Wegen Ukraine-Krise
EU-Chefs verschärfen Ton gegen Russland
publiziert: Donnerstag, 20. Mrz 2014 / 17:52 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 20. Mrz 2014 / 19:13 Uhr
Angela Merkel drohte mit einer härteren Gangart für den Fall einer weiteren Eskalation.(Archivbild)
Angela Merkel drohte mit einer härteren Gangart für den Fall einer weiteren Eskalation.(Archivbild)

Brüssel - Nach dem Anschluss der Halbinsel Krim an Russland wollen die EU-Staats- und Regierungschefs an ihrem Gipfel in Brüssel die bereits bestehende Sanktionsliste um 21 Namen erweitern.

9 Meldungen im Zusammenhang
Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel drohte gar mit einer härteren Gangart für den Fall einer weiteren Eskalation. «Wir werden sehr deutlich machen, dass wir bei einer weiteren Eskalation bereit sind, wirtschaftliche Sanktionen einzuführen», sagte sie deutlich. Dies wäre dann die dritte Stufe des Anfang März beschlossenen Sanktionsplans.

Frankreichs Staatschef François Hollande plädierte seinerseits dafür, über Wirtschaftssanktionen gegen Russland zu diskutieren und solche gar vorzubereiten. Dies, auch wenn es noch keine Entscheidung für Wirtschaftssanktionen gegen Russland geben werde, sagte er weiter.

Möglich Sanktionen wäre etwa ein Waffenembargo, die Einschränkung von Aktivitäten russischer Banken in der EU oder ein Exportstopp für Spitzentechnik.

Russland leidet nach Ansicht des schwedischen Ministerpräsidenten Frederik Reinfeldt bereits unter den westlichen Sanktionen. «Wir brauchen jetzt ein klares, einiges Signal der EU. Ein starkes Europa ist das letzte, was Putin will.» Der russische Präsident sei auf der Verliererseite, sagte Reinfeldt weiter.

Österreichs Kanzler setzt auf OSZE

Etwas weniger forsch gab sich der luxemburgische Premier Xavier Bettel. Angesprochen auf Wirtschaftssanktionen hielt er sich zurück. Hingegen will der Luxemburger die «Phase zwei» der Sanktionen gegen Russland ausschöpfen - also die bestehende Namensliste erweitern.

Hierbei gibt es durchaus noch Spielraum: Denn bis anhin wurde die politische Spitze um den russischen Präsidenten Wladimir Putin verschont. Aktuell stehen 21 Personen auf der Liste, die mit einer Reisesperre belegt sind. Ausserdem wurden ihre Konten eingefroren.

Der österreichische Kanzler Werner Faymann warnte seinerseits vor einer schärferen Gangart der EU gegen Russland. Die Krim-Annexion durch Russland sei eine Eskalation. «Daher haben wir ja schon Massnahmen ergriffen.»

Bei weiteren Eskalationen sei klar, dass «die nächsten Stufen an Sanktionen» nötig werde. «Aber Sanktionen sind nicht das Ziel, das Ziel sind Verhandlungen, das Ziel sind Gespräche», betonte Faymann. Der Kanzler verwies dabei auf den Besuch von UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon in Moskau.

Es sei aber auch wichtig, die Beobachtermission der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) auf die Beine zu bringen. Denn «es kann so nicht weiter gehen».

Es sollte beim EU-Gipfel jedenfalls «ein wichtiges Signal herauskommen», sagte Bettel weiter. Auf die Frage, ob es möglich sein werde, die Krim zur Ukraine zurück zu bekommen, wollte er nicht eingehen. «Das ist heute nicht zu debattieren».

EU-Russland-Gipfel soll abgesagt werden

Der französische Staatschef kündigte weiter an, dass die EU den EU-Russland-Gipfel im Juni absagen will. «Er kann unter diesen Umständen nicht stattfinden», sagte er. «Was in der Ukraine und besonders auf der Krim passiert, ist inakzeptabel», sagte Hollande Das Treffen sollte am 3. Juni am Rande des G8-Gipfels im russischen Sotschi stattfinden.

Neben Sanktionen gegen Russland wollen die EU-Staaten auf der anderen Seite die Ukraine stabilisieren - auch um einen ruhigen Ablauf der für Mai geplanten Wahlen sicherzustellen. Die EU-Kommission bereitet für die pleitebedrohte Ukraine eine aufgestockte Finanzhilfe von 1,6 Milliarden Euro vor.

Am Freitag soll zudem der politische Teil des EU-Assoziierungsabkommens mit der Ukraine unterzeichnet werden - in Anwesenheit des ukrainische Ministerpräsident Arseni Jazenjuk. Die EU-Staaten wollen auch Wege diskutieren, wie sie unabhängiger von russischen Gas- und Öllieferungen werden können.

(ig/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
«Manche Konflikte, etwa den in Syrien, können wir ohne Russland gar nicht lösen.»
Berlin - Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hält eine Rückkehr Russlands in die Gruppe von acht wichtigen Industrienationen (G8) derzeit für unrealistisch. «Eine Teilnahme ... mehr lesen
Brüssel - Die Europäische Union ... mehr lesen
Frankreichs Präsident François Hollande. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Genf - Ein russischer Unternehmer, der am Donnerstag auf die US-Sanktionsliste kam, hat einen Tag vorher seine Beteiligung am in der Schweiz ansässigen Ölhandelskonzern Gunvor an einen Geschäftspartner weitergegeben. Das gab der Grosskonzern bekannt. mehr lesen 
Auf der Liste steht unter anderem Ex-Präsidentschaftskandidat John McCain.
Kiew/Moskau - Als Reaktion auf US-Sanktionen gegen russische Politiker und Beamte hat Moskau seinerseits Einreisesperren gegen US-Vertreter angekündigt. Dazu zählten neun Politiker, wie das ... mehr lesen
Bern - Bundesrat Ueli Maurer hat ... mehr lesen 4
Ueli Maurer hat sich von gewissen Aussagen im Interview distanziert.
Das Militär soll nun aus Krim verbannt werden.
Kiew - Die ukrainische Regierung hat ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich ... mehr lesen
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen  1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 8°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 7°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 10°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten