Gesprächsbereitschaft
EU-Dossiers doch separat verhandelbar?
publiziert: Donnerstag, 10. Apr 2014 / 15:00 Uhr
David O'Sullivan fordert von der Schweiz, dass eine Lösung im Fall Kroatien gefunden wird. (Archivbild)
David O'Sullivan fordert von der Schweiz, dass eine Lösung im Fall Kroatien gefunden wird. (Archivbild)

Brüssel - Die EU signalisiert Bereitschaft, jene bilateralen Dossiers mit der Schweiz, die nicht mit der Personenfreizügigkeit zusammenhängen, separat zu behandeln. Dazu müsse jedoch zuerst eine Lösung für Kroatien gefunden werden, fordert EU-Chefdiplomat David O'Sullivan.

10 Meldungen im Zusammenhang
«Die Schweiz ist ein wichtiger Partner für die EU», sagte O'Sullivan an einem Anlass des europäischen KMU-Verbandes «SME Europe». Seit dem Ja zur Zuwanderungs-Initiative habe sich jedoch die Beziehung zwischen den beiden verkompliziert.

Dazu zitierte der EU-Chefdiplomat den verstorbenen Beatles-Sänger John Lennon: «Das Leben ist das, was passiert, während du eifrig andere Pläne schmiedest.»

Doch gibt es eine Lösung für das Kroatien-Problem, dann will die EU gemäss O'Sullivan zweigleisig weiterfahren: Alles was die zukünftige Beziehung zur Schweiz regelt, soll getrennt vom Personenfreizügigkeits-Dossier behandelt werden. «Wir werden dann mit zwei Agenden weiterfahren», sagte er. Schliesslich profitierten beide von einander.

Dies dürfte wohl bedeuten, dass dann die zurzeit blockierten Verhandlungen zu Abkommen wie etwa Strom oder Emissionshandel wieder aufgenommen werden. O'Sullivan machte aber unmissverständlich klar, dass am Schluss alles wieder zusammenlaufen wird.

Grundsätzlich positive Haltung

Tatsächlich sieht es derzeit danach aus, als ob wichtige Hürden genommen werden könnten. Am Dienstag wurde in der EU/EFTA-Arbeitsgruppe der Schweizer Vorschlag zur temporären Umsetzung der Personenfreizügigkeit für Kroatien diskutiert.

Gemäss Diplomaten herrschte eine positive Haltung unter den EU-Mitgliedstaaten, eine Lösung mit der Schweiz zu finden.

Das Kroatien-Dossier ist sowohl für die EU wie auch für die Schweiz wichtig. Für die EU, weil das EU-Verhandlungsmandat zum Rahmenabkommen damit verknüpft ist. Denn Kroatien hatte wegen dem ungelösten Problem bei der Personenfreizügigkeit das Mandat blockiert.

Für die Schweiz ist das Dossier wichtig, weil die zurzeit blockierten Abkommen zum Forschungsprogramm «Horizon 2020» und zum Studentenaustauschprogramm «Erasmus+» daran hängen. Die Schweiz hofft auf eine Übergangslösung.

(ww/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Fäden der EU-Dossiers ... mehr lesen
Jacques de Watteville übernimmt die Aufgabe im Auftrag des EDA. (Archivbild)
Bern - Noch ist die Abstimmung zum ... mehr lesen
Die Verhandlungen gehen aus Sicht von Christoph Blocher in eine falsche Richtung.
Fahnen der Mitgliedstaaten vor dem Europäischen Parlament in Brüssel.
Brüssel - Die EU-Unterhändler haben am Dienstag in Brüssel den Schweizer Vorschlag akzeptiert, die Personenfreizügigkeit auf Kroatien ohne Unterzeichnung des Zusatzprotokolls ... mehr lesen
Bern - Schweizer Studierende ... mehr lesen 1
Der Bundesrat betont, dass die Übergangslösung gegenüber Erasmus+ mit Einschränkungen verbunden ist.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Zeit für viele EU-geförderte Forschungsprojekte ist schon abgelaufen.
Brüssel - Bei den Unterhändlern der EU-Staaten ist es am Dienstag beim Schweizer Vorschlag, die Personenfreizügigkeit auf Kroatien ohne Unterzeichnung des Zusatzprotokolls ... mehr lesen 1
Zug - Die Delegierten der CVP haben sich am Samstag in Zug nach kontroverser ... mehr lesen 2
CVP-Präsident Christophe Darbellay.
Bundesrätin Simonetta Sommaruga.
Zagreb/Bern - Auf der letzten Etappe ihrer Balkanreise hat Bundesrätin Simonetta Sommaruga in Kroatien mit zwei Ministern über die Folgen der Zuwanderungsinitiative für die ... mehr lesen
Brüssel - Die EU-Kommission sieht ... mehr lesen 1
Die EU-Kommission scheint wenig erfreut über den Schweizer Vorschlag mit Kroatien.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich ... mehr lesen
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen  1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte gemischte Ergebnisse. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 10°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 6°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern 7°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 8°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten