Merkel und Erdogan im Gespräch
EU-Beitritt der Türkei nicht nähergerückt
publiziert: Mittwoch, 31. Okt 2012 / 20:31 Uhr
Merkel und Erdogan im Bundeskanzleramt.
Merkel und Erdogan im Bundeskanzleramt.

Berlin/Istanbul - In die festgefahrenen Beitrittsverhandlungen der EU mit der Türkei ist auch nach einem Treffen von Angela Merkel und Recep Tayyip Erdogan keine Bewegung gekommen. Der türkische Ministerpräsident blieb bei seinem Besuch in Berlin in der Zypern-Frage hart.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Türkei strebt die Vollmitgliedschaft in der EU an. Die Zypern-Frage bildet auf diesem Weg die grösste Hürde. Ankara erkennt Zypern nicht an und lehnt die Öffnung der Grenzen zur griechisch-zyprischen Regierung ab.

Unter ausschliesslicher Bezeichnung des EU-Mitglieds als "Süd-Zypern" sagte Erdogan: "Dass Süd-Zypern aufgenommen wurde in die EU, das ist ein Fehler gewesen. Und dieser Fehler wächst immer weiter."

Ankara hat schon seit 1999 Kandidatenstatus, die Verhandlungen laufen seit 2005. Doch konnte in den vergangenen zwei Jahren kein einziges neues Verhandlungskapitel geöffnet werden.

Merkel wies die von Erdogan geäusserten Vorwürfe zurück, wonach die EU bei den Beitrittsverhandlungen nicht mit offenen Karten spiele. Sie sicherte Erdogan "ehrliche" Verhandlungen zu.

Die Bundeskanzlerin sprach ausserdem von freundschaftlichen deutsch-türkischen Beziehungen. Sie bekannte sich als CDU-Vorsitzende aber gleichzeitig zur Position ihrer Partei. Diese spricht sich gegen eine Vollmitgliedschaft der Türkei aus.

Merkel betonte allerdings, die Beitrittsgespräche würden ergebnisoffen geführt. Die Kanzlerin will im nächsten Jahr in die Türkei reisen.

Demonstration gegen Besuch

Erdogan weilte seit Montag in der deutschen Hauptstadt. Unter anderem eröffnete er am Dienstag die neue türkische Botschaft in Berlin.

Gegen den Besuch Erdogans demonstrierten am Mittwoch rund 2000 Menschen in der Nähe des Kanzleramtes. Der Generalsekretär der Alevitischen Gemeinde Deutschland, Ali Dogan, sagte, Erdogan verachte die Menschenrechte und sei ein Feind von Kurden und Andersgläubigen.

Streitpunkt PKK

Erdogan wirft Deutschland und Frankreich vor, nicht entschlossen genug gegen Anhänger der von der EU und den USA als Terrororganisation eingestuften kurdischen Arbeiterpartei PKK vorzugehen.

Merkel erklärte hingegen, Deutschland werde alles tun, um terroristische Aktivitäten der PKK zu unterbinden. Dies gelte gerade auch dann, wenn es um mögliche Planungen der PKK von deutschem Boden aus gehe.

Die deutsche Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, die ihrerseits auf Besuch in Ankara weilte, wies die Vorwürfe ebenfalls zurück. Deutschland kümmere sich nach seinen rechtlichen Grundlagen um PKK-Fälle. Ausserdem sei die PKK in Deutschland verboten.

 Die Ministerin beklagte Schwächen bei der Meinungs- und Pressefreiheit in der Türkei und rechtsstaatliche Mängel wie überlange Untersuchungshaft-Zeiten. Die Defizite im türkischen Rechtssystem sind ein weiterer Grund für die schleppenden Beitrittsverhandlungen mit der EU.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ankara - Bundeskanzlerin Angela Merkel bleibt bei ihren Vorbehalten gegen eine türkische EU-Mitgliedschaft, will aber den ... mehr lesen
Kanzlerin Merkel im Gespräch mit dem türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan.
Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan.
Prag - Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan hat der EU ... mehr lesen
Ankara - Verärgert über den jüngsten Fortschrittsbericht der EU-Kommission hat die Türkei eine eigene Zwischenbilanz ... mehr lesen
Der türkischer Europaminister Egemen Bagis verteidigte die Reformen in der Türkei.
Berlin - 50 Jahre Türken in Deutschland: Bundeskanzlerin Angela Merkel und der türkische Ministerpräsident Recep ... mehr lesen
Recep Tayyip Erdogan erwartet Unterstützung von Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Hunderte Flüchtlinge werden noch vermisst. (Archivbild)
Hunderte Flüchtlinge werden noch vermisst. (Archivbild)
Flüchtlingsschiff zerschellt vor Strand auf Rhodos  Genf/Rom/Athen - Nach den jüngsten Unglücken im Mittelmeer mit Hunderten Toten macht die EU Flüchtlingspolitik zur Chefsache. «Das kann nicht so weitergehen», sagte EU-Ratspräsident Donald Tusk am Montag. Einen Zehnpunkte-Plan präsentierte die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini. 1
EU-Ministerrat beschliesst Erhöhung der Gedenkminuten Nachdem Experten nachweisen konnten, dass es während der ...
Muslime sollen Christen aus Booten ins Meer geworfen haben Rom - Die italienische Polizei hat 15 muslimische Migranten ... 3
Griechenland  Washington - Die Euro-Zone ist EZB-Chef Mario Draghi zufolge ...  
EZB-Chef Mario Draghi: «Wir sind heute besser gerüstet als 2012, 2011 oder 2010.»
In der Schweiz werden dieses Jahr infolge der Frankenstärke nur 0,9 Prozent Wirtschaftswachstum erwartet, im nächsten 1,8 Prozent.
IWF-Staaten verstehen Schweizer Haltung Bern - Nach Angabe von Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf verstehen die Finanzminister anderer IWF-Staaten den Entscheid der ... 1
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1313
    Das kann man nie so genau sagen, heinrichfrei dazu müsste man wissen, wem die Geständnisse unter der Folter ... heute 00:38
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2947
    Der... Daesh (IS) hat es soweit gebracht, dass es für seine Anhänger keinen ... gestern 15:08
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2947
    Die... Flüchtlingsdramen, die sich auf dem Mittelmeer abspielen, rufen unter ... gestern 14:37
  • thomy aus Bern 4232
    Ja zombie1969 ... Die Dinge liegen, wie ich meine, nun so, dass sich, wenn Sie Muslime ... So, 19.04.15 11:33
  • HeinrichFrei aus Zürich 371
    Folter brachten zu keiner Zeit nützliche Erkenntnisse, auch nicht zu 9/11 Die Arbeit der Leute die den CIA-Folterreport des US-Senats zum ... Sa, 18.04.15 23:30
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2947
    Kein Paradies in Sicht! Der "schwarze" Mensch ist nicht besser oder schlechter als der "weisse" ... Sa, 18.04.15 15:23
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2947
    Hier... handelt es sich nur um einen Systenkonflikt. Das ist etwa der selbe ... Sa, 18.04.15 10:20
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2947
    Für... richtig grosse Anschläge ist es in Europa und Australien noch zu früh. ... Sa, 18.04.15 10:05
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 4°C 12°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 1°C 13°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 3°C 15°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 3°C 17°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 5°C 17°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 6°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 6°C 20°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten