Gründung
ETH und Uni Zürich: Zentrum für «personalisierte Medizin»
publiziert: Donnerstag, 3. Jul 2014 / 16:22 Uhr / aktualisiert: Freitag, 4. Jul 2014 / 06:58 Uhr
Ziel ist es den Patienten personalisierter zu behandeln. (Symbolbild)
Ziel ist es den Patienten personalisierter zu behandeln. (Symbolbild)

Zürich - Kleinste Unterschiede im Erbgut steuern den individuellen Krankheitsverlauf. Die «personalisierte Medizin» will dies für Diagnose und Therapien nutzen, ermöglicht dank rascher DNA-Analyse. Nun haben ETH und Universität Zürich ein Kompetenzzentrum dafür gegründet.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die DNA-Analyse beim Menschen dauert nur noch wenige Tage und kostet unter 5000 Franken, wie die Universität Zürich am Donnerstag in den «UZH News» schrieb.

Ein mächtiges Werkzeug für Mediziner und Biologen: Krebstumore etwa werden nicht mehr nur durch Untersuchung von Gewebeschnitten identifiziert, sondern ihre genetische Veränderung im Zeitverlauf detailliert beschrieben.

Bei Lungenkrebs erfolgreich

Die Hoffnung: Dass sich damit feststellen lässt, welche Behandlung beim einzelnen Patienten am besten wirken könnte, und sich so die Heilungschancen erhöhen. Erste Formen solcher «personalisierter Medizin» würden heute bei Lungenkrebs bereits erfolgreich angewandt, schrieb die Hochschule.

«Um aus diesen DNA-Daten sinnvolle Informationen zu gewinnen, braucht es spezielle Informationssysteme sowie neue Methoden aus Bioinformatik und Statistik», sagte Niko Beerenwinkel, Professor für «Computational Biology» an der ETH Zürich. Er ist Ko-Leiter des im April gegründeten «Kompetenzzentrums für personalisierte Medizin» der beiden Institutionen.

«Eine neue Generation»

In Zürich lägen die klinische Expertise sowie die biologische Grundlagenforschung und Technologieentwicklung mit dem Universitätsspital und der ETH nur einen Steinwurf voneinander entfernt, sagte Beerenwinkel. Sein Partner an der Universität ist Holger Moch, Professor am Institut für Klinische Pathologie.

Eine neue Geschäftsstelle an der Universität Zürich koordiniert die Zusammenarbeit der Forschungsgruppen, die an ihren Standorten bleiben. Sie wird durch Universität und ETH für die Periode 2014 bis 2017 mit je einer halben Million Schweizer Franken finanziert.

Das Kompetenzzentrum wird auch Doktoranden, später auch Bachelor- und Masterstudierende in personalisierter Medizin ausbilden. «Wir brauchen eine neue Generation von Klinikern, die weiss, wie man mit biomedizinischen Daten umgeht», sagte Beerenwinkel.

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Das Universitätsspital, die Universität und die ETH können ihre ... mehr lesen
Mehr Studierende, mehr Patienten und mehr Mitarbeitende bringen die bestehende Infrastruktur im Hochschulgebiet der Stadt Zürich an ihre Kapazitätsgrenzen.
Zürich - Der ETH-Rat hat Sarah ... mehr lesen
Die ETH Zürich hat eine neue Rektorin.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den USA. In den USA finden sie bereits seit Jahren regelmässigen Einsatz und werden täglich benutzt. mehr lesen  
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt ... mehr lesen  
-
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben ... mehr lesen  
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 8°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 9°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 7°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 9°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 14°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten