Schweiz handelte bei Landesverweisen korrekt
EGMR gibt Schweiz bei Landesverweisen gegen Straftäter Recht
publiziert: Donnerstag, 15. Nov 2012 / 13:09 Uhr
Die 32-Jährige Frau wurde im Flughafen Zürich-Kloten mit 2,5 Kilogramm Kokain geschnappt. (Symbolbild)
Die 32-Jährige Frau wurde im Flughafen Zürich-Kloten mit 2,5 Kilogramm Kokain geschnappt. (Symbolbild)

Strassburg - Die Schweiz hat mit dem Landesverweis gegen einen straffälligen Kosovaren und eine Drogenkurierin aus der Elfenbeinküste keine Menschenrechte verletzt. Zu diesem Schluss ist am Donnerstag der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) gekommen.

Der Kosovare war 1990 als Siebenjähriger im Rahmen eines Familiennachzugs in die Schweiz gekommen. 2003 und 2004 wurde er je einmal wegen grober Verletzung der Verkehrsregeln und wegen einer Schlägerei verurteilt. 2007 wurde er wegen Drohung und versuchter Erpressung gegenüber seiner Ex-Freundin schuldig gesprochen.

Todesdrohungen wiegen schwer

Noch im gleichen Jahr verfügte das Ausländeramt Schaffhausen gegen den mittlerweile 24 Jahre alten Mann einen zehnjährigen Landesverweis, nachdem es ihn zuvor mehrfach verwarnt hatte. 2008 wurde er ausgeschafft, eine Beschwerde ans Bundesgericht blieb erfolglos.

Der EGMR hat am Donnerstag auf seine Beschwerde hin nun festgestellt, dass die Schweiz mit dem zehnjährigen Landesverweis seinen Anspruch auf Achtung des Privat- und Familienlebens nicht verletzt hat. Laut Gericht ist unter anderem zu beachten, dass er nicht nur einmal, sondern über fünf Jahre straffällig geworden ist.

Besonders schwer würden dabei die Todesdrohungen gegen seine Ex-Freundin wiegen. Hinzu komme, dass der Betroffene mit seinem Heimatland noch eng verbunden sei. Das zeige sich etwa daran, dass er seit 2007 mit einer Landsfrau verheiratet sei.

Kind in der Schweiz

Der zweite Fall betrifft eine 32-Jährige aus der Elfenbeinküste. Die Frau war 2001 zu ihrem Ehegatten in die Schweiz gekommen, einem hier eingebürgerten Landsmann. 2003 wurde sie auf dem Flughafen Zürich-Kloten mit 2,5 Kilogramm Kokain geschnappt, die sie als Kurierin von Ghana aus einschmuggeln wollte.

Nach Verbüssung von zwei Dritteln ihrer Freiheitsstrafe von 33 Monaten wurde sie 2005 entlassen. Bereits zuvor hatten ihr die Zürcher Behörden die Verlängerung ihrer Aufenthaltsbewilligung verweigert. 2006 kam ein gemeinsamer Sohn des Ehepaars zur Welt.

2007 musste die Frau schliesslich die Schweiz verlassen, wobei sie ihr Kind mitnahm. Der Knabe kehrte kurze Zeit später zu seinem Vater in die Schweiz zurück. 2008 verfügte das Bundesamt für Justiz gegen die Frau schliesslich eine unbefristete Einreisesperre.

Laut EGMR hat die Schweiz auch in diesem Fall korrekt gehandelt und keine Menschenrechte verletzt. Zu beachten sei hier, dass das Drogendelikt sehr schwer wiege. Was den Besuch ihres Kindes in der Schweiz betreffe, stehe ihr die Möglichkeit offen, jeweils um eine befristete Aufhebung des Einreiseverbots zu ersuchen.

(knob/sda)

Offenbar...
hat man auch bei diesem Gericht endlich erkannt, dass solche Gäste für jeden Gastgeber unerträglich sind. Was die CH allerdings betrifft, aufgrund des Zulassens der unkontrollierten Zuwanderung, dürften für diesen Ausgewiesenen bereits einige duzend eingereist sein. Daher dreht man sich hier anscheinend im Kreis. Teure Sache!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 17°C 22°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 18°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 16°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 17°C 22°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 17°C 22°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 18°C 24°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 20°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten