Teil eines Sparszenarios
ETH-Studiengebühren ab 2017 doppelt so hoch?
publiziert: Sonntag, 24. Jan 2016 / 16:27 Uhr
Ein Studium an der ETH könnte teuer werden.
Ein Studium an der ETH könnte teuer werden.

Lausanne - Die Studenten und Studentinnen der ETH könnten ab 2017 doppelt so viele Studiengebühren zahlen müssen wie bisher. Diese Idee ist Teil eines Sparszenarios, mit dem die Hochschulen in Zürich und Lausanne auf die Sparmassnahmen des Bundes reagieren.

4 Meldungen im Zusammenhang
Statt wie bisher 1200 Franken sollen die Gebühren künftig 2400 Franken pro Jahr betragen, wie ETH Lausanne-Präsident Patrick Aebischer der Nachrichtenagentur sda einen Bericht der «Schweiz am Sonntag» bestätigte. Dass die Erhöhung der Studiengebühren als Option geprüft werde, hatte vergangene Woche bereits ETH-Ratspräsident Fritz Schiesser angekündigt.

Grund für die Überlegungen sind die Sparpläne des Bundes. Dieser will zwischen 2017 und 2019 rund eine halbe Milliarde Franken weniger in Bildung und Forschung investieren als zunächst geplant.

«Wenn die Budgetkürzungen beibehalten werden, erhält die ETH Lausanne jährlich zwischen 30 und 50 Millionen weniger», sagte Aebischer. Eine Verdoppelung der Studiengelder könnte der ETH Lausanne im Jahr Zusatzeinnahmen zwischen 9 und 10 Millionen Franken einbringen.

Zitterpartie Horizon 2020

Unklar bleibt zudem, wie es mit der künftigen Teilnahme der Schweiz am EU-Forschungsprogramm Horizon 2020 aussieht. Die Teilnahme läuft Ende Jahr aus, über eine Anschlusslösung wird derzeit zwischen Bern und Brüssel verhandelt. Wegen der Annahme der Zuwanderungsinitiative droht der Schweiz die Degradierung zum Drittstaat.

Sollte die Schweiz künftig nicht mehr vollberechtigtes Mitglied des Förderprogramms sein, würde das für den Forschungs- und Bildungsstandort Schweiz weitere finanzielle Einbussen bedeuten, warnt Aebischer. Ohne die EU-Fördergelder würden die Schweizer Spitzenuniversitäten international nicht mehr mithalten können.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lausanne - Der designierte Präsident der ETH Lausanne (EPFL), Martin Vetterli, zeigt sich bereit, mit Studentenvertretern über ... mehr lesen
Bei den Studiengebühren ist eine Lösung gesucht.
Bern - Der Entscheid des ETH-Rats, die Studiengebühren an den beiden Eidgenössischen Technischen ... mehr lesen
ETH Zürich.
Obwohl die Zahl der Studierenden an der ETH gestiegen sei, habe das Budget kaum zugenommen.
Zürich - Die Studiengebühren an der ETH könnten in den nächsten Jahren von 1300 auf 2600 Franken pro Jahr steigen. ... mehr lesen
Sprachaufenthalte weltweit
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
In den nächsten drei Wochen wird im Bundeshaus wieder fleissig politisiert. (Archivbild)
In den nächsten drei Wochen wird im Bundeshaus wieder fleissig ...
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche steht allerdings nicht das Bundeshaus, sondern der Gotthard im Zentrum: Wegen der Eröffnung des Basistunnels findet am dritten Sessionstag keine Sitzung statt. mehr lesen 
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern ... mehr lesen  
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Umzugskarton: Wird oft umgezogen, leiden Kinder.
In kritischen Phasen leiden auch soziale Kompetenzen darunter  Der Umzug in eine grössere Wohnung oder in ein besseres Viertel mag den Eltern als Segen für ihre Kinder erscheinen - dabei kann genau das ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 11°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
St. Gallen 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 11°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Lugano 16°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten