EU-Parlament genehmigt Sonderweg bei Scheidungen
publiziert: Mittwoch, 16. Jun 2010 / 15:07 Uhr

Strassburg - In der EU vereinfachen 14 der 27 Staaten das Scheidungsrecht für internationale Paare. Das Europaparlament gab in Strassburg mit grosser Mehrheit grünes Licht für diese sogenannte «Verstärkte Zusammenarbeit», die der EU-Vertrag vorsieht.

Die Scheidungen in Europa werden erleichtert.(Symbolbild)
Die Scheidungen in Europa werden erleichtert.(Symbolbild)
2 Meldungen im Zusammenhang
Erstmals in der Geschichte der Europäischen Union geht damit ein Teil der Mitgliedsländer in der Justizpolitik einen Sonderweg. Bereits Anfang Juni hatten sich die Justizminister der EU darauf geeinigt. Andere EU-Staaten können sich dem anschliessen.

Nun können die 14 Länder einheitliche Regeln aufstellen, welches nationale Scheidungsrecht angewendet werden soll. Die Verordnung soll für Partner gelten, die unterschiedliche Nationalitäten haben oder im Ausland leben.

Künftig wählbar

Sie können künftig wählen, in welchem Land und nach welchem Recht sie sich scheiden lassen. Dabei gilt abgestuft das Recht des Landes, in dem das Paar wohnt, oder dessen Nationalität beide besitzen oder in dem die Scheidung eingereicht wurde.

Als Beispiel: Ein deutsch-französischen Paar, das in Belgien lebt, hat damit die Wahl zwischen dem deutschen, dem französischen oder dem belgischen Recht. Im Streitfall gilt zunächst das Recht des gewöhnlichen Wohnorts.den Bisher war nach dem so genannten Windhundprinzip der Partner im Vorteil, der am schnellsten vor Gericht eilte.

Jährlich 170'000 Scheidungen vollzogen

Nach Angaben des Europaparlaments werden in der EU jährlich grenzüberschreitend mehr als 350'000 Ehen geschlossen und 170'000 Scheidungen vollzogen. Zu den Ländern mit den höchsten Zahlen an bi-nationalen Scheidungen gehören Deutschland (34'000) und Frankreich (20'500).

Die «Verstärkte Zusammenarbeit» wurde nötig, weil die 27 Länder gemeinsam keine Einigung finden konnten. Seit Jahren arbeiten die EU-Staaten an einem einheitlichen Scheidungsrecht, doch Schweden blockierte das Vorhaben.

(ade/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Social Media In Grossbritannien treibt Facebook ... mehr lesen 1
Mehr und mehr Scheidungen werden durch Facebook verursacht.
Die Schweiz ist gegenüber anderen Westeuropäischen Ländern am heiratsfreudigsten.
Neuenburg - Die Schweiz liegt nicht ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Einschulung.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch im Kurs. mehr lesen  
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 4°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 5°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 3°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee recht sonnig
Bern 2°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 4°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 1°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 6°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten