Libyer sollen als Bürgerkriegsflüchtlinge gelten
EU-Kommission will Verteilung von Flüchtlingen diskutieren
publiziert: Donnerstag, 31. Mrz 2011 / 20:00 Uhr
Flüchtlinge auf Lampedusa: Wohin geht die Reise?
Flüchtlinge auf Lampedusa: Wohin geht die Reise?

Brüssel/Rom - Die EU-Kommission prüft die Möglichkeit, in Italien gestrandete Flüchtlinge auf andere EU-Staaten zu verteilen. Wirtschaftsflüchtlinge sollen dagegen möglichst rasch in ihre Heimatländer zurückgeschafft werden.

4 Meldungen im Zusammenhang
EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström besuchte am Mittwoch und Donnerstag Tunesien, um mit den dortigen Behörden über die Migrations-Problematik zu sprechen. Die EU werde jenen Personen, die internationalen Schutzes bedürften, diesen auch garantieren, sagte sie zu Beginn ihres Besuches.

Dagegen müsse sichergestellt werden, dass jene Migranten, die keinen Anspruch auf diesen Schutzstatus hätten, zurückgeschafft würden. Malmström wollte mit den tunesischen Vertretern über eine bessere Zusammenarbeit im Bezug auf die Rückführung solcher illegaler Einwanderer sprechen.

Problem der Freiwilligkeit

Während viele der Flüchtlinge aus Tunesien als Wirtschaftsflüchtlinge gelten, sieht die EU bei den Personen, die aus Libyen fliehen, eher den Status von Bürgerkriegsflüchtlingen gegeben. Letztere möchte die EU-Kommission «innerhalb der Europäischen Union übersiedeln», sagte ein Sprecher Malmströms am Donnerstag in Brüssel.

Die EU-Kommission kann allerdings nur Vorschläge machen, der Entscheid liegt bei den einzelnen Staaten: «All das läuft auf freiwilliger Basis und hängt davon ab, ob die Mitgliedstaaten bereit und fähig sind, daran teilzunehmen», sagte der Sprecher.

Wie schwer die Freiwilligkeit zu mehr Solidarität wiegt, zeigte ein Pilotversuch in Malta. Nur gerade zehn EU-Länder waren letztes Jahr bereit, je einen Teil von insgesamt 250 Menschen aufzunehmen. Die Verteilung von Flüchtlingen soll laut dem Kommissionssprecher am 11. April beim Innenministerrat in Luxemburg diskutiert werden.

Bisher verliefen die Diskussionen zu diesem Thema innerhalb der EU immer gleich: Länder wie Italien, Malta und Spanien pochen auf die Solidarität unter den EU-Staaten. Dagegen sehen Länder wie Deutschland, Österreich oder Schweden mit dem Hinweis auf die ohnehin schon grosse Zahl von Asylangträgen in ihren Ländern keinen Anlass dazu.

(fkl/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Seit Beginn der Proteste in ... mehr lesen 2
Flüchtlinge auf Lampedusa in Italien.
Schwedens Aussenminister Carl Bildt.
Washington - Das schwedische ... mehr lesen
Bei einer Aussetzung würden die Flüchtlinge gleichmässig auf die Länder verteilt.
Bern - Eine Schweizer Delegation ... mehr lesen 1
Klartext
Man sollte den Bevölkerungen in Europa endlich reinen Wein einschenken und klar kommunizieren auf was man sich als Bürger einzustellen hat. Denn diese angeblichen Flüchtlinge werden bestimmt kommen, wenn nicht jetzt, dann eben später. Da so zu tun man wolle das Problem angehen oder gar grossspurig zu vermitteln man hätte alles im Griff, wirkt nur noch befremdlich.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich ... mehr lesen
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen  1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte gemischte Ergebnisse. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 5°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 5°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 6°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Genf 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten