EU-Minister schaffen Durchbruch in der Verteidigungspolitik
publiziert: Samstag, 29. Nov 2003 / 21:56 Uhr

Neapel - Die 25 bisherigen und künftigen EU-Aussenminister haben bei ihrem Treffen in Neapel einen Durchbruch bei der Verteidigungspolitik erzielt. In den wichtigen Machtfragen erzielten sie jedoch kaum Fortschritte.

Joschka Fischer: "Ich reise von Neapel besorgter weg, als ich es vorher war."
Joschka Fischer: "Ich reise von Neapel besorgter weg, als ich es vorher war."
So blieb der Streit um die Grösse der EU-Kommission und das Abstimmungssystem in der erweiterten Union mit 25 Mitgliedstaaten ungelöst. "Ich reise von Neapel besorgter weg, als ich es vorher war", sagte der deutsche Aussenminister Joschka Fischer zum Abschluss der Beratungen.

Polen und Spanien stemmten sich in Neapel weiter gegen Kompromissvorschläge, die auf eine Einschränkung ihres Einflusses im Rat hinauslaufen würden. Spanien und Polen beharren beim Entscheid-Verfahren im EU-Rat auf je 27 Stimmen, obwohl das bevölkerungsmässig doppelt so grosse Deutschland nur 29 Stimmen haben soll.

Auch zur Grösse der EU-Kommission erreichten die Aussenminister in Neapel keine endgültige Einigung. Die österreichische Aussenministerin Benita Ferrero-Waldner sprach jedoch von einer fast überwältigenden Mehrheit für einen EU-Kommissar für jedes der bald 25 EU-Länder.

Einen Durchbruch erzielten die Aussenminister während der zweitägigen Klausurtagung hingegen bei der Verteidigungspolitik. Sie einigten sich weitgehend auf ein deutsch-französisch-britisches Konzept für künftige NATO-unabhängige Militäreinsätze.

Positiv zum Durchbruch äusserten sich die Aussenminister Frankreichs und Grossbritanniens, Dominique de Villepin und Jack Straw. Bislang hatte sich Grossbritannien gegen eine eigenständige EU-Verteidigung auch ausserhalb der NATO gewandt.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem ... mehr lesen  
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die ... mehr lesen   1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte gemischte Ergebnisse. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 13°C 27°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Basel 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 15°C 27°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Genf 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten