Journalist blitzt vor Verwaltungsgericht ab
EDA erhält Recht bei Interview-Beschwerde
publiziert: Dienstag, 3. Jan 2012 / 12:00 Uhr
Alt-Bundesrätin Micheline Calmy-Rey.
Alt-Bundesrätin Micheline Calmy-Rey.

Bern - Ein Fernseh-Journalist erhält keine Angaben über die Korrekturen, welche Alt-Bundesrätin Micheline Calmy-Rey an der Rohfassung eines Zeitungsinterviews zur Libyen-Affäre angebracht hat. Das Bundesverwaltungsgericht hat seine Beschwerde abgewiesen.

Im «Tages-Anzeiger» vom 19. Juni 2010 war ein langes Interview mit Bundesrätin Micheline Calmy-Rey erschienen. Befragt wurde sie darin zur Affäre um die beiden in Libyen festgehaltenen Schweizer und die Umstände, die schliesslich zu ihrer Freilassung führten.

Vor seiner Veröffentlichung war das Interview wie vereinbart dem Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) zugestellt worden, um daran Korrekturen vornehmen zu können. Im Hinblick auf einen Auftritt in der Sendung «Arena» verlangte ein Journalist des Schweizer Fernsehens später Einsicht in die gemachten Korrekturen.

Kein fertiges Dokument

Das EDA verweigerte indessen die Offenlegung. Es stellte sich auf den Standpunkt, dass eine Schlusskorrektur gar keinen Sinn machen würde, wenn die Änderungen letztlich der Öffentlichkeit doch zugänglich gemacht werden müssten. Das Bundesverwaltungsgericht hat die Beschwerde des Fernseh-Journalisten nun abgewiesen.

Laut den Richtern in Bern gilt erst das autorisierte Interview als «fertig gestelltes amtliches Dokument», das gemäss Öffentlichkeitsgesetz grundsätzlich offen zu legen ist. Eine Verletzung der Medien- oder Informationsfreiheit liege nicht vor. Der Entscheid kann noch ans Bundesgericht weitergezogen werden.

(joge/sda)

eingeschränkte Pressefreiheit
Die Dame war seit eh und je bekannt dafür, dass sie vor einem Interview festlegte, welche Fragen gestellt werden dürfen und welche nicht. Dass diese Zensur, genannt "Pressefreiheit", nun auch noch vom Bundesverwaltungsgericht gestützt wird, wirft nicht das beste Licht auf unsere "unabhängige" Gerichtsbarkeit.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sehr geringe Mengen THC sind zulässig.
Sehr geringe Mengen THC sind zulässig.
Publinews Hanf enthält über 80 Cannabinoide und über 400 andere Substanzen. Die wichtigsten Cannabinoide sind Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD). mehr lesen  
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem ... mehr lesen
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -4°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Basel -1°C 4°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen -3°C 0°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Bern -4°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Luzern -2°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf -1°C 4°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten