EU-Gipfel: Iran und Nordkorea ermahnt
publiziert: Freitag, 20. Jun 2003 / 09:37 Uhr / aktualisiert: Freitag, 20. Jun 2003 / 11:59 Uhr

Thessaloniki - Iran muss sein Atomprogramm nach Auffassung der Europäischen Union (EU) vollständig offen legen. Nur so könne das Vertrauen wieder hergestellt werden, hiess es im Entwurf für die Schlussfolgerungen des EU-Gipfels von Thessaloniki.

Die deutsche Delegation am EU-Gipfel in Thessaloniki.
Die deutsche Delegation am EU-Gipfel in Thessaloniki.
2 Meldungen im Zusammenhang
Die in Griechenland versammelten EU-Staats- und Regierungschefs appellierten an Teheran, das Zusatzprotokoll zum Atomwaffensperrvertrag zu unterzeichnen, das Inspektoren der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA den Zugang zu allen Atomanlagen des Landes ermöglichen soll.

Die EU forderte zudem Nordkorea auf, sein Atomprogramm abzubauen, und zwar auf sichtbare, verifizierbare und endgültige Weise.

Zuvor rückte in Thessaloniki eine gemeinsame Einwanderungspolitik für die EU näher.

Immigrationspolitik

Schritt für Schritt erarbeiten wir eine Immigrationspolitik, die sowohl die illegale wie die legale Einwanderung betrifft, sagte der EU-Ratspräsident und griechische Regierungschefs Kostas Simitis nach Beratungen mit seinen Amtskollegen am Donnerstagabend.

In ihrer für Freitag erwarteten Schlusserklärung wollen die Staats- und Regierungschefs unter anderem einen jährlichen Bericht zur Migration in Europa beschliessen.

Flüchtlingsströme

Simitis kündigte zudem an, die EU wolle Probleme mit Flüchtlingsströmen stärker zum Thema für ihre Beziehungen mit anderen Staaten machen. Er sagte, die Zusammenarbeit so genannter Drittstaaten bei der Bekämpfung der illegalen Einwanderung sei nicht immer so, wie sie sein sollte.

Die Union will in den nächsten Jahren 250 Millionen Euro für diese Zusammenarbeit und für die Rückführung von Flüchtlingen aufwenden.

(bsk/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Blair wollte in Marokko Zwischenlager errichten.
Thessaloniki - Die Staats- und Regierungschefs der EU sind zu ihrem Gipfeltreffen in der Nähe der griechischen Stadt Thessaloniki zusammengekommen. Auf der Tagesordnung für den ersten Abend ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong mit einem erneuten Raketentest von Nordkorea.(Archivbild)
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong ...
Erster Besuch seit Atomwaffentest  Peking - Einer der wichtigsten Politiker Nordkoreas ist zu einem Besuch in China eingetroffen. Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, landete Ri Su Yong, ein stellvertretender Vorsitzender von Nordkoreas Arbeiterpartei, am Dienstag in Peking. mehr lesen 
Bereits mehrere Tests durchgeführt  Seoul - Ein neuerlicher Raketentest Nordkoreas ist am frühen Dienstagmorgen nach südkoreanischen Angaben fehlgeschlagen. Die Nachrichtenagentur Yonhap meldete, offenbar sei eine Mittelstreckenrakete des Typs Musudan abgefeuert worden. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 15°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten