Kompromissvorschlag
EU-Kommissionspräsident verteidigt Zugeständnisse an London
publiziert: Mittwoch, 3. Feb 2016 / 14:02 Uhr

Strassburg - Die EU-Spitze hat vor dem Europaparlament für die geplanten Zugeständnisse an Grossbritannien geworben. Der Kompromissvorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk sei «fair» für Grossbritannien und für die anderen 27 EU-Staaten, sagte Kommissionspräsident Juncker.

4 Meldungen im Zusammenhang
Ziel sei es, die Interessen der EU-Staaten innerhalb und ausserhalb der Eurozone zu schützen, sagte Jean-Claude Juncker. Er selbst und Experten der Kommission hätten an dem Vorschlag mitgewirkt.

Tusk hatte dem britischen Premierminister David Cameron am Vortag eine Reihe von Zugeständnissen angeboten, die einen Austritt Grossbritanniens verhindern sollen. Cameron will dazu voraussichtlich im Juni die britischen Stimmberechtigten per Referendum befragen.

«Gute Grundlage»

Der Kompromissvorschlag enthält unter anderem die Möglichkeit, Sozialleistungen für EU-Ausländer für bis zu vier Jahre einzuschränken. Dazu sagte Juncker, dieser «Sicherheitsmechanismus» sei für «aussergewöhnliche Umstände» vorgesehen. Dies gelte auch für die anderen EU-Staaten.

Juncker wies darauf hin, dass Grossbritannien bereits jetzt so viele Ausnahmeregeln (Opt-outs) geniesse wie kein anderes EU-Land, um an bestimmten Projekten nicht teilnehmen zu müssen. Wenn sich die Regierung in London an einer immer tieferen Integration der EU-Länder in eine Union nicht beteiligen wolle, sei das in Ordnung, sagte Juncker.

Der niederländische Aussenminister und EU-Ratspräsident Bert Koenders bezeichnete die jüngsten Gespräche mit Grossbritannien für einen Verbleib des Landes in der EU als eine «gute Grundlage» für eine baldige Einigung im Europäische Rat. Über den Kompromissvorschlag wollen die EU-Staats- und Regierungschefs bei ihrem nächsten Gipfeltreffen am 18./19. Februar in Brüssel beraten.

Keine «britische EU»

Mehrere Europaabgeordnete kritisierten die so genannte «Notbremse». Dass für EU-Bürger, die in Grossbritannien arbeiten und Steuern zahlen, Sozialleistungen eingeschränkt werden sollen, sei «schwer zu verstehen», sagte der Vorsitzende der konservativen Fraktion der Europäischen Volkspartei (EVP), der CSU-Politiker Manfred Weber. «Wir wollen, dass Grossbritannien in der EU bleibt, aber wir wollen keine britische EU.»

Dieses Zugeständnis sei ein «Kniefall vor der Londoner City», kritisierte Gabriele Zimmer von der Linkspartei. Damit würden die Freizügigkeit eingeschränkt und das Prinzip «gleicher Lohn für gleiche Arbeit am gleichen Ort» begraben. «Das wäre ein grandioser Fehler.»

(arc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Die oppositionelle britische Labour-Partei wird sich bei dem geplanten EU-Referendum nach den Worten ihres ... mehr lesen
Der Vorsitzende der britischen Labour-Partei, Jeremy Corbyn, setzt sich für den Verbleib Grossbritanniens in der EU ein.
David Cameron traf sich heute mit Polens Regierungschef. (Archivbild)
London - Der britische Premier ... mehr lesen
Brüssel - EU-Ratspräsident Donald Tusk kommt den Briten bei den Sozialleistungen für EU-Ausländer und der Zusammenarbeit der Mitgliedsstaaten entgegen. So soll ... mehr lesen 1
Tusk geht auf die Briten zu.
Der britische Premier kam mit EU-Gipfelchef Donald Tusk zusammen.
Brüssel/London - In der Brexit-Debatte geht die EU auf Grossbritannien zu: Sie bietet eine neue «Notbremse» an, um das Land in der EU zu halten. mehr lesen
Der erste Tag des Gipfels brachte gemischte Ergebnisse. ...
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte gemischte Ergebnisse. 
Flüchtlinge als «globale Herausforderung» Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale ... 1
G7-Staaten beraten über unsichere Lage der Weltwirtschaft Ise-Shima - Mit Beratungen über Gefahren für die Weltwirtschaft ...
Martin Schulz fordert die Umsetzung der Flüchtlingsverteilung.
Schulz besorgt  Osnabrück - Die EU steckt nach Ansicht des Präsidenten des EU-Parlaments, Martin ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3939
    Der... Krieg in Syrien wird einmal ein Ende finden. Daher wird es viele ... heute 13:20
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Sag ich doch seit Jahren, die Extremen landen immer dort, wo sich sie sich niemals wiederfinden ... heute 12:29
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... heute 12:12
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3939
    Die... Linkspartei hat mehrere Probleme: Die Westausdehnung ist offenbar ... heute 11:39
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... heute 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... gestern 20:25
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    So sehe ich das auch! Es kann weder in einer Gesellschaft noch im weltweiten Rahmen lange gut ... gestern 20:22
  • MichaelHaab aus Knonau 1
    globale Ungleichheit EGal wie schwierig es ist,die Grenzen zu überwinden, egal wie hoch die ... gestern 08:53
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 15°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 17°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 17°C 18°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten