EDA weist Israels Kritik zurück - Umfrage
publiziert: Sonntag, 11. Jan 2009 / 13:46 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 11. Jan 2009 / 14:28 Uhr

Bern - Der israelische Botschafter in Bern kritisiert die Schweiz: Mit ihrem Verhalten im Menschenrechtsrat habe die Schweiz Partei gegen Israel ergriffen, sagte Ilan Elgar in einem Interview mit der «SonntagsZeitung». Das EDA wies die Kritik zurück.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Schweiz hatte in der vergangenen Woche die Forderung nach einer Sondersitzung des UNO-Menschenrechtsrats zum Krieg im Gazastreifen unterstützt, zusammen mit mehr als 30 anderen Ländern. Elgar erklärte, die Schweiz habe sich als einziges westliches Land hinter einen Antrag der arabischen Länder gestellt.

«Das finde ich sehr problematisch, denn damit ergreift die Schweiz Partei gegen Israel», sagte Elgar. «Wir haben beim Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) interveniert.»

EDA weist Kritik zurück

Das EDA wies die Kritik Israels zurück. Die ausserordentliche Sitzung des Menschenrechtsrats in Genf, die am Freitag begonnen hatte, sei von 32 der 47 Mitgliedländer verlangt worden. Darunter seien auch Staaten wie Chile, Brasilien und Argentinien gewesen, sagte EDA-Sprecher Georg Farago auf Anfrage.

Auch habe das Schweizer Aussenministerium «ausgewogen» auf die jüngsten Ereignisse im Nahen Osten reagiert. «Die Schweiz verurteilte zunächst den Raketenbeschuss durch die Hamas auf den Süden Israels. Ebenso wurde die unverhältnismässige Antwort der israelischen Armee verurteilt», erläuterte Farago.

Lob der Autonomiebehörde

In der Sonntagspresse kommt auch der Vertreter der palästinensischen Autonomiebehörde in Bern zu Wort. In der Zeitung «Sonntag» lobte Anis Al-Kak die Schweiz als «eines der wenigen Länder in Europa, die mehr auf der Seite der Menschenrechte und der Genfer Konvention stehen».

Die Schweiz verstehe die Situation der Palästinenser sehr gut. Das überrasche ihn nicht, schliesslich habe die Schweiz eine lange humanitäre Tradition, sagte Al-Kak.

Calmy Rey: Umfrage bestätigt Politik

53 Prozent der Schweizer anerkennen Israels Recht, sich gegen die radikalislamische Hamas zu verteidigen. Zugleich fordern 90 Prozent einen eigenen Staat für die Palästinenser. Das ergab eine Umfrage im Auftrag des «SonntagsBlick».

Aussenministerin Micheline Calmy-Rey zeigte sich gegenüber der Zeitung «sehr erfreut» über die Ergebnisse. «Die Umfrage bestätigt, dass die Schweizer die Aussenpolitik der Schweiz und unsere klare Haltung in diesem Konflikt unterstützen.»

Das Meinungsforschungsinstitut Isopublic befragte am 7. und 8. Januar 502 Personen in der Deutsch- und Westschweiz.

Botschafter: Schweiz ergreift Partei

Der israelische Botschafter in Bern kritisierte in der Sonntagspresse die Schweiz: Mit ihrem Verhalten im Menschenrechtsrat habe die Schweiz Partei gegen Israel ergriffen, sagte Ilan Elgar der «SonntagsZeitung».

Die Schweiz hatte in der vergangenen Woche die Forderung nach einer Sondersitzung des UNO-Menschenrechtsrats zum Krieg im Gazastreifen unterstützt, zusammen mit mehr als 30 anderen Ländern. Elgar erklärte, die Schweiz habe sich als einziges westliches Land hinter einen Antrag der arabischen Länder gestellt.

«Das finde ich sehr problematisch, denn damit ergreift die Schweiz Partei gegen Israel», sagte Elgar.

«Nicht ausgewogen berichtet»

Elgar bedauerte weiter die Demonstrationen in der Schweiz gegen die israelische Militäroffensive. Das komme nicht zuletzt daher, dass die Medien «nicht ausgewogen» über den Konflikt berichteten.

Die Bilder aus dem Gazastreifen seien «emotional berührend», doch es gehe vergessen, dass Hunderttausende Israeli wegen der Raketenangriffe der Hamas seit langer Zeit in Angst und Schrecken lebten. «Dagegen gab es bisher leider keine Demonstrationen».

(ht/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 82 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Gaza - Die israelische Armee ist am 18. Tag ihrer Militäroffensive im Gazastreifen so weit wie nie zuvor in die Vororte von Gaza-Stadt ... mehr lesen 4
Die israelischen Panzer drangen in mehrere Viertel Gazas vor. (Archivbild)
Es kam im Gazastreifen wieder zu heftigen Gefechten. (Archivbild)
Tel Aviv/Gaza - Israelische Soldaten ... mehr lesen 4
Gaza/Tel Aviv - Mehr als zwei ... mehr lesen 1
In Gaza Stadt ist es offenbar zu heftigen Kämpfen gekommen.
Demo gegen die Bombardierungen im Gaza-Streifen.
Bern - Über 7000 Menschen haben in ... mehr lesen
Bern - Die Schweiz unterstützt den französisch-ägyptischen Vorschlag für eine ... mehr lesen 35
Die Grenzen zu dem Palästinensergebiet müssten unbedingt für Nothilfe geöffnet werden, forderte Calmy-Rey.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Israel lässt weiter keine Berichterstatter in den Gazastreifen. (Armeebild)
Jerusalem - Der Ausgang des blutigen ... mehr lesen
nicht um Holocaust?
ich frage mich um was es den israelis wirklich geht. sie haben ihr land, welches der völkerbund ihnen gegeben hatte. war das wirklich rechtmässig?? die palistinänser wurden und werden immer mehr an den rand gedrängt. nicht nur die israelis wollen in frieden leben, auch die andere seite. aber solange israel mit hilfe der usa ihr land und siedlungen immer weiter vorantreiben, kann und wird es auch keinen frieden geben. erst dann wenn auch israel zugeständnisse macht und den palistinänsern ihr land wieder gibt....dann herrscht ruhe.
nicht um Holcaust?
ich frage mich um was es den israelis wirklich geht. sie haben ihr land, welches der völkerbund ihnen gegeben hatte. war das wirklich rechtmässig?? die palistinänser wurden und werden immer mehr an den rand gedrängt. nicht nur die israelis wollen in frieden leben, auch die andere seite. aber solange israel mit hilfe der usa ihr land und siedlungen immer weiter vorantreiben, kann und wird es auch keinen frieden geben. erst dann wenn auch israel zugeständnisse macht und den palistinänsern ihr land wieder gibt....dann herrscht ruhe.
Nur noch etwas Vordergründiger !!!
Er stand einer rieseigen Gruppe Radikaler SPINNNER im Weg, weil seine Vision TATSÄCHLICH Frieden gebracht, aber der Grosse Traum von GROSS-ISRAEL dann ein für alle mal Ausgeträumt gewesen wäre.
Die Ultra -Rechte Israels SUCHT den Konflikt, weil jedes Auflehnen der Palästinenser ,so wie ich das über die Zeit verfolgt habe, im Verhältnis 1:100 von der Israelischen Armee abgegolten wird !!!
Dabei bleibt jedesmal noch ein Stückchen Rest-Palästina am Rucksack eurer Armee beim Beendigen der Übung hängen - hab ich Recht !!!!
Macht es aber doch !!!!
Ich sage nur SIEDLUNGSPOLITIK und der MAUERBAU in der Westbank, dem dazugehörigen LANDKLAU, und die Rechte die da so zusammengeschustert wurden und noch werden, bisher unterstützt durch die grösste Pleite aller Zeiten - G.W. Bush
Missverhältnis
Noch so ein Missverständniss.
Stimmt. Den Israelis ist Palästina eigentlich ziemlich egal.
Was die Palästinenser aus ihrem Leben machen, können nur die Palästinenser bestimmen. Nachdem man sich aus Gaza zurückgezogen hat und den Landstreifen zur Staatsgründung freigegeben hat, hat man die Palästinenser sich selbst überlassen. PA heisst Palästinensische Autonomiebehörde. Soll heissen: die Palästinenser haben eine eigene Regierung.
Die Israelis sind nicht die Kindergartenaufpasser.
Wenn sich die Selbstverwalteten aber nicht darum kümmern können, dass keine Raketen und Granaten aus deren Hochheitsgebiet abgeschossen werden, muss man sich damit beschäftigen.
Den Israelis nun für jeden Fehlentscheid der Hamas oder PA die Schuld zu geben, hiesse, die Situation zu verkennen. Die Palästinenser sind selbstverantwortliche Wesen, die übrigens die höhere Lebenserwartung haben als die übrigen arabischen Völker (72.3 Jahre, fünf Jahre mehr als der arabische Durchschnitt, 67 Jahre laut UNDP Human Development Report 2005).
Die Israelis möchten ihr Leben in Frieden leben und selbiges geniessen können. Die Militanten Islamisten stören sich am Lebensstil und der Tatsache an und für sich, dass da jemand in der Nachbarschaft demokratisch regiert existiert.

Deren Problem.
Kein Land
Martin

Sie schreiben "Kein Land für Landwirtschaft (von Israel annektiert)" und meinen damit wohl das Staatsgebiet von Israel, so vermute ich.

Die Araber hätten schon lange mehr Land und Frieden, wenn sie denn wollten

Zitat

"Verbunden mit dem Wunsch, die israelische Präsenz in der Westbank und im Gazastreifen zu beenden, bot Premierminister Ehud Barak im Juli 2000 in Camp David einen palästinensischen Staat im gesamten Gazastreifen, in über 90 Prozent der Westbank und dazu eine palästinensische Hauptstadt Ostjerusalem an. Der Vorsitzende der Palästinensischen Autonomiebehörde, Yassir Arafat, lehnte das Angebot ab. Monate später, im Beisein von US-Präsident Bill Clinton, erhöhte Barak das Angebot auf 97 Prozent der Westbank, einschließlich der palästinensischen Souveränität über den Tempelberg, den Ort der antiken jüdischen Tempel. Wieder wies Arafat das Angebot zurück, wie Präsident Clinton bestätigte.

Trotz der folgenden gewalttätigen Intifada hat jeder der letzten drei israelischen Premierminister – Ehud Barak, Ariel Sharon und Ehud Olmert – die Gründung eines palästinensischen Staates Seite an Seite mit Israel befürwortet. Doch anstatt sich Israels Friedensplan anzuschließen, lehnte Arafat ihn nicht nur ab, sondern unterstützte aktiv die Gewalt gegen Israel, die eine Periode des Terrors im September 2000 einleitete und als Zweite Intifada bekannt wurde. Über 1.000 Israelis wurden in ihr bei Anschlägen getötet und nahezu 8.000 verwundet."

Im Sommer 2005 ließ Premierminister Ariel Sharon alle 10.000 israelischen Zivilisten aus dem Gazastreifen und vier Siedlungen in der nördlichen Westbank evakuieren, weil er hoffte, so einen Reibungspunkt zwischen Israelis und Palästinensern zu beseitigen und einen Friedensimpuls zu geben. Israel zog zudem sein Militär aus dem Gazastreifen ab."

Zitatende

Mein Fazit. Araber sind nicht in der Lage, Chancen, die sie bekommen zu nutzen.

Statt das Geld dass man von den internationalen Hilfswerken und den arabischen Staaten bekommt in Schulen, Infrastruktur und Gesundheitswesen zu stecken, werden Waffen gekauft und Seilschaften bie Laune gehalten.
Wenn die moderaten Palästinenser sich von der Todesangst, die ihnen die Extremisten einjagen, lösen können, wäre die Region einen Schritt weiter.
Das würde aber bedeuten, dass die Araber eine kontroverse Diskussion führen und für ihre von der Hamas abweichende Meinung eintreten müssten. Das ist im arabischen Mindset leider nicht vorgesehen.
Probleme
Während die Palästinenser ständig ums Überleben kämpfen müssen, kein Wasser (von Israel geklaut ), Kein Land für Landwirtschaft (von Israel annektiert), jeder Schritt überwacht. Und das Problem der Israelis ist, wo können wir surfen. Irgendwie ein Missverhältnis, nicht wahr ?
Kann es eben nicht
Sonst würden die Israelis in Frieden ihren Geschäften und Vergnügungen nachgehen. In Tel-Aviv die heissesten Parties feiern und die beste Software der Welt ungestört vertreiben. In Eilat tauchen und in Jerusalem flanieren. Leider ist es wieder mal soweit, dass die Molsems was dagegen haben. Kann daran liegen, dass ihnen die knappen Bikinis an den israelischen Stränden nicht zusagen.
Ostschweizer.
Der israelischen Jugend geht es in diesem Konflikt nicht um den Holocaust, sondern darum, dass man sich nicht mehr ohne Angst von einer Rakete getroffen zu werden am Strand zum Surfen treffen kann.
Israel kann machen was es will
Immer beklagt sich Israel wegen dem Leid welches den Juden während des dritten Reiches widerfahren ist. Klar war das grausam und unmenschlich. Durch die vereinten Nationen habt Ihr nach dem zweiten Weltkrieg Land bekommen...Israel eben. Seither werden aber die Palästinenser immer weiter an den Rand gedrückt durch Eure Siedlungspolitik. Wundert es dass diese Menschen auch sauer sind und Ihr Land verteidigen? Gaza ist eingekesselt und eingeschnürrt wie ein grosses KZ....das sollte Israel allerdings kennen und nicht vorantreiben. Mit Eurem grossen Bruder USA könnt Ihr Euch alles erlauben und wenn jemand Kritik übt kommen immer wieder die selben Floskeln von Euch....man sei antiisraelitisch und antisemitisch. Absurd und Quatsch!! Lasst andersdenkenden auch Ihre Meinung und vorallem IHR LAND !
Gruss Ostschweizer
aus dem gleichen Grund
wie John F. und Robert Kennedy, Martin Luther-King, Olof Palme, Anna Lindh und viele andere auch ermordet wurden: sie waren irgendwelchen Extremisten im Weg - und Extremisten stellen immer nur eine kleine Minderheit ...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten stimmten für die Ernennung und 43 dagegen. Lieberman und seine Partei fordern die Deportation aller Araber. mehr lesen  
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 0°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, wenig Schnee
Bern 0°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 1°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 2°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 5°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten