Personenfreizügigkeit
EU-Justizkommissarin will keine Nachverhandlungen
publiziert: Sonntag, 19. Jan 2014 / 11:05 Uhr
Die hohe Einwanderung in die Schweiz entspricht laut Ansicht der EU-Justizkommissarin Viviane Reding einem Bedarf.
Die hohe Einwanderung in die Schweiz entspricht laut Ansicht der EU-Justizkommissarin Viviane Reding einem Bedarf.

Bern - EU-Justizkommissarin Viviane Reding hat bekräftigt, dass es im Falle einer Annahme der Initiative «Gegen Masseneinwanderung» keine Nachverhandlungen zur Personenfreizügigkeit mit der EU geben wird. Der Binnenmarkt sei eine grosse Einheit, «da kann die Schweiz nicht hier oder da Rosinen picken».

5 Meldungen im Zusammenhang
Der Zugang zum Binnenmarkt sei nicht trennbar von den anderen Grundfreiheiten der bilateralen Verträge, sagte Reding in einem Interview mit der «Schweiz am Sonntag». Ausserdem sei die Migration keine Einbahnstrasse. So lebten etwa 430'000 Schweizerinnen und Schweizer in der EU.

Die hohe Einwanderung entspricht laut Ansicht der Vizepräsidentin der EU-Kommission einem Bedarf. Die Schweizer Wirtschaft könnte ohne diese Zuwanderer nicht funktionieren.

Manche Sozialsysteme zu grosszügig

Die Angst vor langfristigen Folgen der Zuwanderung für die Sozialwerke sei unbegründet. So liege die Sozialhilfequote bei den EU-Bürgern mit 3,7 Prozent tiefer als die der Schweizer mit 4 Prozent, zitiert sie eine Untersuchung der Städteinitiative Sozialpolitik.

«In manchen Ländern sind die Sozialsysteme tatsächlich zu grosszügig», sagte Reding. Die Nationalstaaten müssten aber selber dafür sorgen, dass ihre Sozialwerke so konzipiert seien, dass kein Missbrauch stattfinde. «Manche Länder wissen sich dabei durchaus zu helfen.»

So habe Belgien im vergangenen Jahr rund 5000 EU-Ausländer ausgewiesen - in Anwendung der geltenden EU-Regeln. Nach der europäischen Freizügigkeitsrichtlinie könne niemand einfach einreisen und dann Sozialhilfe beantragen, sondern er müsse nach drei Monaten nachweisen, dass er seine Existenz selber sicherstellen könne.

Reding betont ausserdem, dass die meisten mobilen EU-Bürger zur Finanzierung der Sozialwerke beitrügen. «Sie bezahlen Steuern, Abgaben, Sozialbeiträge - und zwar im Durchschnitt mehr als die nationale Bevölkerung.»

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Johann Schneider-Ammann ist zu Gast in Berlin. (Archivbild)
Bern/Berlin - Bundesrat Johann ... mehr lesen
Bern - Die Personenfreizügigkeit mit ... mehr lesen
Die Landesregierung will eine schweizweite Regelung.
Die Schweiz zieht gut qualifizierte Arbeitskräfte an.
Bern - Die Personenfreizügigkeit in Europa gleicht Schocks auf dem EU-Arbeitsmarkt aus. Gemäss einer am Montag veröffentlichten OECD-Studie leistet die Schweiz als Zielland dazu einen ... mehr lesen 3
Ein Ja zur Zuwanderungsinitiative der SVP hätte laut dem Schweizer EU-Botschafter ... mehr lesen
Roberto Balzaretti.
Schweizerkinder
ja ja ja Frau Justiz, die Schweizerkinder werden rausdepotiert und die ausländischen reindepotiert
Würde ich...
...an ihrer Stelle auch nicht wollen:

"EU-Justizkommissarin will keine Nachverhandlungen"

Offenbar handelt es sich also um einen für die EU sehr wichtigen und nützlichen Vertrag. Weniger für den Schweizer Bürger.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes ... mehr lesen
Migration, Asyl und Flüchtlinge galten bei der Wählerschaft als wichtigstes Problem. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Basel 14°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
St. Gallen 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Luzern 12°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Genf 14°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Lugano 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten