Noch kein «Alarm»
EHEC breitet sich in Europa aus
publiziert: Donnerstag, 26. Mai 2011 / 16:06 Uhr / aktualisiert: Freitag, 27. Mai 2011 / 12:50 Uhr
Vorsicht beim Verzehr von Gemüse.
Vorsicht beim Verzehr von Gemüse.

Münster - Die in Deutschland ausgebrochene Darmerkrankung mit dem Erreger EHEC ist inzwischen auch in Grossbritannien, den Niederlanden und Schweden aufgetreten. In diesen Ländern seien Personen infiziert, die sich zuvor in Deutschland aufgehalten hatten, teilte die EU-Kommission mit.

6 Meldungen im Zusammenhang
Wer kürzlich Deutschland besucht habe, soll bei Symptomen wie blutigem Durchfall zum Arzt gehen, sagte ein Kommissionssprecher am Donnerstag in Brüssel.

Deutschland halte die anderen Mitgliedstaaten auf dem Laufenden über die Ausbreitung der Krankheit und die Forschung nach den Ursachen. Sollten als Ursache der Infektion bestimmte Produkte ermittelt werden, würde in der EU das Frühwarnsystem für gefährliche Produkte, Rapex, aktiviert. Die Waren würden dann aus dem Handel genommen.

Die EU könnte wegen der EHEC-Epidemie bald europaweit die Alarmstufe 1 ausrufen, sagte der Vorsitzende des Ausschusses für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit im EU-Parlament, Jo Leinen. Bei der Alarmstufe 1 würden alle Mitgliedsländer der EU aufgerufen, Massnahmen zum Schutz ihrer Bevölkerung einzuleiten.

4 Tote, 214 Erkrankungen

Das Robert-Koch-Institut hatte wegen des gefährlichen Durchfall-Erregers am Mittwochabend davon abgeraten, in Norddeutschland, das am stärksten betroffen ist, Salatgurken, Tomaten und Blattsalate roh zu verzehren.

Grosse Bäckereien im Norden verzichteten nach der Warnung bei belegten Brötchen auf diese Nahrungsmittel. Norddeutsche Gemüsebauern verzeichneten am Donnerstag massive Umsatzeinbrüche.

Bislang wurden in Deutschland vier Todesfälle mit dem Darmbakterium in Verbindung gebracht. In der zweiten Maiwoche sollen laut offiziellen Angaben 214 Menschen am gefährlichen Hämolytisch-Urämischen Syndrom, das Nierenschäden verursacht, erkrankt sein.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Der Durchfallerreger EHEC hat in Deutschland weitere Todesopfer gefordert. Am Samstag wurden drei neue Todesfälle bekannt. Damit sind in Deutschland mindestens zehn Menschen gestorben. In der Schweiz ist eine Frau vermutlich am gleichen EHEC-Subtyp erkrankt, zwei weitere Verdachtsfälle werden abgeklärt. mehr lesen 
Madrid/Berlin/Bern - In der Schweiz ... mehr lesen
Das Escherichia coli Bakterium unter dem Elektronenmikroskop.
Salatgurken sind die Übeltäter.
Madrid/Berlin/Bern - Nach dem Fund ... mehr lesen
Google Trends Vielfach wird die Aufsteigerliste von wenigen Themen beherrscht. Doch in dieser ... mehr lesen
iPods Urgrossvater: Grammophone als Google Doodle zu Ehre Emil Berliners
Der Übeltäter ist entlarvt.
Münster - Das Hamburger ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Münster - Forscher der Universität Münster haben nach eigenen Angaben den Darmkeim identifiziert, der die lebensgefährliche EHEC-Darmerkrankung auslöst. Bei dem am Mittwochabend entdeckten Typ handle es sich um einen von 42 repräsentativen EHEC-Typen, teilte die Uniklinik am Donnerstag mit. mehr lesen  2
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bürostuhl mit oder ohne Rollen?
Bürostuhl mit oder ohne Rollen?
Publinews Um richtig arbeiten, lernen und sich auf Prüfungen vorbereiten zu können, ist der passende Arbeitsplatz notwendig. mehr lesen  
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den USA. In den USA finden sie bereits seit Jahren regelmässigen Einsatz und werden täglich benutzt. mehr lesen  
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 19°C 33°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 17°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 16°C 32°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Genf 20°C 31°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 21°C 32°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten