EU-Kommission legt Griechenland Zügel an
publiziert: Mittwoch, 3. Feb 2010 / 09:08 Uhr

Brüssel - Die EU-Kommission legt die Sparvorschläge für das finanziell stark angeschlagene Griechenland vor. Das Euro-Land hat über 300 Milliarden Euro Schulden und ein Budgetdefizit von 13 Prozent.

EU-Währungs- und Wirtschaftskommissar Joaquín Almunia: Die griechischen Ziele «sind erreichbar, aber mit Risiken verbunden».
EU-Währungs- und Wirtschaftskommissar Joaquín Almunia: Die griechischen Ziele «sind erreichbar, aber mit Risiken verbunden».
5 Meldungen im Zusammenhang
Im Rahmen des laufenden Defizit-Strafverfahrens bekommt Athen nun offenbar bis Ende 2012 Zeit, das Defizit wieder unter 3 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP) zu bringen. Den Zeitrahmen hat das Land selbst vorgeschlagen. Der Stabilitätspakt sieht vor, dass das Haushaltsdefizit der EU-Staaten höchstens 3 Prozent des BIP erreichen darf.

EU-Währungs- und Wirtschaftskommissar Joaquín Almunia sagte bereits im Vorfeld, die griechischen Ziele «sind erreichbar, aber mit Risiken verbunden». Wenn Abweichungen beim Sparkurs festgestellt würden, «werden wir zusätzliche Massnahmen fordern», sagte Almunia im Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters.

Ministerpräsident will handeln

Die EU-Kommission habe niemals zuvor bei einem Land einen derart strengen und engmaschigen Überwachungsprozess eingeführt, hielt Almunia fest. Die Empfehlungen der EU-Kommission sollen die EU-Finanzminister bei ihrem nächsten Treffen am 16. Februar in Brüssel verabschieden. Griechenland muss dann Mitte März erstmals einen Bericht über die Umsetzung vorlegen.

In einer Fernsehansprache hatte Griechenlands Ministerpräsident Giorgos Papandreou am Dienstag erneut versichert, alles Nötige zu unternehmen, um sein Land aus der Finanzkrise zu führen. Er will den Lohnstopp im öffentlichen Dienst ausweiten und die Treibstoff-Steuern erhöhen.

Athen hatte jahrelang falsche Defizitzahlen nach Brüssel gemeldet. Die neue sozialistische Regierung hatte die Neuverschuldung im vergangenen Oktober nach oben korrigieren müssen.

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Strassburg - Kurz vor der Abstimmung über die neue EU-Kommission hat es im ... mehr lesen
Der Präsident der Europäischen Kommission Jose Manuel Barroso wird heftig kritisiert.
Gemäss Jean-Claude Juncker wird Europa das Problem Griechenland selber lösen. (Archivbild)
Iqaluit - Am Gipfeltreffen der G-7-Finanzminister haben die Europäer versucht, die Furcht vor neuen weltwirtschaftlichen Verwerfungen wegen Griechenland zu zerstreuen. Die Finanznöte ... mehr lesen
Frankfurt - Der Leitzins im Euro-Raum ... mehr lesen
Der Zins verharrt wegen der Wirtschafts- und Finanzkrise und des geringen Preisdrucks seit Mai 2009 auf diesem Niveau.
Papandreou: «Das grösste Defizit in meinem Land ist das Vertrauensdefizit.»
Davos - Das unter hohen Staatschulden leidende Griechenland hat die EU nicht um Finanzhilfe gebeten. Dies machte der griechische Premier Papandreou am WEF deutlich, nachdem eine Zeitung ... mehr lesen
Athen/Sofia - Die Proteste der ... mehr lesen
Griechische Bauern wollen in der Hauptstadt Athen protestieren. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem ... mehr lesen  
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen  1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel -1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebelfelder
St. Gallen -3°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -2°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten