Gewalt, Krieg und Willkür ins Zentrum ihrer Arbeit, wie das EDA schreibt.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Während einer Debatte des UNO-Menschenrechtsrates am Montag in Genf hat die Schweiz die USA, Russland und China kritisiert. Zudem gab sie ihrer Besorgnis ... mehr lesen
Sorge über die in China stetig steigende Zahl von Todesurteilen und Hinrichtungen.
Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
Plan ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für benachteiligte Kinder und deren Familien stark macht.
Hans-Jürg Käser wird wegen ungemessener Wortwahl kritisiert.
Hans-Jürg Käser wird wegen ungemessener Wortwahl kritisiert.
Verbale Entgleisung von Käser  Bern/Burgdorf - Der Berner Regierungsrat Hans-Jürg Käser hat am Donnerstag bei der Vorstellung einer Asylunterkunft gesagt, jedes «Negerbubli» wisse, dass die Schweiz ein Schlaraffenland sei. Diese Wortwahl hat ihm nun breite Kritik eingebracht. 1
Pakistan und Indien leiden  Islamabad - Die schweren Überflutungen in Pakistan und Indien haben bereits rund 500 Menschen das Leben gekostet. In Pakistan bedrohen die ...  
Hunderte Inder suchen in Lagern Zuflucht.
Pakistan ist von grossflächigen Überschwemmungen getroffen. (Symbolbild)
Fluten in Pakistan könnten fünf Millionen Menschen treffen Islamabad/Neu Delhi - Die grossflächigen Überschwemmungen in Pakistan könnten nach offiziellen Angaben fünf ...
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 11°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 9°C 18°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 11°C 19°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 10°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 13°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 12°C 24°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 16°C 22°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten