Österreichs Aussenministerin wehrt sich in Brüssel
EU-Minister desavouieren österreichische Kollegin
publiziert: Montag, 14. Feb 2000 / 18:58 Uhr

Brüssel - Die EU-Aussenministerkonferenz begann mit einem diplomatischen Skandal: Die Minister der anderen Staaten schnitten die österreichische Aussenministerin Benita Ferrero-Waldner. Diese wehrte sich gegen die Isolierung durch die EU.

1 Meldung im Zusammenhang
Die EU-Aussenminister haben am Montag Schritte für eigene Militäreinsätze sowie für Reformen der Institutionen vor der Erweiterung eingeleitet. Grösste Aufmerksamkeit hatte der Auftritt der österreichischen Aussenministerin Benita Ferrero-Waldner. Die 14 übrigen Aussenminister hatten ihrer Kollegin aus Wien, Benita Ferrero-Waldner, einen kühlen Empfang bereitet. Beim üblichen Fototermin für die Medien zum Beginn des Treffens zeigte sich so gut wie kein Minister in dem Sitzungssaal. So wurde der Rat ohne das übliche Händeschütteln vor den Kameras eröffnet. Ferrero-Waldner wehrte sich in Brüssel gegen eine Isolierung ihres Landes in der Europäischen Union (EU) und rief die übrigen Staaten zu einer Rückkehr zur Normalität auf. Sie warnte gleichzeitig davor, den Rechtspopulisten Jörg Haider (FPÖ) zu verteufeln. Sie betonte, Haider sei Landeshauptmann von Kärnten.» Lassen Sie Haider dort, wo er ist», sagte die ÖVP- Politikerin. Ungeachtet der Kontroversen mit Österreich eröffneten die EU- Minister die sogenannte Regierungskonferenz zur Reform der Union für die Aufnahme weiterer Mitgliedsstaaten. Damit will die EU ihr Funktionieren auch nach der Erweiterung garantieren. Bei der Eröffnung der Konferenz vom Montag handelte es sich um einen formellen Akt: Die Diskussionen selbst werden später aufgenommen und sollen an einem EU-Gipfel im Dezember abgeschlossen werden. Reformiert werden sollen die europäischen Institutionen wie Kommission, Ministerrat und Europaparlament. Bis zu zwölf Länder will die EU in den kommenden Jahren aufnehmen; die Aufnahme von Verhandlungen mit sechs neuen Beitrittskandidaten - Rumänien, Bulgarien, Slowakei, Litauen, Lettland und Malta - ist für Dienstag angesetzt. Seit März 1998 wird bereits mit Polen, Ungarn, Tschechien, Estland, Slowenien und Zypern verhandelt. Auch die Türkei ist Beitrittskandidat, wobei mit Ankara aber nicht noch verhandelt wird. Des weitern beschloss der Aussenministerrat die Schaffung von drei Leitgremien für künftige eigene Militäreinsatze. Ein politischer Ausschuss soll die gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik vorbereiten. Daneben stehen ein militärpolitisches Komitee und ein Ausschuss aus Militärexperten. Diese beiden Gremien sollen den politischen Ausschuss bei der Vorbereitung von Militäreinsätzen in Krisensituationen und bei humanitären Katastrophen beraten. Erste Treffen der zunächst vorläufigen Einrichtungen ist für März vorgesehen. Am 28. Februar wollen die EU-Verteidigungsminister in Portugal über die Schaffung der geplanten schnellen Einsatztruppe der EU beraten. Sie soll bis 2003 stehen und bis zu 60 000 Soldaten umfassen.

Flugembargo suspendiert

Die Minister beschlossen zudem, das im Herbst 1998 während des Kosovo-Konflikts erlassene Flugembargo gegen Jugoslawien für sechs Monate zu suspendieren. Für die Schweiz hat dieser Beschluss keine Konsequenzen, da Bern diesem Embargo nie gefolgt war. Swissair stellte die Flüge nach Belgrad jedoch ein, fliegt seit Ende Januar aber wieder über den jugoslawischen Luftraum. Die EU-Aussenminister entschieden ferner, die Einreiseverbote gegen die jugoslawische Führung auszuweiten. Damit soll verhindert werden, dass sie vom EU-Beschluss profitieren könnte.

(sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
PARIS - Der österreichische Bundeskanzler Wolfgang Schüssel hat den Chef seines rechtspopulistischen Koalitionspartners FPÖ, Jörg Haider, gegen Kritik in Schutz genommen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 2°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 1°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern -1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern -2°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 4°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten