Grosse Resistenz
EHEC-Erreger identifiziert
publiziert: Donnerstag, 26. Mai 2011 / 09:35 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 26. Mai 2011 / 11:33 Uhr
Das Bakterium Escherichia coli unter dem Elektronenmikroskop.
Das Bakterium Escherichia coli unter dem Elektronenmikroskop.

Münster - Forscher der Universität Münster haben nach eigenen Angaben den Darmkeim identifiziert, der die lebensgefährliche EHEC-Darmerkrankung auslöst. Bei dem am Mittwochabend entdeckten Typ handle es sich um einen von 42 repräsentativen EHEC-Typen, teilte die Uniklinik am Donnerstag mit.

6 Meldungen im Zusammenhang
Der gefundene Typ HUSEC 41 ist demnach gegen zahlreiche Antibiotika resistent. Der entdeckte Ausbruchsstamm sei bekannt, allerdings bisher nicht auffällig in Erscheinung getreten, erklärte der Direkter des Instituts für Hygiene, Helge Karch. Mit diesem Typ ist es der Uniklinik zufolge bisher weder in Deutschland noch weltweit zu dokumentierten Ausbrüchen gekommen.

Laut der Klinik begannen Karch und sein Team mit der Entwicklung eines Testverfahrens, mit dem bei Patienten mit Verdachtsfällen eine schnelle Bestätigung der neuen Erregervariante durchgeführt werden soll. Der Test solle in wenigen Tagen zur Verfügung stehen.

Das Robert-Koch-Institut (RKI) rät wegen des gefährlichen Durchfall-Erregers EHEC vom Verzehr roher Tomaten, Salatgurken und Blattsalate aus Norddeutschland ab. Die Infektionen könnten nach den bisherigen Untersuchungen auf deren Verzehr zurückzuführen sein.

140 Fälle bekannt

Laut RKI ist Norddeutschland nach wie vor am stärksten von denn Erkrankungen betroffen. Daher sei es denkbar, dass die kontaminierten Lebensmittel vorrangig dort vertrieben werden.

In Deutschland gibt es nach RKI-Angaben bislang rund 140 Fälle schwerer Erkrankungen. Insgesamt haben sich bisher nach einer Umfrage der Nachrichtenagentur dapd rund 400 Menschen mit dem aus Rinderkot stammenden Durchfallerreger angesteckt. Vier Menschen sind bislang mutmasslich an den Folgen der EHEC-Infektion gestorben.

(dyn/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Madrid/Berlin/Bern - In der Schweiz ... mehr lesen
Das Escherichia coli Bakterium unter dem Elektronenmikroskop.
Salatgurken sind die Übeltäter.
Madrid/Berlin/Bern - Nach dem Fund ... mehr lesen
Münster - Die in Deutschland ... mehr lesen
Vorsicht beim Verzehr von Gemüse.
Der Übeltäter ist entlarvt.
Münster - Das Hamburger ... mehr lesen
Berlin - Die lebensbedrohlichen Darmerkrankungen mit dem EHEC-Erreger breiten sich in Deutschland weiter aus. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) vom Mittwoch stieg die Zahl der Fälle des hämolytisch-urämischen Syndroms (HUS) auf 140. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Fäkalien Dschihad
Schon was vom Fäkalien Dschihad gehört?

Viel Spass beim googeln.

8tung dies ist politisch nicht korrekt.
Vermutliche Ursache
ist laut Gerüchten die Nutzung von Fleischabfällen (Wiederkäuer) in Bio-Gas-Anlagen.
Der dort anfallende "Abfall" wird nähmlich als Dünger für die Gemüsefelder verwertet...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet die Weltgesundheitsorganisation WHO am Dienstag. mehr lesen  
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die ... mehr lesen  
Sorge bereite die Zunahme der Todesfälle wegen Überdosierungen in einigen Ländern.
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus zur Förderung der Knochenentwicklung zu den wichtigen Vorgängen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 0°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 3°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 11°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern -1°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 1°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 0°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 5°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten