Im Sommer gehts los
EU-Kommission erwägt europaweite Frauenquote
publiziert: Montag, 5. Mrz 2012 / 11:39 Uhr / aktualisiert: Montag, 5. Mrz 2012 / 13:43 Uhr
Gesetzliche Quoten für Frauen in Spitzenjobs brachten in Frankreich bereits einen Anteilsanstieg von 10 Prozent.
Gesetzliche Quoten für Frauen in Spitzenjobs brachten in Frankreich bereits einen Anteilsanstieg von 10 Prozent.

Brüssel - Die EU-Justizkommissarin Viviane Reding will im Sommer konkrete Vorschläge für eine EU-weite Frauenquote machen. «Ich bin kein Fan von Quoten. Aber ich mag die Ergebnisse, die Quoten bringen», sagte Reding der deutschen Zeitung «Welt».

6 Meldungen im Zusammenhang
Derzeit sei nur eines von sieben Vorstandsmitgliedern bei führenden europäischen Unternehmen weiblich, teilte die Kommission am Montag in Brüssel mit. Seit 2010 habe ihr Anteil zwar zugenommen, dennoch würde es bei dieser Geschwindigkeit vier Jahrzehnte dauern, bis ein ungefährer Gleichstand der Geschlechter erreicht wäre.

«Ich bin zu allem bereit», sagte Reding im Interview mit der Tageszeitung «Die Welt» (Montag). «Ich bin kein Fan von Quoten. Aber ich mag die Ergebnisse, die Quoten bringen.» Mit freiwilligen Lösungen würden hingegen häufig keine grossen Fortschritte erzielt. «In zwei Dritteln der Mitgliedsländer sehen wir nur Stillstand, das ist völlig ungenügend, ja, lächerlich», sagte Reding der Zeitung.

Freiwilligkeit hat wenig gebracht

Der Aufruf der Kommissarin an europäische Unternehmen im Frühjahr 2010, den Frauenanteil freiwillig zu erhöhen, blieb weitgehend folgenlos. Nur 24 Firmen haben die Selbstverpflichtung bisher unterzeichnet.

Zwar sei der europaweite Zuwachs in den vergangenen beiden Jahren mit knapp zwei Prozent so hoch wie selten gewesen, teilte die Kommission mit. Allerdings gehe bereits die Hälfte davon auf Frankreich zurück, das 2011 gesetzliche Vorgaben machte.

Quoten für private Unternehmen gibt es laut EU-Kommission bisher neben Frankreich nur in Belgien, Italien, den Niederlanden und Spanien. Nicht in jedem dieser Länder gibt es Sanktionen, wenn die Quote nicht eingehalten wird.

Deutschland international Schlusslicht

Deutsche Unternehmen holen bei der Frauenförderung insgesamt etwas auf. Inzwischen investieren rund 80 Prozent in die Förderung von Frauen sowie die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, wie aus einer Untersuchung der Unternehmensberatung McKinsey hervorgeht. Deutschland bleibt mit Blick auf den Frauenanteil in den Vorstandsetagen mit drei Prozent internationales Schlusslicht.

Die EU-Kommission will nun bis Ende Mai die Öffentlichkeit befragen. Von den Ergebnissen wird abhängen, ob die Brüsseler Behörde einen Gesetzesvorschlag macht oder nur eine Empfehlung. Dabei will Kommissarin Reding auch Vorschläge sammeln zur Höhe der Quote, betroffenen Unternehmen, Zeitvorgaben und Sanktionen.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Was macht eigentlich die Frauenquote? Viel tut sich nicht in den Führungsetagen deutscher Unternehmen. Für 3500 von ihnen läuft in diesen Tagen eine Frist ab. ... mehr lesen
Am 30. September läuft eine wichtige Frist zur Umsetzung ab.
Bern - Ein neues Bündnis von Frauen aus Politik, Wirtschaft und Gewerkschaften will mit der Lohngleichheit vorwärts machen. ... mehr lesen
Frauen verdienen durchschnittlich immer noch 18,4 Prozent weniger als Männer.
Zwischen Mann und Frau bestehen nach wie vor Lohnunterschiede.
Bern - Seit zwei Jahren versuchen die Sozialpartner dem Verfassungsgrundsatz «gleicher Lohn für Frauen und ... mehr lesen
Lausanne - Hat ein geschiedener Vater mit seiner neuen Partnerin Kinder, kann sich das auf die Alimente für die Kinder aus der ... mehr lesen
Weitere Kinder in der neuen Familie können die Alimente beeinflussen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
90 Prozent der Pflegearbeit wird von Frauen verrichtet, doch die Chefs sind häufig Männer. (Symbolbild)
Bern - 20 Jahre nach dem grossen nationalen Frauenstreiktag dürfte sich das Bild wiederholen: Am 14. Juni erwarten die 45 ... mehr lesen 1
Szenen wie auf der früheren Balkanroute dürften sich nicht wiederholen.
Szenen wie auf der früheren Balkanroute dürften sich nicht wiederholen.
Balkanroute  Berlin/Rom - Österreich und Deutschland wollen Italien in der Flüchtlingskrise verstärkt in die Verantwortung nehmen. Szenen wie auf der früheren Balkanroute dürften sich nicht wiederholen, warnten die Innenminister beider Länder. 
Gentiloni: Keinen Notstand am Brenner Rom/Wien - Italien und Österreich haben sich auch bei Ministergesprächen über die Flüchtlingskrise nicht annähern ...
Ban besorgt über Flüchtlingspolitik Europas Wien - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat an Europa appelliert, ...
Österreich verschärft Asylrecht Wien - Österreich hat seine Asylgesetzgebung drastisch verschärft. Im Fall eines starken ... 1
Claude Fankhauser Satire darf alles - aber wenn die Realität absurd genug ist, stösst Satire an Grenzen, die sie nicht durchbrechen kann. mehr lesen  
Glaskinn und 'Meitschiblase': Köppels Freipass für die Leitung des medizinhistorischen Instituts.
Roger Köppel hatte der Bundesrätin vorgeworfen, sich mit «frivoler Leichtfertigkeit» über die Verfassung hinwegzusetzen. (Archivbild)
Bundesrätin Sommaruga verlässt nach Köppel-Provokation den Saal Bern - SVP-Nationalrat Köppel hat im Nationalrat für einen Eklat gesorgt. In der Debatte um die ... 3
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3890
    Das... Problem ist, dass man am Anfang berauscht von der eigenen Güte nicht ... Do, 28.04.16 08:45
  • HeinrichFrei aus Zürich 422
    Wer sich zum Islam bekennt, wird nach all den Terroranschlägen verdächtig Nach den Terrorattacken in Paris und in Brüssel werden Menschen die ... Do, 28.04.16 06:47
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3890
    Abkommen "Griechenland hatte am Mittwoch insgesamt 49 illegal eingereiste ... Mi, 27.04.16 13:36
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3890
    Die Türkei... ist aktive Kriegspartei in Syrien. Dort kämpfen viele "Rebellen" aus ... So, 24.04.16 09:07
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3890
    TTIP... ist das Beste was Europa passieren kann. Es braucht strenge ... Sa, 23.04.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3890
    Diese... Gefangennahme des syrischen Piloten dürfte der Daesh (IS) mit ... Sa, 23.04.16 11:57
  • HeinrichFrei aus Zürich 422
    USA und Saudiarabien Verbündete durch dick und dünn Der US-Präsident Barack Obama bezeichnete kürzlich das Verhalten der ... Do, 21.04.16 08:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1741
    Ihre Schuld? Unter lauten Korrupten verträgt es eben keine Ausnahme, das wäre zu ... Mi, 20.04.16 09:42
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 1°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter bedeckt, wenig Regen
Basel 3°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 1°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter bewölkt, etwas Regen
Bern 0°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern 1°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen bedeckt, wenig Regen
Genf 0°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Lugano 9°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten