EU-Länder wollen schärfere Finanzmarkt-Kontrollen
publiziert: Sonntag, 22. Feb 2009 / 13:47 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 22. Feb 2009 / 16:17 Uhr

Berlin - Die wichtigsten EU-Länder haben sich laut Bundeskanzlerin Angela Merkel auf Schritte für strengere Kontrollen der internationalen Finanzmärkte verständigt. Ziel sei es, das Vertrauen in die Märkte wiederherzustellen, sagte Merkel nach einem Treffen der Staats- und Regierungschefs der führenden EU-Staaten in Berlin.

Bundeskanzlerin Angela Merkel lud ins Kanzleramt.
Bundeskanzlerin Angela Merkel lud ins Kanzleramt.
6 Meldungen im Zusammenhang
Die europäischen G-20-Staaten dringen auf eine lückenlose Kontrolle des weltweiten Finanzsystems. Alle Finanzmärkte, -produkte, Markteilnehmer, Hedgefonds und Ratingagenturen, sollen einer Aufsicht und Regulierung unterstellt werden, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin.

Dort kam das Vorbereitungstreffen für den Weltfinanzgipfel in London Anfang April zum Abschluss.

Schweiz wird fehlen

Die Schweiz wird in London nicht mit am Tisch sitzen. Auf der am Freitag von der Gastgeberin des Gipfels, der britischen Regierung, im Internet veröffentlichten Liste der Teilnehmer steht die Schweiz nicht. Dies, obwohl sie unter den Finanzmärkten weltweit die 7. Position einnimmt.

Zur Verbesserung der Stabilität an den internationalen Finanzmärkte wollen die europäischen G-20-Mitgliedsländer Steueroasen austrocknen.

Verbindliche Bonuszahlungen

Ausserdem werden verbindliche Richtlinien für Bonuszahlungen von Managern angepeilt. Erforderlich seien neue und transparente Anreizsysteme, die sich an langfristigen Geschäftsergebnissen orientierten.

An dem Treffen auf Einladung der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel nahmen die Staats- und Regierungschefs von Frankreich, Grossbritannien, Italien, Spanien, den Niederlanden und Luxemburg sowie die tschechische EU-Ratspräsidentschaft teil.

Die 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G-20) hatten sich Mitte November in Washington auf eine umfassende Neuordnung der Finanzmärkte geeinigt. Beim Folgetreffen in London am 2. April soll ein erster Entwurf stehen.

(tri/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 4 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die EU hält in der Krise zusammen. Bei ihrem Sondergipfel in Brüssel ... mehr lesen
Beim Sondergipfel in Brüssel beschworen die Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Länder ihre Einigkeit.
Brüssel - Die EU-Kommission ist mit ihrem Vorschlag für ein fünf Milliarden Euro umfassendes Konjunkturpaket zunächst gescheitert. Die Aussenminister der 27 EU-Staaten verweigerten dem Vorhaben die Zustimmung, sagten Diplomaten in Brüssel. mehr lesen 
Kürzertreten in Grossbritannien: Analysten halten einen Langzeitabschwung für möglich.
London/Paris - Anders als bisherige ... mehr lesen
Washington - Die US-Börsenaufsicht SEC hat die Kontrolle von Ratingagenturen ... mehr lesen
Bei Rating-Agenturen wird jetzt genauer hingeschaut.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington - Inmitten einer der ... mehr lesen
Neue Regeln für Rating-Agenturen stehen zur Diskussion.
Dann müssten wir uns Obama ..!
..vieleicht doch noch ins Boot holen zwecks Auffindung unserer " Zugvögel " !!!
da liegt doch das Übel des Ganzen!
Die Superreichen müssen gar nicht rechnen können - denen reicht es, wenn sie sehen, dass die Zahlen immer grösser werden, sprich die Nullen vor dem Komma immer mehr werden ...

Und, die sägen keinen Ast ab, auf dem sie sitzen. Sobald sie merken, dass es im Gehölz zu knarren beginnt, wechseln sie das Domizil ihrer Guthaben.
Die Wirtschaft macht ja seit Jahren vor, wie einfach es auch ist, den Firmensitz aus Steuergründen "ins Ausland" zu verlagern ...
Aber die Schweiz ist der gemeinsame Nenner !!
Da lässt sich gut Reden in diesem Punkt gibt es wenig Trennendes !! England und Luxemburg sind nicht die gemeinsamen Ziele ! Wir werden uns wirtschaftlich auf Einiges gefasst machen müssen ! Wetten , die werden mit Repressionen uns gefügig machen ! Jeder zweite Franken wird (wurde ) im Exportgeschäft verdient !!
Ein Tipp noch an die eher destruktiv wirkenden ZeitgenossenInnen bei uns in der Schweiz ! Auch Sozialämter und andere staatliche Fürsorgeeinrichtungen funktionieren nur solange wie Lohnempfänger und Geschäftsinhaber noch Steuern bezahlen können, die sie aber zuerst mal erarbeiten müssen !! Kein normaler Mensch haut den Ast ab auf dem er sitzt !!
da dürfen wir doch mal
gespannt sein, was die "mächtigste" Frau der Welt am 2. April in London vorbringen wird.
Wahrscheinlich - nach dem Muster von Steinbrück - ein Rundumschlag gegen alle, nur um von den nicht zu unterschätzenden Finanzproblemen und den Steuerbetrügern im eigenen Land abzulenken, um letztere weiterhin schützen und fördern zu können.

Aber Moment mal! Wie geht das überhaupt? Steinbrück, ein Sozi - und Merkel, eine bürgerlich-konservative - warum sollte das funktionieren? Die haben doch diametrale Interessen - oder sollten sie zumindest haben ...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich eine antifaschistische Initiative «Torten für Menschenfeinde». mehr lesen  
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 15°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
Basel 12°C 17°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
St. Gallen 10°C 13°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 10°C 15°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 11°C 15°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen freundlich
Genf 12°C 15°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten