Ratings und Gesichtserkennung
ETH entwickelt Algorithmus welcher Schönheit misst
publiziert: Montag, 11. Jan 2016 / 10:09 Uhr / aktualisiert: Montag, 11. Jan 2016 / 18:49 Uhr
So sieht die Bewertung aus.
So sieht die Bewertung aus.

Zürich - Forscher der ETH Zürich haben einen ausgeklügelten Algorithmus entwickelt, der die Schönheit einer Person ermittelt.

Die Software auf der Webseite faces.ethz.ch basiert auf menschlichen Ratings und Gesichtserkennung. Auf der Seite können User ein Foto von sich oder anderen Personen hochladen und durch das im Hintergrund arbeiten Tool in Sachen Schönheit bewerten lassen.

»Hmm«, »Umwerfend«, »ttlich«

Ist der Algorithmus mit der Analyse des vom User zur Verfügung gestellten Bildes fertig, wird das Gesicht in eine von sechs Kategorien, die von »Hmm« bis »Umwerfend« und »Göttlich« reichen, platziert. Was auf den ersten Blick eher skurril und belustigend wirkt, hat in Bezug auf fortgeschrittene Gesichtserkennungs-Software jedoch einen tieferen wissenschaftlichen Hintergrund, wie die Schweizer Forscher wissen lassen.

Um den Algorithmus mit Daten zu füttern, haben die ETH-Forscher 20 Mio. Bewertungen der Schweizer Tinder-ähnlichen App herangezogen. Insgesamt stützt sich die Gesichtserkennungs-Software auf über 13'000 Nutzerprofile. Eigenen Angaben der Entwickler nach haben nach nur wenigen Tagen bereits rund zwei Mio. Menschen die Webseite getestet - und damit womöglich auch selbst die eigene Schönheit ermittelt.

Attraktivität durch Maschine messen lassen: https://howhot.io

(pep/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Schnelle Wahrnehmung und Einschätzung der Umgebung bei widrigen Lichtverhältnissen, z. B. bei Regen oder in der Dämmerung.
Schnelle Wahrnehmung und Einschätzung der Umgebung bei widrigen ...
Publinews DriveSafe Brillengläser  Viele Unfälle können vermieden werden, indem Gefahren und Hindernisse möglichst früh wahrgenommen werden und dadurch die Reaktionszeit verlängert wird. mehr lesen  
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
«vitrivr»  Informatiker der Universität Basel haben ein Verfahren entwickelt, das eine Suche in ... mehr lesen
Die Commitment Rings werden via Smartphone-App registriert.
eGadgets Ringe mit NFC-Technologie  Die von Cornetto entwickelten «Commitment Rings» verhindern, dass Pärchen getrennt voneinander Serien über das Streaming-Portal Netflix ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 20
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.