ESA-Sonde Huygens nun alleine unterwegs
publiziert: Samstag, 25. Dez 2004 / 08:06 Uhr / aktualisiert: Samstag, 25. Dez 2004 / 12:19 Uhr

Washington - Die europäische Sonde Huygens nimmt Kurs auf den geheimnisvollen und grössten Saturn-Mond Titan. Die Sonde sei erfolgreich vom US-Mutterschiff Cassini abgekoppelt worden, teilte die Europäische Weltraumorganisation (ESA) mit.

Bis jetzt waren 'Huygens' und 'Cassini' gemeinsam unterwegs.
Bis jetzt waren 'Huygens' und 'Cassini' gemeinsam unterwegs.
1 Meldung im Zusammenhang
Das Manöver habe funktioniert "wie ein Uhrwerk", sagte Jakob Frauchiger vom Büro für Weltraumangelegenheiten beim Bund auf Anfrage. Von einem "weiteren Meilenstein der Mission", sprach ESA-Wissenschaftsdirektor David Southwood.

Die Abkoppelung erfolgte nach ESA-Angaben um 3.00 Uhr MEZ und damit um mehrere Stunden früher als zunächst vorgesehen. Minuten später wandte sich Cassini wieder der Erde zu und signalisierte die erfolgreiche Ablösung.

Am 14. Januar ist es soweit

Das Signal brauchte wegen der Entfernung von 1,2 Milliarden Kilometern über eine Stunde bis zur Erde. Die Forscher in der Bodenstation im kalifornischen La Canada empfingen es um 04.24 MEZ.

Nach der Abkopplung soll sich die europäische Sonde nun der Atmosphäre des Saturn-Trabanten nähern. Wenn alles nach Plan verläuft, taucht Huygens am 14. Januar in die Atmosphäre des Saturn-Mondes ein. Innerhalb weniger Stunden bis zum Aufprall auf der Titan-Oberfläche muss die Sonde fleissig Daten sammeln und Fotos schiessen. Danach dürfte sie bald einmal verstummen. Die Batterien liefern nur gerade Energie für 30 Minuten.

Der geheimnisumwitterte Mond Titan ist der einzige Mond in unserem Sonnensystem, der - wenn auch am Boden bitter kalt bei Minus 180 Grad - eine Art Atmosphäre besitzt. Titan ist grösser als die Planeten Merkur und Pluto.

(rp/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Der Weihnachtsstern ... mehr lesen
Kometen sind imposante Himmelserscheinungen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in kleinen Schüben auf, bis es am Samstag um 16.00 Uhr (22.00 Uhr MESZ) ganz entfaltet war.
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in ...
Raumfahrt-Experiment zu guter Letzt erfolgreich  Washington - Im zweiten Anlauf hat es geklappt: Zwei Tage nach dem abgebrochenen Versuch, die Internationale Raumstation ISS durch ein aufblasbares Modul zu erweitern, ist der US-Weltraumbehörde NASA das Experiment doch noch gelungen. mehr lesen 
Raumsonde Rosetta  Bern - Die Raumsonde Rosetta hat eine Aminosäure und Phosphor ... mehr lesen  
Die hellen Strahlen rund um den Kometen Tschuri nennt man Koma.
Modul gerade einmal ein paar Zentimeter aufgeblasen  Miami - Ein Experiment mit einem aufblasbaren Wohnraum-Modul an der Internationalen Raumstation ISS ist fehlgeschlagen. Das neuartige Modul mit dem Namen «Beam», das an die Raumstation ... mehr lesen  
Ungewöhnlicher Vorgang  Winterthur ZH - Im südwestlichen Quadranten der Sonne zeigt sich derzeit ein ungewöhnlich grosser Sonnenfleck. Mit 25'000 Kilometern entspricht sein Durchmesser rund dem doppelten der Erde. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -2°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel -1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
St. Gallen 0°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Bern -2°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Luzern 0°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Genf 2°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 2°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten