ETH untersucht Sonnenstaub aus Genesis-Wrack
publiziert: Mittwoch, 15. Sep 2004 / 14:57 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 15. Sep 2004 / 15:25 Uhr

Zürich - Nach dem Absturz der Weltraum-Kapsel Genesis in den USA ist wertvolles Forschungsmaterial aus den Trümmern gerettet worden. Dies bedeutet, dass die ETH Zürich ihre geplante Analyse des Sonnenwinds zumindest teilweise durchführen kann.

Nach dem Absturz konnte wertvolles Material aus dem Wrack gerettet werden.
Nach dem Absturz konnte wertvolles Material aus dem Wrack gerettet werden.
Eine Woche nach dem Crash ist klar: Sichergestellt wurden viele Scherben von Kollektorenscheiben, auf denen Sonnenpartikel haften. Deshalb sei er zuversichtlich, erklärte Rainer Wieler von der Abteilung Erdwissenschaften an der ETH Zürich. Ein Teil der vorgesehenen Tests könne gemacht werden.

Das Forscher-Team der ETH will in erster Linie die Scherben aus metallischem Glas analysieren. Falls dies nicht möglich sein sollte, werden die gefundenen Aluminium-Teilchen untersucht. Wieler hofft, dass er im März 2005 erste Resultate präsentieren kann.

Die ETH-Wissenschaftler haben eine weltweit einzigartige Analyse-Methode für Sonnenwind-Atome entwickelt. Dies könnte neue Erkenntnisse über die Entstehung des Sonnensystems liefern.

Die Kapsel Genesis der amerikanischen Weltraumfahrtbehörde NASA stürzte vor einer Woche in der Wüste von Utah (USA) ab, weil sich die Bremsfallschirme nicht geöffnet hatten. Genesis verbrachte drei Jahre im All, um Sonnenstaub zu sammeln.

(rp/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in kleinen Schüben auf, bis es am Samstag um 16.00 Uhr (22.00 Uhr MESZ) ganz entfaltet war.
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in ...
Raumfahrt-Experiment zu guter Letzt erfolgreich  Washington - Im zweiten Anlauf hat es geklappt: Zwei Tage nach dem abgebrochenen Versuch, die Internationale Raumstation ISS durch ein aufblasbares Modul zu erweitern, ist der US-Weltraumbehörde NASA das Experiment doch noch gelungen. mehr lesen 
Raumsonde Rosetta  Bern - Die Raumsonde Rosetta hat eine Aminosäure und Phosphor ... mehr lesen  
Die hellen Strahlen rund um den Kometen Tschuri nennt man Koma.
Modul gerade einmal ein paar Zentimeter aufgeblasen  Miami - Ein Experiment mit einem aufblasbaren Wohnraum-Modul an der Internationalen Raumstation ... mehr lesen  
Ungewöhnlicher Vorgang  Winterthur ZH - Im südwestlichen Quadranten der Sonne zeigt sich derzeit ein ungewöhnlich grosser Sonnenfleck. Mit 25'000 Kilometern entspricht sein Durchmesser rund dem doppelten der Erde. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
St. Gallen 15°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Bern 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Luzern 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 16°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 21°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten