EDA macht Werbung für Microsoft
publiziert: Sonntag, 27. Mrz 2005 / 15:35 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 27. Mrz 2005 / 16:58 Uhr

Bern - Das Schweizer Aussenministerium macht Werbung für Microsoft. Auf einer Website des US-Softwareriesen wirbt ein Informatiker des Eidg. Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) für ein Produkt der Firma.

Microsoft hat beim EDA ein eigenes System installiert.
Microsoft hat beim EDA ein eigenes System installiert.
Auf der Internetseite des Softwarekonzerns wird das EDA von Microsoft als Beispiel für die erfolgreiche Installation eines Systems zur Verwaltung und Vernetzung der Server in verschiedenen Ländern verwendet.

Neben dem Text Wir glauben an das Konzept von Micorosoft mit Hilfe von Windows Server System-Innovationen die laufenden Betriebskosten zu senken, ist ein EDA-Informatiker mit einem Foto abgebildet.

Kein Preisnachlass

Wir haben akzeptiert, dass das EDA von Microsoft als erfolgreiches Beispiel (case study) in der internen spezialisierten Presse zitiert wird, bestätigte Isabel Biolley, die persönliche Mitarbeiterin von Aussenministerin Micheline Calmy-Rey, in einen Artikel im Sonntagsblick.

Ein Honorar oder einen Preisnachlass bei der Beschaffung des neuen Server-Systems habe das EDA dafür nicht erhalten. Es handle sich um ein gutes Projekt, und das Aussenministerium spare damit viel Geld, sagte Biolley. Für das EDA handle es sich deshalb dabei auch nicht um Werbung.

Keine vorschnelle Verurteilung

Nationalrat Erwin Jutzet (SP/FR), der Präsident des Aussepolitischen Kommission (APK), will das Vorgehen des Aussenministeriums zwar nicht vorschnell verurteilen. "Sollte sich aber wirklich heraustellen, dass das EDA ohne Gegenleistung Reklame für eine private Firma macht, ist das "unangebracht", sagte Jutzet auf Anfrage.

Auf jeden Fall müssten die nötigen Abklärungen getroffen werden. So müsse unter anderem festgestellt werden, inwieweit EDA-Vorsteherin Micheline Calmy-Rey über dieses Vorgehen auf dem Laufenden gewesen sei.

(rp/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Alle wichtigen Domainendungen rechtzeitig sichern: .ch, .com und je nach Bedarf auch .de und .at.
Alle wichtigen Domainendungen rechtzeitig sichern: .ch, .com und je ...
Besserer Markenschutz sowie falsch adressierte E-Mail-Zustellungen vermeiden  Keine Frage, .com Domains sind mit Abstand die beliebtesten Domains im Netz. Aktuell sind knapp 140 Mio. .com Domainnamen registriert und es werden täglich mehr. Selbst die vielen neuen Domainendungen konnten dem Platzhirsch .com nichts anhaben. Im Gegensatz zu vielen neuen Domainendungen bleibt die Beliebtheit der .com Domains stabil und die Anzahl der .com Domains steigt von Monat zu Monat. mehr lesen 
SMS-Token zusätzlich zu deinem domains.ch Passwort  St. Gallen - Domains sind ein wertvolles immaterielles Gut. Nicht vorzustellen was passieren würde, wenn dein operativer und Umsatz bringender Online-Shop auf einmal gekapert würde. Alle E-Mail Geschäftskorrespondenzen nicht mehr ankämen und Unfug mit deiner Domain getrieben würde. mehr lesen  
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die ... mehr lesen
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 1°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel 3°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 3°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 0°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 3°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten