EDF-Manager suspendiert - Greenpeace-Bespitzelung?
publiziert: Freitag, 10. Apr 2009 / 22:33 Uhr

Paris - Wegen der mutmasslichen Bespitzelung der Umweltschutzorganisation Greenpeace durch den französischen Atomkonzern EDF sind zwei Manager des Unternehmens suspendiert worden. Dies sei eine Vorsichtsmassnahme und gelte nur vorläufig, teilte der Konzern mit.

EDF hat über Monate hinweg Atomkraftgegner ausspioniert. (Symbolbild)
EDF hat über Monate hinweg Atomkraftgegner ausspioniert. (Symbolbild)
3 Meldungen im Zusammenhang
Betroffen seien zwei für Sicherheitsfragen verantwortliche Führungskräfte, hiess es in Paris.

EDF hat offenbar über Monate hinweg Atomkraftgegner ausspioniert, unter anderem Greenpeace-Aktivisten. Ebenfalls bespitzelt worden sein soll die atomkritische französische Organisation «Sortir du Nucléaire».

Die beiden von EDF suspendierten Mitarbeiter - ein für die Sicherheit der AKW-Standorte zuständiger Ingenieur und sein Vorgesetzter - sind im Visier der französischen Justiz. Sie sollen 2006 das Lausanner Unternehmen «Securewyse» mit der Bespitzelung beauftragt haben.

Auftrag zur Unterwanderung

Der weltgrösste Atomkraftanbieter soll so versucht haben, ein Informationsleck im Konzern aufzudecken. Umweltschützer hatten vertrauliche EDF-Unterlagen erhalten, die beweisen sollen, dass der neue Europäische Druckwasserreaktor (EPR) entgegen offiziellen Angaben einer Terrorattacke mit einem Flugzeug nicht standhalten würde.

EDF hatte sich nach der Einleitung des Ermittlungsverfahrens zunächst selbst zum Opfer erklärt. Die Affäre aufgedeckt hatte die Journalisten-Website «mediapart.fr».

Nach deren Angaben soll EDF zudem ehemalige Polizisten und Geheimagenten beauftragt haben, Greenpeace und «Sortir du Nucléaire» zu unterwandern und deren Kampagnen gegen Atomkraft zu verhindern. «Sortir du Nucléaire» will gegen EDF klagen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Im Rechtsstreit zwischen ... mehr lesen
Henri Proglio, CEO von EDF.
Der Wettbewerb im EU-Strommarkt zeigt Mängel.
Brüssel - Mit einer Razzia beim französischen Stromkonzern EDF haben Beamte der EU-Kommission nach Beweisen für illegale Aktivitäten des Unternehmens gesucht. mehr lesen
Basel - Atomkraftgegner aus der ... mehr lesen
«Radioaktive, flüssige und chemische Emissionen» seien nicht auf den neuesten Stand der Technik, so der Vorwurf von TRAS.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten Mann aus Eglisau getötet zu haben. mehr lesen 
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ... mehr lesen  
Weitere Verdächtige werden gesucht  Rio de Janeiro - Bei ihren Ermittlungen zur Gruppenvergewaltigung einer 16-Jährigen hat die brasilianische Polizei zwei Verdächtige festgenommen. Nach weiteren vier Verdächtigen werde gesucht, teilte die Polizei am Montag in Rio de Janeiro mit. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 14°C 29°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 17°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Luzern 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Lugano 20°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten