EU-Kommissare für Begrenzung von Biosprit
EU-Kommissare wollen Biosprit aus Getreide begrenzen
publiziert: Montag, 17. Sep 2012 / 16:42 Uhr
Bis 2020 wird die EU die Zuschüsse für Biosprit zurückfahren.
Bis 2020 wird die EU die Zuschüsse für Biosprit zurückfahren.

Brüssel - Die EU-Kommissare für Energie und Klimawandel gehen im Streit um Biosprit in die Offensive. «Wir werden auf Getreide basierte Biotreibstoffe auf das derzeitige Niveau begrenzen», erklärten Energiekommissar Günther Oettinger und Klimakommissarin Connie Hedegaard am Montag in einer gemeinsamen Erklärung in Brüssel.

17 Meldungen im Zusammenhang
Es solle bei einem Anteil von fünf Prozent bis 2020 bleiben. Damit bestätigten sie einen neuen Gesetzesvorschlag, über den Medien bereits letzte Woche berichteten. Der Entwurf muss noch von der Kommission verabschiedet und dann von den Regierungen und dem europäischen Parlament beraten werden.

«Es ist falsch zu glauben, dass wir Biotreibstoffe auf der Basis von Rohstoffen zur Nahrungsmittelproduktion vorantreiben», heisst es in der Erklärung. «In unserem bevorstehenden Vorschlag für eine neue Gesetzgebung tun wir genau das Gegenteil davon.»

Der Vorschlag bedeutet eine Kehrtwende, mit der die EU Forderungen zahlreicher Umweltverbände nachgibt. Demnach soll die Produktion von Sprit aus Mais, Sojaöl oder Raps nicht mehr ausgeweitet werden und die Subventionen dafür 2020 ganz auslaufen. Stattdessen will die EU nun Treibstoffe aus Abfällen oder Algen stärker fördern.

«Teller statt Tank»

Umweltverbände hatten mit dem Schlagwort «Teller statt Tank» gegen den Verbrauch von Anbauflächen für die Spritproduktion aus Getreide Front gemacht. Würde man diese Anbaufläche stattdessen für die Lebensmittelproduktion nutzen, könnten davon gemäss einer Studie der Menschenrechtsorganisation Oxfam jährlich 127 Millionen Menschen ernährt werden.

Die Dürre in den Sommermonaten in einer Reihe von Ländern wie etwa den USA hat die Kritik an der Nutzung von Ackerflächen für den Anbau von Biokraftstoffen massiv ansteigen lassen. Es wird befürchtet, durch das knappe Angebot von Nahrungsrohstoffen in Folge der Trockenheit könnten die Preise an den Weltmärkten stark steigen, worunter vor allem die Bevölkerung in armen Ländern zu leiden hätte.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Die weltweite Lebensmittelproduktion wird der UNO und der OECD zufolge die steigende Nachfrage der kommenden zehn Jahre decken können. Zudem dürften die Preise ... mehr lesen
die Lebensmittelsicherheit werde immer noch von Ineffizienz und Verschwendung bedroht. (Symbolbild)
Igor Slowing, Wissenschaftler am Ames Lab.
Green Investment Ames - Forscher am Ames Laboratory des US-Energieministeriums haben eine Technologie entwickelt, die eine günstigere ... mehr lesen
Modena - Die auf innovative Technologien spezialisierte italienisch-russische Investmentgesellschaft Teregroup ... mehr lesen
Ein Photobioreaktor für die Kultivierung von Mikroalgen.
Bern - Steuererleichterungen für Treib- und Brennstoffe aus pflanzlichem Material sollen in der Schweiz nach strengeren ... mehr lesen
Die Umweltkommission will verhindern, dass der Anbau des Rohstoffs für Biotreibstoffe Menschen und Umwelt schädigt. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Berlin - Agrarland von fast der sechsfachen Fläche Deutschlands ist nach ... mehr lesen
Die einheimische Bevölkerung hat selten was davon.
Zürich/Bern - Nur wenige Biotreibstoffe sind in der Gesamtbilanz umweltfreundlicher als Benzin. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der Empa, des PSI und der Agroscope, die eine im Jahr 2007 durchgeführte Analyse zum selben Thema aktualisiert. mehr lesen 
Der Wald wird durch den Klimawandel immer südländischer geprägt werden.
Birmensdorf ZH - Der Klimawandel könnte den wirtschaftlichen Wert der europäischen Wälder bis ins Jahr 2100 halbieren. Die ... mehr lesen
Washington - Als Folge zahlreicher Dürren steigen weltweit die Lebensmittelpreise. Allein im Juli verteuerten sich Nahrungsmittel um zehn Prozent, wie die Weltbank am ... mehr lesen
Allein im Juli verteuerten sich Nahrungsmittel um zehn Prozent, wie die Weltbank am Donnerstag mitteilte. (Symbolbild)
Chicago/London - Spekulationen auf schlechte Ernteaussichten in den USA haben den Preis für Sojabohnen auf ein Rekordhoch getrieben. Der Future-Preis für einen Scheffel (rund 27 Kilo) mit Auslieferung im November erreichte am Montag den Rekordwert von 17,60 US-Dollar. mehr lesen 
Ende Juli seien 62,9 Prozent der Fläche der USA von mittelschwerer bis ausserordentlich starker Trockenheit betroffen gewesen.
Genf - Die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) hat am Dienstag in Genf die ... mehr lesen
Bern - Die Dürre in den USA und die damit einhergehenden Ernteausfälle beim Getreide wirken sich auch auf die Schweiz aus. Die Preise für Futtermittel aus Soja sind stark gestiegen. Die Mehrkosten betragen rund 100 Millionen Franken. Besonders betroffen sind die Schweineproduzenten. mehr lesen 
Washington - Die US-Regierung will Farmern in den USA Fleisch im Wert von 170 Millionen Dollar abkaufen. Damit will sie die ... mehr lesen
Das Landwirtschaftsministerium hat die Ernteprognose deutlich gesenkt.
Washington - Die Rekordhitze in den USA hat weitaus grössere Schäden auf den Feldern angerichtet als bislang gedacht. Das Landwirtschaftsministerium in Washington senkte am Freitag wegen der schlimmsten Dürreperiode im Land seit mehr als 50 Jahren seine Prognose für die Ernte deutlich. mehr lesen 
Etschmayer Wir können von Zivilisation und Technologie reden, solange wir wollen, davon, wie wir die Natur beherrschen. Doch nur schon die Tatsache, dass wir uns übers Wetter nerven, beweist, wie hilflos wir eigentlich ... mehr lesen
Kommt noch eine Dürre dazu, ist das System am Limit.
Dem Bundesrat wird zugetraut, den schwierigen Spagat zwischen Kontingenten und Bilateralen zu schaffen.
Dem Bundesrat wird zugetraut, den schwierigen Spagat ...
Schweiz - EU  Bern - Schweizerinnen und Schweizer glauben an die Zukunft der Bilateralen und trauen dem Bundesrat durchaus zu, mit der EU eine Lösung zu finden. Müssten sie zwischen den Bilateralen und Kontingenten wählen, würden sie sich für die Bilateralen entscheiden. 
Verhandlungen mit der EU - Mandat unterstützt Bern - Nach der Annahme der Masseneinwanderungsinitiative muss der Bundesrat ...
EU-Staaten bekräftigen harte Haltung gegenüber der Schweiz Brüssel - Die EU-Staaten stellen sich hinter den Entscheid der ...
Historischer Schritt  Kiew - Die Ukraine hat einen historischen Schritt hin zu einem NATO-Beitritt getan. Das Parlament in Kiew ...  
Kiew hatte sich unter dem Druck Russlands im Jahr 2010 dem Lager der Blockfreien angeschlossen.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2650
    Die... Zirkustruppe aus Pjöngjang auf Abschiedstournee für 2014. Wie die ... gestern 22:17
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2650
    Einen... komplexen Gegner kann man nur besiegen, wen man ihn kennt und ... gestern 18:59
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2650
    Libyen... bleibt noch aus einem anderen Grund als Problem an Europa hängen. Denn ... gestern 18:39
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2650
    Der... Grossteil der Terroristen oder sonstige gewaltbereite Personen begehen ... gestern 11:39
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2650
    Die... Terroristen der IS, wie auch die der Boko Haram, al-Shabaab, Hamas, ... Sa, 27.12.14 14:45
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2650
    Folgt... nach den Hinrichtungen nun Rache durch die Taliban? Nein! Die Taliban ... Sa, 27.12.14 12:10
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2650
    Die... vielen medialen Auftritte des Regimes in Nordkorea erinnern immer an ... Sa, 27.12.14 11:50
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2650
    Und täglich grüsst das Erdotier! Ein 16jähriger sitz im Knast wegen angeblicher Beleidigung R. ... Sa, 27.12.14 11:04
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich -11°C -7°C bewölkt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall
Basel -13°C -7°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen -12°C -6°C bewölkt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall
Bern -12°C -3°C bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Luzern -8°C -3°C bewölkt, wenig Schneefall stark bewölkt, wenig Schneefall stark bewölkt, wenig Schneefall stark bewölkt, wenig Schneefall stark bewölkt, wenig Schneefall stark bewölkt, wenig Schneefall
Genf -4°C -1°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 5°C 7°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten