EU-Kommission schickt Atom-Experten nach Temelin
publiziert: Dienstag, 8. Jun 2004 / 20:09 Uhr

Brüssel/Prag - Nach einer neuen Störung im tschechischen Atomkraftwerk Temelin werden EU-Experten die Sicherheit vor Ort untersuchen. Wie die EU-Kommission in Brüssel mitteilte, sollte eine Inspektorengruppe sofort nach Tschechien aufbrechen.

Es bestehe keine Gefahr für die Bevölkerung, meint der AKW-Sprecher.
Es bestehe keine Gefahr für die Bevölkerung, meint der AKW-Sprecher.
Bei dem Zwischenfall in Temelin waren am Sonntag etwa 3000 Liter radioaktiv verseuchte Kühlflüssigkeit aus dem Primärkreislauf des abgeschalteten zweiten Blocks ausgetreten.

Die Atomsicherheitsbehörde in Prag (SUJB) nannte die Mission der EU-Experten überflüssig, da die Störung niemanden bedroht habe. SUJB-Leiterin Dana Drabova warf österreichischen und deutschen Organisationen vor, Temelin wenige Tage vor der Wahl zum Europäischen Parlament als Wahlkampfthema zu missbrauchen.

Kritik an der SUJB kam hingegen vom Sprecher der EU-Kommission. Die Geschwindigkeit der Informationsübermittlung sei nicht zufrieden stellend gewesen. Die Kraftwerksleitung, die den Zwischenfall erst am Montag bekannt gegeben hatte, wies die Kritik zurück.

Weil keine Gefahr bestand, haben wir die Prager Atomsicherheitsbehörde informiert, nicht aber die Öffentlichkeit, sagte AKW-Sprecher Milan Nebesar. Er nannte den Zwischenfall eine Sache, mit der man rechnen muss. Das Kühlwasser sei in ein Auffangbecken geströmt, das für solche Fälle vorgesehen sei.

Tschechiens Ministerpräsident Vladimir Spidla sagte, in einem bilateralen Abkommen mit Österreich habe sich Prag zu Informationen über Störungen in Temelin innerhalb von 72 Stunden verpflichtet. Wir haben die Behörden nach 25 Stunden unterrichtet, sind also weit unter dieser Grenze geblieben, betonte der Sozialdemokrat.

Nach dem Zwischenfall hatten das benachbarte Österreich und Bayern detaillierte Untersuchungen gefordert.

(rr/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen durchbrach anschliessend die Leitplanke und fuhr die festinstallierte Radaranlage um. Eine Person wurde beim Unfall leicht verletzt. mehr lesen  
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen. Eine Person wurde dabei leicht ... mehr lesen
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 6°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Basel 7°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 4°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 6°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 8°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 8°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten