Flüchtlingskrise
EU-Kommission zögert mit Visumfreiheit für Türken
publiziert: Mittwoch, 20. Apr 2016 / 15:13 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 20. Apr 2016 / 15:53 Uhr
Die Türkei erfüllt noch nicht alle Vorgaben für eine Visumsfreiheit.
Die Türkei erfüllt noch nicht alle Vorgaben für eine Visumsfreiheit.

Brüssel - Die EU-Kommission sieht gute Fortschritte bei der Umsetzung der Flüchtlingsvereinbarung mit der Türkei. Doch sieht sie noch nicht alle Voraussetzungen erfüllt, um Türken ab Ende Juni Visumfreiheit in der Europäischen Union zu gewähren.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die Brüsseler Behörde forderte die türkische Regierung am Mittwoch auf, bis Ende April alle 72 Voraussetzungen dafür zu erfüllen. Nur dann werde am 4. Mai ein Vorschlag zur Befreiung von der Visumpflicht vorgelegt.

Die in Aussicht gestellte Visumfreiheit ist ein Bestandteil des Flüchtlingsabkommens zwischen der EU und der Türkei vom 18. März. Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu hatte am Dienstag gesagt, sein Land sei bereits allen Bedingungen nachgekommen.

Visumfreiheit hoch umstritten

Nach Ansicht der EU-Kommission hinkt die Türkei aber noch bei der Beschleunigung von Asylverfahren, dem Zugang von Flüchtlingen zum Arbeitsmarkt, der Gleichbehandlung aller EU-Bürger bei der visafreien Einreise in die Türkei, dem Datenschutz und bei der Umsetzung von Grundrechten hinterher. Auch müsse die Regierung in Ankara die Visumpflicht für jene Länder einführen, aus denen besonders viele Migranten kämen.

Das Thema Visumfreiheit ist in der EU hoch umstritten. EU-Staaten und EU-Parlament müssen der Befreiung für die Türkei zustimmen. Rechtspopulistische Befürworter eines EU-Austritts warnen in Grossbritannien vor der massenhaften Einreise von Türken, wenn die Visumpflicht aufgehoben wird.

EU-Diplomaten zufolge könnte bei der Türkei, aber auch im Falle der Ukraine, Georgiens und des Kosovos, ein «Schutzmechanismus» eingebaut werden. Greifen könnten dieser, wenn es «zu einem enormen Zufluss von Personen aus diesen Ländern kommt».

Positive Zwischenbilanz

Bei der Umsetzung des EU-Türkei-Abkommens zur Rückführung von Flüchtlingen sieht die EU-Kommission dagegen Fortschritte. «In den vergangenen drei Wochen haben wir einen starken Rückgang bei den illegalen Einreisen gesehen», sagte der Vizepräsident der EU-Kommission, Frans Timmermans. Die Botschaft dringe durch, dass es «die falsche Entscheidung ist, sich Schleppern anzuvertrauen».

In den drei Wochen vor Inkrafttreten der Vereinbarung kamen demnach 26'878 Migranten in Griechenland an, in den drei Wochen danach 5847. Diese Entwicklung müsse aber Hand in Hand damit gehen, legale Wege der Einreise zu ermöglichen, forderte Timmermans.

Nach Angaben der EU-Kommission sind bisher 325 Flüchtlinge aus Griechenland in die Türkei abgeschoben worden. Zugleich wurden seit Anfang April 103 syrische Flüchtlinge von den EU-Staaten aus der Türkei aufgenommen.

Weitere Anstrengungen, das Abkommen zu einem dauerhaften Erfolg zu machen, seien aber notwendig. Die Kommission verwies dabei einerseits auf die Rückführung der Flüchtlinge in die Türkei. Hier müsse Ankara «sicherstellen, dass diejenigen, die internationalen Schutz brauchen», diesen auch erhielten.

Gleichzeitig müsse die EU an ihrer Zusage arbeiten, für jeden aus Griechenland abgeschobenen Syrer einen anderen syrischen Flüchtling aus der Türkei auf legalem Wege aufzunehmen. Hierfür fehlten noch Zusagen aus den EU-Mitgliedstaaten.

(sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die EU-Innenminister haben ... mehr lesen
In einigen EU-Staaten wurde vor einem sprunghaften Anstieg gewarnt.
Die Hilfszahlungen an Ankara sollten gestoppt werden und stattdessen Griechenland zugute kommen.
Berlin - Angesichts wachsender Furcht vor einem Scheitern des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei diskutierten Regierungschefs einiger EU-Staaten laut der «Bild»-Zeitung über ... mehr lesen
Istanbul - Nach Spekulationen über ... mehr lesen
Davutoglu tritt am Donnerstag vor die Presse.
In den letzten drei Tagen erreichten etwa 150 Menschen pro Tag das EU-Land. (Symbolbild)
Athen - NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat bei einem Besuch in Athen die enge Kooperation mit der europäischen Grenzschutzagentur Frontex in der östlichen Ägäis ... mehr lesen
Middelburg - Angela Merkel ist für ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Simonetta Sommaruga nimmt in Luxemburg am Treffen der EU-Innenminister teil. (Archivbild)
Luxemburg - Die EU-Innenminister diskutieren in Luxemburg über Terrorismus und Migration. Ein Thema ist auch das EU-Türkei-Abkommen. Für Bundesrätin Simonetta Sommaruga, die am ... mehr lesen
Strassburg/Ankara - Die angestrebte Visumfreiheit für Türken bei Reisen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich eine antifaschistische Initiative «Torten für Menschenfeinde». mehr lesen  
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 4°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 3°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 1°C 3°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten