Kritik an den Schweizer Steuerabkommen im EU-Parlament
EU-Parlament kritisiert Steuerabkommen
publiziert: Mittwoch, 15. Feb 2012 / 17:53 Uhr
Die Umstände zwängen Griechenland ein ähnliches Steuerabkommen mit der Schweiz wie Deutschland auszuhandeln.
Die Umstände zwängen Griechenland ein ähnliches Steuerabkommen mit der Schweiz wie Deutschland auszuhandeln.

Strassburg/Brüssel - Der Kampf gegen Steuerflucht und -hinterziehung hat sich am Mittwoch im EU-Parlament in die Diskussionen um die Schuldenkrise in Griechenland gemischt. Eine französische Abgeordnete kritisierte die Schweizer Steuerabkommen mit Deutschland und Grossbritannien.

6 Meldungen im Zusammenhang
Statt die Steuerhinterzieher zu verfolgen, würde auf deren Alt-Vermögen eine Abgeltungssteuer erhoben. «Das ist eine institutionelle Anerkennung von Steuerbetrug und eine schlechte Sache in finanzieller Hinsicht», sagte die sozialdemokratische EU-Parlamentarierin Catherine Trautmann in der Debatte über Griechenland.

Im EU-Parlament war schon mehrmals behauptet worden, rund 200 Milliarden Euro seien von griechischen Bürgerinnen und Bürgern auf Schweizer Banken platziert worden - unversteuert. Trautmann schätzt, dass mit dieser «Steuerflucht in die Schweiz» Griechenland rund 16,4 Milliarden an Steuererträgen entgangen sind.

Statt mit weiteren Sparprogrammen den armen Teil der Bevölkerung Griechenlands weiter zu bestrafen, müsse nach Alternativen gesucht werden. «Der Kampf gegen die Steuerflucht ist Teil dieser Alternative», sagte Trautmann weiter.

Taskforce unterstützt Abkommen

Denn die Umstände zwängen Griechenland, mit der Schweiz ein ähnliches Abkommen wie Deutschland und Grossbritannien auszuhandeln, sagte Trautmann. Die Vorgespräche dazu zwischen der Schweiz und Griechenland fanden bereits letztes Jahr statt.

Obwohl die EU-Kommission die bilateralen Steuerabkommen kritisch sieht, unterstützt die EU-Taskforce für Griechenland ein solches Abkommen mit der Schweiz. Das hatte Horst Reichenbach, Leiter der Taskforce, schon früher bekräftigt.

In einem Schreiben ans griechische Finanzministerium hält Reichenbach fest, er verstehe, dass der Abschluss eines solchen Steuerabkommens «für Griechenland von grosser politischer Bedeutung ist». Er verweist aber auf die Parameter, die bei den Verhandlungen eingehalten werden müssen. Ein Abkommen muss mit EU-Recht und dem Zinsbesteuerungsabkommen Schweiz-EU vereinbar sein.

Genau in diesen Bereichen ortete die EU-Kommission Probleme bei den Abkommen der Schweiz mit Deutschland und Grossbritannien. Allerdings äusserte sich Steuerkommissar Algirdas Semeta zuletzt zuversichtlich, dass die beiden EU-Länder diese Probleme in den Abkommen noch beheben werden.

USA als Vorbild

Für Trautmann geht das nicht weit genug. Sie möchte einerseits, dass die Kommission die Befunde zu den Schweizer Steuerabkommen mit Deutschland und Grossbritannien veröffentlicht. Das lehnte die EU-Kommission bisher ab.

Andererseits forderte die französische Abgeordnete weiter, die EU solle sich von den USA inspirieren lassen. Die Vereinigten Staaten hätten es geschafft, die Schweiz dazu zu bringen, die Bankdaten mutmasslicher Steuerbetrüger zu übermitteln. Bereits in einem Kompromissvorschlag der dänischen EU-Ratspräsidentschaft war das Vorgehen der USA gegen die Schweiz als Beispiel genannt worden.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern/Strassburg - Der Europarat in ... mehr lesen 3
Andreas Gross stimmte als einziger Schweizer Vertreter für die Resolution.
EU-Steuerkommissar Algirdas Semeta.
Brüssel - Das EU-Parlament fordert einen verstärkten Kampf gegen Steuerbetrug und -hinterziehung. Am Mittwoch fand dazu in Strassburg eine Debatte mit EU-Steuerkommissar Algirdas Semeta statt, am ... mehr lesen
Brüssel - Laut EU-Steuerkommissar Algirdas Semeta haben Deutschland und Grossbritannien zugestimmt, die nötigen Änderungen in den Steuerabkommen mit der Schweiz vorzunehmen. Zugleich warnte er andere EU-Länder solche Abkommen mit der Schweiz abzuschliessen. mehr lesen  1
Mit dem Abkommen sollen Bankguthaben deutscher Steuerpflichtiger in der Schweiz künftig pauschal besteuert werden.
Berlin - Kurz vor der Abstimmung über das Steuerabkommen zwischen Deutschland und der Schweiz im deutschen Bundesrat hat der baden-württembergische SPD-Finanzminister Nils Schmid den Widerstand ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Davos - In Deutschland wächst der ... mehr lesen
Eveline Widmer-Schlumpf verteidigt das Abkommen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur ...
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit günstigeren Steuerbedingungen. mehr lesen 
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche ... mehr lesen  
In den nächsten drei Wochen wird im Bundeshaus wieder fleissig politisiert. (Archivbild)
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt sich der Ständerat zum zweiten Mal über die Unternehmenssteuerreform III. Von einer Einigung sind die Räte weit entfernt: So weit wie der Nationalrat will die kleine Kammer der Wirtschaft nicht entgegenkommen. mehr lesen  
Für Schwarzarbeit Beraterrechnung von den Cayman-Islands: Die BBF macht es möglich!
Etschmayer Im Juni kommt das kommunistisch-anarchische Projekt des bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) zur Abstimmung. Eine Vorlage, die bei einer Annahme die ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 2°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Basel 3°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
St. Gallen 3°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeschauer
Bern 1°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, wenig Schnee
Luzern 2°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Schneeschauer
Genf 3°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 6°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich starker Schneeregen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten