Finanzprofessor fordert Umdenken
EU-Ausgleich nach Schweizer Vorbild?
publiziert: Donnerstag, 31. Dez 2015 / 19:23 Uhr
Strukturelle Reformen seien unerlässlich.
Strukturelle Reformen seien unerlässlich.

Lausanne - Die Blauäugigkeit der europäischen Gläubiger hat die finanzielle Misere Griechenlands verschärft. Einen Ausweg sieht Finanzprofessor Nils Soguel langfristig in einem europäischem Finanzausgleich nach schweizerischem Vorbild.

4 Meldungen im Zusammenhang
Im Fall Griechenlands müssten sich sowohl die Schuldner als auch die Geldgeber an der eigenen Nase nehmen, sagt Nils Soguel, Professor für Finanzwissenschaften am Lausanner Hochschulinstitut für öffentliche Verwaltung (IDHEAP) in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur sda. Die Kreditgeber hätten wachsamer sein müssen.

Die Europäische Union habe die Griechenland-Krise nicht dazu genutzt, sich selbst zu hinterfragen, erklärt der Finanzprofessor. Die EU nehme zu Unrecht an, Strukturfonds für die Infrastrukturen der ärmsten Länder genügten als Wachstumsstimulanz und zur Behebung der Wachstumsunterschiede unter den Mitgliedern. Die Eurokrise führt laut Soguel die Notwendigkeit vor Augen, die nächste Etappe zum Ausgleich der ökonomischen Potenziale in Angriff zu nehmen.

Dazu müsste die EU ein automatisches und mechanisches Ausgleichsdispositiv zwischen reichen und armen Ländern schaffen. Vorbild dafür könnte der schweizerische Finanzausgleich sein, sagt Soguel. Bisher hätten die Regierungen aber nicht aufgehört, sich in der Eurogruppe zu treffen und über Almosen für Griechenland zu entscheiden. Das ist keine gangbarer Weg, moniert der Fachmann.

Bis ein europäischer Finanzausgleich in Kraft treten könne, seien strukturelle Reformen unerlässlich. In Griechenland geht man diese gemäss Soguel an, etwa bei der Rentenreform.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Amsterdam - Der Poker um neue Reformen in Griechenland zieht sich hin. Die Euro-Finanzminister versuchen, eine neue ... mehr lesen
Streit gibt es unter den Geldgeber.
Griechenland erhält eine weitere Tranche aus dem Hilfspaket.
Athen - Die griechische Regierung hat sich nach eigenen Angaben mit ihren ... mehr lesen
Brüssel - In der Flüchtlingskrise sollen die EU-Staaten nach dem Willen der EU-Kommission schneller ihre Zusage erfüllen, ... mehr lesen 1
Brüssel erinnert Europa an die  Finanzzusagen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. 
Brexit hätte «ökonomischen Schock» zur Folge London - Der britische Finanzminister George Osborne warnt vor einem ...
Britischer Notenbankchef verteidigt «Brexit»-Warnung London - Grossbritanniens Notenbankchef Mark Carney hat seine ...
Zustimmung zum Brexit wächst bei Briten London - In der britischen Unternehmerschaft wächst einer Umfrage zufolge die ...
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem ...  
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
Deutsche Linke bestätigt Spitzen-Duo Magdeburg - Die deutsche Linkspartei hat ihr Spitzen-Duo Katja Kipping und Bernd Riexinger für weitere zwei Jahre ... 4
Bernd Riexinger geniesst bei der deutschen Linkspartei weiterhin das Vertrauen.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
  • Pacino aus Brittnau 730
    Radikale führen immer . . . . . . in die Sackgasse. Es ist auch die Linke, die die AfD gefördert ... Di, 31.05.16 07:36
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/home_col_3_1_4all.aspx?adrubIDs=292