Sondertreffen zu Folgen der Japan-Katastrophe
EU-Energieminister bereiten AKW-Stresstests vor
publiziert: Montag, 21. Mrz 2011 / 11:45 Uhr / aktualisiert: Montag, 21. Mrz 2011 / 15:38 Uhr
Das Atomkraftwerk Leibstadt: Schweizer AKWs werden bereits überprüft.
Das Atomkraftwerk Leibstadt: Schweizer AKWs werden bereits überprüft.

Brüssel - Die EU-Energieminister wollen «höchste Sicherheit» für Atomkraftwerke. Bei den Kriterien für Stresstests sind sie sich aber noch nicht einig. Allerdings dürften die gemeinsamen Standards weniger hoch sein, als etwa in Deutschland oder der Schweiz. Letztere hat mit eigenen Tests bereits begonnen, ohne längere Diskussionen der EU abzuwarten.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Stresstests würden nicht so streng sein, wie es deutschen Standards entspreche, sagte der deutsche Wirtschaftsminister Rainer Brüderle am Montag nach dem Sonderrat der Energieminister in Brüssel. Da die EU 27 Mitgliedsländer habe, könne nicht davon ausgegangen werden, dass alle Länder den sehr anspruchsvollen Vorgaben Deutschlands folgen würden.

Österreichs für Energie zuständiger Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner erklärte nach dem Treffen, es gebe «bis jetzt keine einheitliche Linie» für die Tests.

Oettinger sieht Fortschritte

Nach Angaben von EU-Energiekommissar Günther Oettinger soll der gemeinsame Prüfungskatalog für die Neubewertung von Sicherheit und Risiken in den nächsten Wochen ausgearbeitet werden. Dabei sollen auf Grund der Erkenntnisse aus Japan unter anderem Kriterien wie Erdbeben- und Überschwemmungssicherheit, aber auch die Stromzufuhr und der Reaktortyp einbezogen werden.

Die EU-Energieminister seien sich einig, dass für Atomkraftwerke «höchst mögliche Sicherheit» gelten müsse, sagte Oettinger vor den Medien. In der EU stehen 143 Atomkraftwerke. Die EU-Kommission geht davon aus, dass nicht alle einen Sicherheitstest bestehen würden. Der Entscheid über die Abschaltung der Anlagen liegt in der Kompetenz der einzelnen Mitgliedsstaaten.

Zwar hätten nicht alle EU-Staaten die gleiche Meinung wenn es um Atomenergie geht. Aber in der Meinungsbildung zu Sicherheitsfragen sei man in der Sondersitzung «entscheidend voran gekommen», sagte Oettinger.

Schweiz bereits an eigenen Tests

Der deutsche Kommissar bekräftigte den Wunsch, dass auch Drittstaaten wie die Schweiz an den Tests nach gemeinsamen und verbindlichen Kriterien teilnehmen sollen. Bundesrätin Doris Leuthard hat allerdings bereits am Freitag entschieden, dass sich die fünf Schweizer AKW nicht an den EU-Stresstests beteiligen werden.

Einerseits würde dies nach Angaben des Bundesamtes für Energie (BFE) zu lange dauern - die Tests sollen erst in der zweiten Jahreshälfte stattfinden. Ähnlich wie Brüderle für Deutschland geht das BFE davon aus, dass die Schweizer AKW anhand strengerer Kriterien beurteilt werden, als dies bei dem gemeinsamen EU-Kriterienkatalog der Fall sein würde.

(dyn/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Strassburg - Das EU-Parlament ist in ... mehr lesen
Blick ins EU-Parlament: Nach der Japan-Katastrophe ist man sich uneinig.
Brüssel - Die EU-Staats- und ... mehr lesen
José Manuel Barroso erklärte, die Sicherheit von AKW müsse weltweit überprüft werden.
Euro-Stabilisierungspaket.
Brüssel - Die Sorge über das hoch ... mehr lesen
Bern - Die fünf Schweizer ... mehr lesen
Das KKW Leibstadt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Sigmar Gabriel.
Berlin - Die SPD will gemeinsam mit der in Österreich regierenden SPÖ eine EU-weite Volksinitiative zum vollständigen Ausstieg aus der Kernenergie einleiten. Das kündigte SPD-Chef Sigmar Gabriel ... mehr lesen
Stress für die Atomlobby
Phuu, nach diesem Stresstest werden dann die Bevölkerungen die Augen reiben, wenn Sie merken, dass von 143 wahrscheinlich etliche eigentlich abgeschaltet gehörten.
Vor allem Frankreich dürfte ein Problem bekommen.

Ausserdem wird für die nächsten 5 bis 10 Jahre jeder Vorfall der Stufe 3 oder höher für ziemliches Aufsehen sorgen und die Atomlobby weiter schwächen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich ... mehr lesen
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 12°C 16°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 11°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 11°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bedeckt, wenig Regen
Luzern 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 13°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Lugano 14°C 15°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten