Erhöhung der Studiengebühren vorgesehen
ETH-Studiengebühren sollen verdoppelt werden
publiziert: Sonntag, 29. Jul 2012 / 10:56 Uhr
Obwohl die Zahl der Studierenden an der ETH gestiegen sei, habe das Budget kaum zugenommen.
Obwohl die Zahl der Studierenden an der ETH gestiegen sei, habe das Budget kaum zugenommen.

Zürich - Die Studiengebühren an der ETH könnten in den nächsten Jahren von 1300 auf 2600 Franken pro Jahr steigen. Davon geht geht der Rektor der ETH Zürich, Lino Guzzella, in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag» aus.

4 Meldungen im Zusammenhang
Obwohl die Zahl der Studierenden an der ETH in den letzten 10 Jahren um rund 60 Prozent gestiegen sei, habe das Budget kaum zugenommen. Nebst dem Einsatz neuer Lernmethoden sei deshalb auch eine Erhöhung der Studiengebühren im Gespräch, sagte Guzzella im Interview.

Wie stark die Gebühren steigen sollen, stehe noch nicht fest. Auf die Frage, ob mit einer Verdoppelung von heute 1300 auf 2600 Franken zu rechnen sei, sagte Guzzella: «In dieser Grössenordnung wird es sich wohl bewegen.» Aber am Ende sei es Sache des ETH-Rats und der Politik, dies zu entscheiden.

Vorgesehen sei zudem, von Ausländern für die zweisprachige Administration des Lehrbetriebs «einen kleinen Zusatzbeitrag» zu verlangen.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Entscheid des ETH-Rats, die Studiengebühren an den beiden Eidgenössischen Technischen ... mehr lesen
ETH Zürich.
Zürich - Zürich gehört zu den besten Studentenstädten der Welt. Im erstmals erhobenen Ranking «QS Best Student ... mehr lesen
Aufgrund der international hervorragend positionierten ETH hat Zürich au dem 7. Platz abgeschlossen.
Kompetente Sprachschule im Herzen von Zürich!
Privatschule (Mittelstufe, Sek-Vorbereitung, Oberstufe, Handelsschule, Zwischenjahre, Nachhilfe)
Bundesrat Schneider-Ammann freut sich sehr darüber, dass sich die USA für die Berufsbildung interessieren und mit der Schweiz zusammenarbeiten wollen.
Bundesrat Schneider-Ammann freut sich sehr ...
Grosses Interesse  Bern - Die USA wollen vom Schweizer Lehrlingssystem lernen und setzen auf eine vertiefte Zusammenarbeit. US-Arbeitsminister Thomas E. Perez unterzeichnete am Dienstag in Bern mit Bundesrat Johann Schneider-Ammann eine entsprechende Absichtserklärung. 
Beherrschung der Sprache  Havanna - Im Zuge der historischen Annäherung zwischen den USA und Kuba steht der ...
Englisch wird nun wieder in Schulen unterrichtet.
USA wollen Flugverkehr nach Kuba Washington - Die US-Regierung strebt einem Zeitungsbericht zufolge nach der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zu Kuba ...
Die Reisebeschränkungen sollen gelockert werden.
Kuba hisst nach 54 Jahren wieder Flagge in Washington Washington - Nach 54 Jahren Unterbrechung der diplomatischen Kontakte zwischen Kuba und den USA weht an Kubas ...
Titel Forum Teaser
Wettbewerb
Unvergessliche Momente auf der OCHSNER SPORT CLUB Fanbank.
Hautnah dabei  OCHSNER SPORT CLUB bringt dich hautnah an die Stars der Super League.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 20°C 20°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Basel 17°C 19°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 20°C 24°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 19°C 22°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 19°C 25°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 19°C 22°C bewölkt, wenig Regen bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
Lugano 20°C 26°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten