ETA will internationale Vermittler im Baskenland
publiziert: Sonntag, 19. Sep 2010 / 17:30 Uhr
«Erklärung von Brüssel» fordert die ETA zu einer bedingungslosen und international überprüfbaren «Waffenruhe» auf. (Symbolbild)
«Erklärung von Brüssel» fordert die ETA zu einer bedingungslosen und international überprüfbaren «Waffenruhe» auf. (Symbolbild)

Bilbao - Knapp zwei Wochen nach der Erklärung einer «Waffenruhe» hat die ETA sich für die Einschaltung internationaler Vermittler im Baskenland ausgesprochen. Die Terror-Organisation rief die internationale Gemeinschaft auf, sich für einen neuen Friedensprozess zu engagieren.

9 Meldungen im Zusammenhang
Dies geht aus einer Erklärung hervor, welche die ETA an die baskische Zeitung «Gara» geschickt hat. Wie das Blatt am Sonntag berichtete, ging die Organisation damit auf die Initiative einer Gruppe von Prominenten ein, die im März eine «Erklärung von Brüssel» verabschiedet hatten.

Zu den 19 Unterzeichnern gehörten vier Friedensnobelpreisträger, darunter der südafrikanische Ex-Präsident Frederik Willem de Klerk und Bischof Desmond Tutu.

ETA Verhandlungsbereit

Die Gruppe hatte die ETA in ihrer Erklärung zu einer bedingungslosen und international überprüfbaren «Waffenruhe» aufgefordert.

Dieser Forderung war die Separatistenorganisation bei der Erklärung ihrer «Waffenruhe» vor knapp zwei Wochen jedoch nur zum Teil nachgekommen. In ihrem neuen Communiqué erklärte die ETA sich nun bereit, mit den Unterzeichnern der «Erklärung von Brüssel» Verhandlungen aufzunehmen.

Südafrikanische Initiative

Die internationale Initiative zu einer Beilegung des Konflikts im Baskenland war von dem südafrikanischen Anwalt Brian Currin ausgegangen, der bereits in Nordirland als Vermittler gewirkt hatte. Sie wird unter anderem von der Nelson-Mandela-Stiftung und der irischen Ex-Präsidentin Mary Robinson unterstützt.

Die spanische Regierung wies die neue ETA-Erklärung als unzureichend zurück. Madrid verlange von den Terroristen, dass sie definitiv die Waffen niederlegten, betonten Regierungskreise.

829 getötete Menschen

Ministerpräsident José Luis Rodríguez Zapatero hatte kürzlich erklärt: «Die Communiqués der ETA zählen nichts mehr. Das Einzige, was zählt, ist die Entscheidung, den bewaffneten Kampf ein für alle Mal aufzugeben.»

Seit Beginn des Kampfes für ein unabhängiges Baskenland im Norden von Spanien und im Süden Frankreichs vor 42 Jahren wurden 829 Menschen getötet. Die EU und die USA stufen die ETA als Terrororganisation ein.

(bang/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -1°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 2°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen -1°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Bern 0°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 1°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 2°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 4°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten