Hochschulen
ETH Lausanne verbindet sich bewusst mit der Wirtschaft
publiziert: Samstag, 24. Mai 2014 / 16:01 Uhr / aktualisiert: Samstag, 24. Mai 2014 / 19:16 Uhr
Patrick Aebischer, Präsident der ETH Lausanne (EPFL)
Patrick Aebischer, Präsident der ETH Lausanne (EPFL)

Zürich - Der Präsident der ETH Lausanne (EPFL), Patrick Aebischer, träumt von einem «Health Valley» im Genferseebogen nach dem Vorbild des «Silicon Valley» mit den Universitäten Stanford oder Berkeley als Ausgangspunkten. Die EPFL verbinde sich bewusst mit der Wirtschaft.

5 Meldungen im Zusammenhang
«Meine Vision ist ein 'Health Valley' am Arc lémanique», sagte er in der «Neuen Zürcher Zeitung» vom Samstag. In Stanford oder Berkeley habe viel begonnen: Google ebenso wie die zum Basler Pharmakonzern Roche gehörende US-Biotechfirma Genentech. Aebischer schwebt ähnliches in der Westschweiz vor. «Und wir wollen, dass die Privatwirtschaft in dieses Konzept investiert.»

Von den 400 Lehrstühlen an der EPFL seien 33 Stiftungsprofessuren. Knapp zwei Drittel davon seien von der Privatwirtschaft finanziert, das letzte Drittel komme von Privatpersonen oder Stiftungen.

Kein Vetorecht für Sponsoren

Die Sponsoren hätten das Recht, im Nominierungsausschuss vertreten zu sein und «eventuell einen Kandidaten nicht zu finanzieren». Das sei aber noch nie passiert. «Es handelt sich nicht um ein Vetorecht.» Ein Stiftungsprofessor könne seine Patente beanspruchen und «hat stets die Freiheit, die Forschungsergebnisse zu veröffentlichen».

Die EPFL war jüngst unter Beschuss geraten wegen ihres Vertrags mit Nestlé für die zwei vom Nahrungsmittelkonzern finanzierten Lehrstühle. Der 2006 geschlossene Vertrag war von der Wochenzeitung «WOZ» veröffentlicht worden. Die «WOZ» hatte die Offenlegung unter Berufung auf das Öffentlichkeitsgesetz erzwungen.

Gemäss dem Dokument erhält die Nestlé-Tochter Nestec nicht nur Einsitz in die Berufungskommission für die Lehrstühle, sondern auch ein Veto-Recht.

Geschäftsgeheimnisse wahren

Aebischer verteidigte im Interview seine Weigerung, den Nestlé-Vertrag zu veröffentlichen. Er habe «ein Problem» mit dem Öffentlichkeitsprinzip. «Jetzt weiss jeder, in welchen Spezialgebieten Nestlé mit uns kooperiert, auch deren Konkurrenten.»

Er befürchte, dass eine Veröffentlichung der Verträge zwischen der Hochschule und Unternehmen letztere abschrecken könnte. «Deshalb weigere ich mich, die detaillierten Forschungsverträge offenzulegen. Das wäre unfair. Unternehmen müssen ihre Geschäftsgeheimnisse für sich behalten können.»

Seine «grosse Angst» sei, dass die Privatwirtschaft ansonsten nur noch eigene Forschung betreibe, die Hochschulen «die Bedingungen unattraktiv» machten. «Wenn wir die Privatwirtschaft verteufeln, müssen wir die Konsequenzen tragen.»

Ökosystem Wirtschaft

Aebischer verwies darauf, dass die Westschweiz derzeit das stärkste Wirtschaftswachstum verzeichne. Dieses sei von der Forschung getrieben. Eine der Aufgaben einer technischen Hochschule sei der «Technologietransfer in die Gesellschaft».

Die EPFL kreiere im Schnitt monatlich ein Startup-Unternehmen und ihr Science- und Innovationspark biete 1700 Arbeitsplätze. «Doch dieses Ökosystem gibt es nur, weil wir die Interaktion mit den Unternehmen aufgenommen haben, direkt mit den Firmen, indirekt mit den Startups - ich rieche schon die ersten Börsengänge.»

«Angelsächsisches Denken»

2012 seien über 100 Millionen Franken Risikokapital in die Startups geflossen. Das Geld komme vor allem von «unserem Netzwerk von Business-Angels». Einige Neugründungen würden auch mit Risikokapital aus den USA finanziert.

Aebischer offenbarte auch seine Bewunderung für das «angelsächsische Denken», das er in Kontinentaleuropa etwas vermisse. «Mein Traum war es immer, diese angelsächsische Philosophie an die EPFL zu bringen.»

Er kritisierte andere europäische Universitäten, die «Diplome am Laufmeter» ausstellten, deren Absolventen aber keine Arbeit fänden. Anders die EPFL: «Bei uns finden 95 Prozent unserer Absolventen innerhalb von sechs Monaten eine Arbeitsstelle.»

(asu/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Vevey VD - Nestlé-Verwaltungsratspräsident Peter Brabeck sieht die Zukunft des ... mehr lesen
Nestlé-Verwaltungsratspräsident Peter Brabeck: «Wir müssen uns fragen, ob Nestlé für Allerweltsprodukte die richtige Firma ist.»
Patrick Aebischer prägte in seiner Amtszeit die erfolgreiche Erneuerung und Weiterentwicklung der EPFL massgeblich.
Bern - Patrick Aebischer wird das Präsidium der ETH Lausanne per Ende 2016 abgeben. Der Bundesrat hat ihn am Mittwoch für eine bis am 31. Dezember 2016 begrenzte Amtszeit wiedergewählt. ... mehr lesen
Neuenburg - Der Kanton Neuenburg ... mehr lesen
An der ETH Lausanne wird geforscht.
Es gehe darum, die Offenheit, Innovationskraft und Exzellenz zu bewahren, die die Schweizer Forschung auszeichneten.
Bern - Nach dem Ja zur Masseneinwanderungsinitiative haben sich die Schweizer Hochschulen in einem offenen Brief an den Bundesrat gewandt. Dieser solle alles tun, damit die ... mehr lesen
Erstaunliche Parallelen mit U.S.A.
Sie haben wieder mal völlig recht keinschaf. Wenn ich an die amerikanische Geschichte denke, in der die Freimaurer und andere finstere Mächte schon am Anfang die Führung in der Bestimmung übernahm, um ein Heuchlergebilde mit "christlichem" Anstrich hier und dort zu bilden, graut es mir wenn es in der CH jetzt genau so geht. (Im Kanton Aargau hatten die Freimaurer übrigens noch nicht so lange her einen "Tag der offenen Tür" - welche Macht diese Typen wirklich haben verschweigen sie natürlich - wie auch ihre verdorbende und menschenverachtende satanische "innere Lehre" - die "äussere Lehre" ist für die "Dummys" - also die Bevölkerung und für Neueinsteiger in dieses satansche System).

Wenn man bedenkt, dass nämlich genau die "Universitäten und Hochschulen" in der Bevölkerung hohes Ansehen geniessen, aber die eigentlichen Brutstätten für gottloses Handeln ist, wird einem übel bei der Vorstellung, dass diese Institutionen immer mehr in die Hände der Wirtschaftsbosse fallen. Somit schliesst sich der Kreis der Bosheit. Aber wer interessiert sich schon was an den Universitäten (z.B. der okkultfördernden Yale-Universität) wirklich getrieben wird. Gottlos sind sie alle, das ist sonnenklar.
Gekaufte Marionette als Präsident
«Mein Traum war es immer, diese angelsächsische Philosophie an die EPFL zu bringen.»

Und so einer ist Präsident unserer Eidgenössischen technischen Hochschule?

Dann sollte aber das "Eidgenössisch" sofort aus dem Namen gestrichen werden, dann kann dieser Bandit meinetwegen seinen Angelsächsischen Mist unter dem richtigen Titel fördern und seinen Schweinestall durch diese Angelsachsen finanzieren lassen!

Dass mittlerweile auch die ETH zu einem Lumpenverein verkommen ist, aus dessen angeblicher "Wissenschaft" in Wirklichkeit zwischen allen Zeilen nur Wirtschaftsinteressen heraustriefen, kann man sogar an den zunehmend und spezifisch branchen-/wirtschaftsfreundlichen Aussagen einiger "Forscher" in den Medien feststellen.
Mir hat es damals schon vor dem Studium am "Tag der offenen Tür" für Gymnasiasten und angehende ETH-Studenten gereicht, was ich an der Vorstellung im Fach Elektrotechnik gehört hatte. Das war eigentlich kein Werbespot für angehende Studenten, sondern ein perfekter Werbespot für die Industrie - es wurden nur Projekte vorgestellt, an denen die ETH aktuell beteiligt war.

Nennt den Saftladen doch künftig einfach ATH... angelsächsische technische Hochschule. Und streicht diesen gekauften Marionetten die öffentlichen Beiträge.
Dass ein Präsident eines solchen Instituts hochoffiziell seine "Träume", ein renommiertes Schweizer Institut ausländischen Interessen zu opfern, als Ziele verkündet, statt dieses Institut seiner Bestimmung nach zu führen, scheint offenbar die sedierte Bevölkerung nicht im geringsten zu stören.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Einschulung.
Ein Sprachaufenthalt ist in jedem Alter denkbar. In jungen Jahren festigt ein Sprachaufenthalt die in der Schule erworbenen Sprach- und Landeskenntnisse. Im Erwachsenenalter ist eine Spezialisierung, beispielsweise auf Business-Themen, denkbar.
Publinews Zugegeben, einen «Sprachkurs» zu besuchen, das klingt in erster Linie nach pauken, pauken, pauken. Nur die wenigsten ... mehr lesen  
Englisch ist inzwischen zu einer bedeutenden Weltsprache avanciert. In der Gegenwart dominieren nicht nur die Zahlen der englischen Muttersprachler, auch die ... mehr lesen
Durch eine Reise in ein englischsprachiges Land lassen sich die eigenen Sprachkenntnisse unter Garantie verbessern.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 3°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 6°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 5°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
Bern 4°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 4°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 5°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 5°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten