EU-Länder streiten um Milliarden für Irland
EU-Ratspräsident Rompuy warnt vor Auseinanderbrechen der Euro-Zone
publiziert: Dienstag, 16. Nov 2010 / 20:48 Uhr
EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy.
EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy.

Brüssel - Zwischen den Euro-Ländern ist ein Streit um Rettungshilfen für Irland entbrannt. Beim Finanzministertreffen am Dienstagabend in Brüssel wurde laut EU-Diplomaten eine «lebhafte Debatte» erwartet.

4 Meldungen im Zusammenhang
Während am Abend die Finanzminister bereits tagten, sagte der irische Premierminister Brian Cowen vor dem Parlament in Dublin, sein Land habe «keinen Antrag auf externe Hilfe» gestellt. Er räumte lediglich ein, dass es Gespräche mit Partnern gebe.

Im Vorfeld zum Finanzministertreffen in Brüssel stellte sich Deutschland dem Vernehmen nach auf den Standpunkt, dass derzeit keine Notwendigkeit für Hilfen aus dem 440 Mrd. Euro schweren Rettungsschirm bestehe. Die Europäische Zentralbank (EZB), Österreich und Portugal dagegen drängten auf eine Entscheidung.

EU-Finanzkommissar Olli Rehn erklärte indes, er sei besorgt über den zänkischen Ton der Debatte. Der irische Staatshaushalt sei finanziert bis Mitte 2011. Allerdings müsse Irland die Probleme seiner Banken lösen. Die EU-Kommission und die irische Regierung arbeiteten aber daran, sagte er. Involviert in die Diskussionen seien auch die EZB und der Internationale Währungsfonds (IWF).

Zur Rettung seiner Banken, allen voran der Anglo Irish Bank, bürgt Irland für die Rekordsumme von 350 Mrd. Euro. Das Staatsdefizit hat sich deshalb auf den Rekordwert von 32 Prozent des Bruttoinlandproduktes aufgebläht, das ist gut zehn Mal so viel wie die EU erlaubt.

Ohne Antrag keine Hilfe

Ein EU-Diplomat erklärte, Voraussetzung für Rettungshilfen der Euro-Länder sei, dass Irland sich kein Geld mehr an den Kreditmärkten beschaffen könne und einen Antrag auf Hilfe stelle. Beide Bedingungen seien aber derzeit nicht erfüllt.

Der österreichische Finanzminister Josef Pröll warnte vor seiner Abreise nach Brüssel allerdings vor einer «Ansteckungsgefahr» für die Euro-Zone. Ähnlich hatte sich am Montag auch der portugiesische Finanzminister Fernando Teixeira dos Santos geäussert. Dies wurde als Aufforderung an Irland bewertet, Rettungshilfen in Anspruch zu nehmen.

Einringliche Warnung Van Rompuys

EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy warnte dagegen vor einem Auseinanderbrechen der Euro-Zone. «Wenn die Eurozone nicht überlebt, wird auch die EU nicht überleben».

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Hamburg - Die anhaltende Euro-Krise gefährdet nach Einschätzung von Italiens Premierminister Mario Monti den Zusammenhalt in ... mehr lesen
«Wenn die gemeinsame Währung zu einem Faktor des europäischen Auseinanderdriftens werde, dann sind die Grundlagen des Projekts Europa zerstört».
Der EU-Währungskommissar Olli Rehn.
Brüssel - Irland hat seinen Widerstand gegen EU-Hilfe aufgegeben und wird ... mehr lesen
Brüssel - Die Milliardenbeträge, die ärmere EU-Staaten aus dem EU-Haushalt bekommen, sollen künftig gezielter und wirksamer ... mehr lesen
Die Kohäsionszahlungen sind mittlerweile der grösste Ausgabenblock der EU.
Der EU-Gipfelchef Herman Van Rompuy.
Brüssel - Verschärfte EU-Strafen für ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen  1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel -2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
St. Gallen -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern -4°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern -1°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Genf -3°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 5°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten