Syrien zeigt sich von EU-Drohungen unbeeindruckt
EU-Drohungen ohne Wirkung auf Syrien
publiziert: Sonntag, 9. Sep 2012 / 18:09 Uhr
Baschar al-Assad
Baschar al-Assad

Damaskus - Syrien zeigt sich von der drohenden Verschärfung der EU-Sanktionen unbeeindruckt und geht weiter mit aller Härte gegen seine Gegner vor. Regierungsgegner meldeten am Wochenende über 150 Tote bei landesweiten Kämpfen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Am Sonntag bombardierten Kampfflugzeuge Wohnviertel der Wirtschaftsmetropole Aleppo im Norden des Landes und töteten nach Darstellung von Regierungsgegnern Dutzende Menschen. Zudem sei eine wichtige Wasserleitung zerstört worden, berichteten Assad-Gegner, was die ohnehin schwierige Versorgung verschlechtere.

Die Luftangriffe hätten deutlich zugenommen, nachdem Rebellen festgehaltene Armee-Deserteure befreit hätten. Doch nicht nur im zum Teil von Aufständischen gehaltenen Norden hielt die Gewalt an. Am Samstag stürmten Soldaten ein palästinensisches Flüchtlingslager in einem Vorort von Damaskus, wo sich Oppositionelle verschanzt haben.

18. Sanktionsrunde der EU

Die Europäische Union hat eine weitere Runde von Sanktionen gegen Syrien und Iran angekündigt. Wann und wie genau diese aussehen, darüber soll in den kommenden Wochen beraten werden. Diese Botschaft ging am Wochenende vom informellen Treffen der EU-Aussenminister im zyprischen Paphos aus.

Die nächste Zusammenkunft der 27 EU-Aussenminister ist am 15. Oktober. Es wäre die 18. Sanktionsrunde der EU, nachdem bislang schon Einreise- und Kontensperren gegen mehr als 150 Unterstützer des Assad-Regimes und Geschäftsverbote für über 50 syrische Firmen verhängt wurden. Waffen und Öl dürfen schon lange nicht mehr aus Europa ins Konfliktgebiet transportiert werden.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Luxemburg - Die EU-Aussenminister haben im Atomstreit mit dem Iran die Sanktionen deutlich verschärft. Dies teilte der deutsche ... mehr lesen
Guido Westerwelle teilte dies heute in Luxemburg mit. (Archivbild)
Paris - Der übergelaufene syrische Ex-General Manaf Tlass hat bei seiner Flucht aus Syrien nach eigenen Angaben Hilfe aus Frankreich erhalten. Französische Geheimdienstagenten hätten ihm geholfen, das Land zu verlassen, und er danke ihnen dafür, sagte Tlass am Montag dem französischen Fernsehsender BFM. mehr lesen 
Luxemburg - Einen Tag vor den NATO-Beratungen zu Syrien haben die EU-Aussenminister vor den negativen ... mehr lesen
Baschar al-Assad
Tripoli - Angesichts der anhaltenden Gewalt in Syrien hat die Europäische Union ihre Sanktionen gegen die Regierung von Präsident Baschar al-Assad verschärft. Die EU-Aussenminister beschlossen am Montag in Brüssel Vermögenssperren und Einreiseverbote für drei weitere Vertraute der syrischen Führung und zwei Unternehmen. mehr lesen 
Doris Leuthard hofft, dass die Schweiz am EU-Strommarkt teilnehmen kann.
Doris Leuthard hofft, dass die Schweiz am ...
WEF 2015  Davos GR - Energieministerin Doris Leuthard hofft noch immer, dass die Schweiz am EU-Strommarkt teilnehmen kann. Nächste Woche will sie mit EU-Energiekommissar Miguel Arias Cañete in Brüssel verschiedene Lösungen diskutieren. Scheitert sie, wird es teuer für die Schweiz. 
Burkhalter zieht positive Bilanz über WEF-Besuch Davos GR - Aussenminister Didier Burkhalter zieht eine positive Bilanz ...
Geöffnete Geldschleusen  Frankfurt - Die Europäische Zentralbank (EZB) öffnet die Geldschleusen: Sie will Staats- und Privatanleihen im Volumen von mehr als einer Billion Euro kaufen. Geplant sei der Kauf von Papieren im Wert von 60 Milliarden Euro pro Monat, kündigte EZB-Chef Mario Draghi an.  
Eurokurs taucht ab Bern - Der Euro hat am Freitag Vormittag gegenüber dem Franken deutlich an Wert verloren: Kurz vor 10 Uhr brach der Eurokurs bis auf ...
Während der Schweizer Franken stark ist, verliert der Euro an Wert.
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich -5°C -4°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Basel -4°C -3°C leicht bewölkt bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall
St.Gallen -3°C -2°C bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Bern -2°C 1°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall
Luzern -0°C 1°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Genf 2°C 4°C leicht bewölkt bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall
Lugano 8°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten