Erstaufnahmezentren für Flüchtlinge
EU-Kommission sieht langsame Fortschritte bei Hotspot-Aufbau
publiziert: Mittwoch, 10. Feb 2016 / 14:40 Uhr
Die Hotspots für Flüchtlinge sollen bis Mitte Februar einsatzfähig sein.
Die Hotspots für Flüchtlinge sollen bis Mitte Februar einsatzfähig sein.

Brüssel - Die EU-Kommission sieht nur langsame Fortschritte beim Aufbau von Erstaufnahmezentren für Flüchtlinge in Italien und Griechenland. Auf den griechischen Inseln sei bisher nur das Zentrum auf Lesbos voll einsatzfähig, teilte die Brüsseler Behörde am Mittwoch mit.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die griechische Regierung habe aber zugesagt, dass mit Hilfe der Armee die anderen sogenannten Hotspots bis Mitte Februar einsatzfähig sein sollen.

Im Januar seien von 78 Prozent der Ankommenden Fingerabdrücke genommen worden. Im September waren es nur acht Prozent. Sobald alle Hotspots voll funktionstüchtig seien, sollen dort pro Tag von 11'000 Ankommenden die Fingerabdrücke registriert werden können.

Umverteilung «unzureichend»

Allerdings funktioniert die Umverteilung von Flüchtlingen aus den Erstaufnahmezentren weiterhin kaum: Bisher sind den Angaben zufolge von den 66'400 vorgesehenen Menschen nur 218 auf andere EU-Staaten verteilt worden.

Laut EU-Kommission hat Griechenland seit Anfang 2015 über 16'000 Menschen abgeschoben und bei der freiwilligen Rückreise von 3460 Menschen geholfen. «Im Zusammenhang von mehr als 800'000 Ankommenden 2015 bleibt das unzureichend», bemängelte die EU-Kommission.

Auch in Italien gehen die Arbeiten nur schleppend voran: So sind von den geplanten sechs Hotspots nur zwei voll funktionsfähig. Italien soll 124 Millionen Euro aus EU-Fonds für die Rettung von Flüchtlingen aus Seenot erhalten.

Die EU-Staaten entlang der sogenannten Westbalkan-Route rief die Brüsseler Behörde auf, ihre Politik des Weiterschickens von Flüchtlingen zu beenden. Von den 50'000 zugesagten Plätzen für Schutzsuchende entlang der Route seien lediglich die Hälfte verfügbar.

 

(sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Athen - EU-Ratspräsident Donald Tusk hat sich klar gegen einen Ausschluss Griechenlands aus dem Schengenraum ... mehr lesen
EU-Ratspräsident Donald Tusk hat Griechenland heute verteidigt.
Grenze zu Griechenland. (Symbolbild)
Brüssel - Ab heute läuft der Countdown für Griechenland: Die EU-Staaten haben ... mehr lesen 1
Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
Plan Interntional ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für ...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 16
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Dutzende Flüchtlinge vermisst Rom - Bei einem erneuten Bootsunglück im Mittelmeer sind dutzende Flüchtlinge ums Leben gekommen. Die italienische Marine ... 2
Die italienische Marine hat 130 Flüchtlinge gerettet.
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Weltweit mussten im vergangenen Jahr rund 8,6 Millionen Menschen innerhalb des eigenen Landes fliehen. (Symbolbild)
Binnenflüchtlinge vor allem im Nahen Osten London - Fast 41 Millionen Menschen sind weltweit vor Krieg und Gewalt im eigenen Land auf der Flucht. Alleine im vergangenen ... 1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 18°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 20°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 18°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 20°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 21°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten